Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2021

Der Apfelbaum gilt als einer der beliebtesten sowie meistverbreiteten Obstbaumarten. Aufgrund dessen ziert er viele Gärten von Privatpersonen. Wirtschaftlich gesehen gilt die Apfelproduktion aber auch als essenzieller Sektor. Problematisch ist an dieser Stelle jedoch, dass dieser oftmals mit Krankheiten befallen ist. Folglich kann erkrankter Apfelbaum nicht mehr zur Ernte beitragen und wird nach gewisser Zeit absterben. (1)

Um diesem Verlauf entgegenzuwirken, kannst du Maßnahmen zur Bekämpfung der Krankheit ergreifen. Wichtig ist hierbei, die Veränderung zu erkennen, die genaue Krankheit anhand des Erscheinungsbilds zu identifizieren und mit wirksamen Mitteln zu eliminieren. Im besten Fall lassen sich die Erkrankungen aber bereits im Vorfeld mit vorbeugenden Aktivitäten verhindern.




Das Wichtigste in Kürze

  • Der Apfelbaum kann von verschiedenen Krankheiten betroffen sein. Dabei ist die Identifikation des Erregers entscheidend.
  • Den konkreten Krankheitserreger kannst du anhand des Erscheinungsbildes am Apfelbaum leicht erkennen.
  • Bereits befallene Apfelbäume lassen sich mit bestimmten Maßnahmen bekämpfen. Du kannst deinen Apfelbaum auch präventiv vor Krankheiten schützen.

Apfelbaum Krankheiten: Was du wissen solltest

Um Unklarheiten bezüglich der Apfelbaum Krankheiten aus dem Weg zu schaffen, wollen wir dir nun die wichtigsten Fragen beantworten und dir so einen detaillierten Einblick zum Themenbereich geben.

Was ist eine Apfelbaum Krankheit?

Die Krankheiten am Apfelbaum können an verschiedenen Stellen des Baums auftreten. Bei den Bestandteilen, die befallen sein können, handelt es sich um die Früchte, die Blätter oder den Stamm. Im weiteren Verlauf des Artikels findest du eine Erklärung zu den Krankheiten, die am häufigsten an den jeweiligen Bereichen des Baumes auftreten.

Auch Bäume können krank werden. Sie hemmen das Wachstum und verringern die Ernte.

Der Apfelbaum hat zwar keinen menschlichen Körper, kann allerdings trotzdem krank werden. Neben einem Schädlingsbefall oder einer bakteriellen Infektion kann auch ein Nährstoffmangel die Krankheiten verursachen.

Ein Schädlingsbefall kann bei Apfelbäumen einen Nährstoffmangel auslösen. (Bildquelle: unsplash / Michael Weidner)

Die Krankheitserreger hemmen das Wachstum der Pflanze, Vermeiden das Abwerfen von genießbaren Früchten oder lassen den Apfelbaum schlichtweg absterben.

Das Krankheitsbild äußert sich beim Apfelbaum meist durch das Erscheinungsbild. Wie beim Menschen ist dieser Krankheit nach Auffälligkeit mit bestimmten Mitteln entgegenzuwirken. Welche Krankheit dein Apfelbaum hat, wie du diese richtig erkennst und anschließend bekämpfst, erfährst du in den folgenden Unterkapiteln.

Welche Apfelbaum Krankheiten gibt es?

Wie oben bereits beschrieben, können sich die Krankheiten am Stamm, an den Blättern oder an den Früchten ausbreiten. Im Folgenden findest du die Krankheiten, die am häufigsten an den jeweiligen Bestandteilen vorzufinden sind.

Krankheiten am Stamm

Obstbaumkrebs

Der Obstbaumkrebs ist mit der menschlichen Erkrankung zu vergleichen. Die Ähnlichkeit besteht darin, dass bei dieser Erkrankung Wucherungen entstehen. Es handelt sich hierbei um eine Pilzerkrankung am Stamm bzw. der Rinde, die der Pustelpilz Neonectria ditissima hervorruft. Ist der Apfelbaum mit der beschriebenen Krankheit befallen, kannst du die Früchte zwar noch verwerten, einen Tod bzw. das Absterben des Apfelbaums jedoch nicht mehr aufhalten. (2)

Wurzelkropf

Der Ursprung dieser Krankheit liegt im Einpflanzen des Apfelbaums. Oftmals kommt es nämlich beim Einsetzen des Baums zu Beschädigungen der Wurzeln. Sind die Wurzeln verletzt oder bilden sich offene Stellen, können Bakterien problemlos in den Baum eindringen und ihn erkranken. Dies stört wiederum das Wachstum sowie den Ertrag an Früchten.

Problematisch ist bei dem verursachenden Bakterium, dass es über lange Zeit im Boden verharren kann. Die Geschwülste, die es bei den Wurzeln erzeugt, können sich auf weitere Gewächse übertragen, die sich unmittelbar neben dem befallenen Baum befinden.

Kragenfäule

Reichlich Nässe sowie ein Pilzerreger im Boden des eingepflanzten Apfelbaums führen zur sogenannten Kragenfäule. Diese Krankheit zeigt sich oftmals erst, nachdem sie schon einige Zeit vorhanden ist. Sie greift dabei nicht den Stamm, sondern die Rinde des Gewächses an. Auch hier ist das Absterben des betroffenen Baumes nicht mehr vermeidbar.

Krankheiten an Früchten

Glasigkeit

Bei der Glasigkeit kommt es zu einer Überproduktion des Apfelbaums an Zucker. Es handelt sich um eine Stoffwechselkrankheit, wobei die Früchte betroffen sind. Durch eine starke Sonneneinstrahlung sowie einen vermehrten Mangel an Kalzium werden die Äpfel wässrig.

Die Bezeichnung der Krankheit entspringt der Erscheinung von glasigen Früchten, die durch diese Verwässerung entsteht. Sie kann bei Lagerung zurückgehen und stellt zudem keine weitere Bedrohung für den Apfelbaum dar.

Kelchfäule

Kelchfäule entsteht meist schon im Frühjahr, lässt sich aber erst nach einiger Zeit im folgenden Herbst erkennen. Dabei wird zunächst das Kerngehäuse des Apfels faul. Erkennbar ist die Fäule erst, wenn auch die Kelche von der Krankheit betroffen sind. Zuletzt erhält auch das Fruchtfleisch des Apfels eine faulige Konsistenz.

Wie bei der Kragenfäule sind auch hier Pilzerreger für das Krankheitsbild verantwortlich. Beide Apfelbaum Krankheiten zeichnen sich dadurch aus, dass sie erst im späteren Verlauf erkennbar sind. Hier wird allerdings nicht die Rinde, sondern die Früchte befallen.

Monilia

Schuld an der Kragenfäule trägt eine Pilzerkrankung. Diese entsteht, wenn Stechwickler oder auch Stechwespen ein Loch in die Äpfel des Baums stechen. Die Krankheit breitet sich daraufhin auf die gesamten Früchte aus. Da sich diese im Anschluss bräunlich verfärben, ist sie auch als Braunfäule bekannt. (3)

Natürlich sind die betroffenen Früchte nicht mehr zum Verzehr geeignet. Sie sind allerdings auch zu entfernen, da sich der Pilzerreger auf dem Boden ausbreiten kann. Ebenso kann der beschriebene Pilz Blätter oder Blüten ausdürren. Diese Variation der Krankheit nennt sich Monilia-Spitzendürre.

Stippigkeit

Wie bei der vorherigen Apfelbaum Krankheit liegt das Defizit im Kalziummangel. Das vorhandene Problem liegt hier allerdings nicht im geringen Nährstoff-Anteil des Bodens. Die Herausforderung besteht darin, dass der Baum das Kalzium nicht adäquat transportieren kann. Demnach erreicht die Früchte der benötigte Nährstoff nicht. Der Apfel wird dadurch erst nach der Lagerung bitter und unverzehrbar.

Krankheiten an Blättern

Feuerbrand

Feuerbrand gilt als eine der bedrohlichsten Krankheiten für Apfelbäume, da sie zum Absterben führen kann. Dabei greift sie nicht nur den einzelnen Apfelbaum an, sondern kann daneben auch weitere Pflanzen oder Bäume befallen. (4)

Ursächlich ist hier das sogenannte Erwinia amylovora. Ein Befall mit diesem Bakterium lässt die Triebe des Apfelbaums vertrocknen. Wird diese Krankheit am Baum bemerkt, ist der Befall beim Amt zu melden. Lediglich ein Töten bzw. Abbrennen des erkrankten Baumes kann eine weitere Ausbreitung vermeiden.

Mehltau

Ist der Apfelbaum von Mehltau befallen, sind hier Pilze die verursachenden Erreger. Sie beschädigen die vorhandenen Blätter und hindern neue Triebe daran zu wachsen. Dies geschieht dadurch, da der Parasit dem Baum Wasser sowie elementare Nährstoffe entzieht.

Bei dieser Krankheit wird zwischen einem echten Mehltau (Erysiphaceae) und einem unechten Mehltau (Peronosporacea) differenziert .(5)

Ein echter Mehltau lässt sich an der Oberseite der Blätter einfach abwischen. Ist der Baum von unechtem Mehltau befallen, ist dieser direkt an der Blattunterseite in das Blattgewebe eingedrungen.

Apfelschorf

Falls sich die Blattstruktur des Apfelbaums erkennbar eingebeult und dadurch verändert, handelt es sich meist um einen Apfelschorf. Diese Krankheit ist sehr weit verbreitet und gilt als eine der häufigsten Erscheinungsbilder, von denen derartige Bäume betroffen sein können.

Der sogenannte Schlauchpilz Venturia inaequalis erreicht den treibenden Teil des Baumes oftmals durch am Boden liegende Blätter. Bei Wind und feuchten Temperaturen erreichen die pilzlichen Erreger den oberen Bereich des Baumes und können sich dort ausbreiten. (6)

Apfelmosaikvirus

Das Apfelmosaikvirus kann dazu führen, dass die Früchte der Bäume reduziert werden. Daher ist ein geringerer Ernteertrag Folge dieser Krankheit. Zunächst zeigt sich der Befall erst an wenigen Blätter, breitet sich allerdings im Laufe der Zeit über das ganze Gewächs aus. (7)

Aus den vorhergehenden Ausführungen resultiert, dass der Ursprung der Apfelbaum Krankheit nicht dort liegen muss, wo die Krankheit letztendlich zu erkennen ist. Demnach kann eine Krankheit im Stamm selbst dazu führen, dass die Früchte verfaulen oder die Blätter vertrocknen.

Welche Ursachen gibt es für Apfelbaum Krankheiten?

Es gibt viele verschiedene Erreger, an denen ein Apfelbaum erkranken kann. Diese sind wiederum für die entstehende Krankheit des Apfelbaums verantwortlich. Allerdings entstehen diese nicht ohne eine bestimmte Ursache. Die folgende Auflistung veranschaulicht die häufigsten Gründe für eine Erkrankung des Apfelbaums.

  • Insekten-Schädlinge: Stechwickler oder Stechwespen sind beispielhafte Schädlinge, die Krankheiten bei Apfelbäume hervorrufen können. Daneben tragen auch Insekten, wie Ameisen oder Raupen, zu Krankheiten bei.
  • Feuchtigkeit: Feuchte Böden oder auch regnerische Wetterbedingungen können Grundlage für Krankheiten des Baums sein. Daher muss auf eine adäquate Bewässerung geachtet werden.
  • Frost: Bereits gefrorene Rinde kann bei Sonneneinstrahlung aufplatzen. Dies ermöglicht eine vereinfachte Ausbreitung von Pilzerkrankungen.
  • Verletzungen: Wird der Baum bereits beim Einsetzen an der Wurzel verletzt, können so Bakterien aus dem Boden in den Stamm gelangen.
  • Laub: Mit Krankheiten infiziertes Laub kann durch Windstöße an weitere Bestandteile des Baums gelangen.
  • Rückschnitt: Dicht bewachsene Baumkronen speichern Feuchtigkeit länger und sorgen für einen nahrhaften Boden für Krankheiten.
  • Abstand: Werden die Pflanzen mit geringem Abstand angesiedelt, können sich die Krankheiten schneller auf weitere Gewächse ausbreiten.

Die angeführten Faktoren gelten demnach als Ursprung der Krankheit. Daraus wird ersichtlich, dass nicht nur umweltbezogene Einflüsse auf den Apfelbaum einwirken, sondern auch der Mensch aktiv zur Erkrankung des Gewächses beitragen kann.

Wie erkenne ich Krankheiten am Apfelbaum?

Die Krankheit eines Apfelbaums ist oftmals erst zu erkennen, wenn sie schon längere Zeit vorhanden ist oder sich bereits ausgebreitet hat. Eine Zuordnung der Krankheit zum Erscheinungsbild ist daher schnellstmöglich vorzunehmen. Die untenstehende Tabelle soll dir dabei helfen, die Symptome deines Apfelbaums in Zusammenhang mit der Erkrankung zu bringen.

Krankheit Erscheinungsbild Krankheit Erscheinungbild
Obstbaumkrebs Wucherungen an der Baumrinde Wurzelkropf Geschwülste an den Wurzeln
Kragenfäule Braune, rissige und trockene Rinde Glasigkeit Wässrige Konsistenz der Früchte
Kelchfäule Faulige Stellen am Apfel Monilia Braune Früchte mit weißen Pustel, Verwelkte Blüten
Stippigkeit Braune Stellen an den Früchten Feuerbrand Verwelkte Blätter, Gekrümmte Triebspitzen
Mehltau Weißer Belag, Eingerollte Blätter Apfelschorf Braune Flecken auf den Blättern
Apfelmosaikvirus Weiße bis gelbliche Sprenkelungen auf den Blättern

Falls du das Krankheitsbild nicht konkret zuordnen kannst oder es sich nicht in der Tabelle finden lässt, kann es auch sein, dass dein Apfelbaum eine besonders seltene Krankheit hat. In diesem Fall solltest du einen Experten hinzuziehen, der die Krankheit genauer untersuchen kann.

Sind Apfelbaum Krankheiten ansteckend?

Menschen können sich nicht direkt mit der Krankheit des Apfelbaums infizieren. Sie hat nur dann Auswirkungen, wenn wir eine Frucht, die bereits Spuren der Erkrankung aufweist, zu uns nehmen. Auf die Frage, ob eine Apfelbaum Krankheit für andere Gewächse ansteckend ist, gibt es keine einheitliche Antwort.

Frauen beim Pflücken von Äpfeln.

Krankheiten an Apfelbäumen sind nicht auf den Menschen übertragbar. (Bildquelle: Zeng Chun / Pexels)

Nahezu alle Arten von Apfelbaum Krankheiten lassen sich auf weitere Pflanzen übertragen. Dabei stecken die betroffenen Bäume nicht nur gleichartige Gewächse an, sondern auch weitere Pflanzen, die sich im Garten befinden.

Vor allem der Feuerbrand ist für die schnelle und immense Verbreitung bekannt. Bedingungen, die diese Verbreitung fördern, sind eine hohe Feuchtigkeit und Temperatur. Daneben ist auch eine dichte Bepflanzung für das Anstecken mit den Keimen oder Schädlingen förderlich.

Wie kann ich Apfelbaum Krankheiten bekämpfen?

Bei einige Krankheiten, wie dem Feuerbrand, ist der Apfelbaum nicht mehr zu retten. Hierbei ist allerdings wichtig, umliegende Bäume sowie Pflanzen zu schützen. Deshalb ist der Baum, nach Meldung beim zuständigen Amt, schnellstmöglich zu roden oder abzubrennen.

Im Gegensatz dazu kannst du bei den meisten Erkrankungen gegen die Symptome vorgehen und den Apfelbaum vor dem Tod retten. Hat sich die Krankheit bereits auf Früchte oder Zweige ausgebreitet, müssen die befallenen Triebe abgeschnitten sowie entsorgt werden, um so eine weitere Ausbreitung einzudämmen. Bei den Pilzerkrankungen verhilft zudem eine Entdichtung der Baumkrone, da sich so die Temperaturen innerhalb des Baumes reduzieren.

Ein fauler Apfel mit weißen Pusteln.

Die befallenen Früchte müssen entsorgt und vom übrigen Baum getrennt werden, falls diese bereits mit der Krankheit befallen sind. (Bildquelle: Couleur / Pixabay)

Außerdem beugt das Entsorgen der heruntergefallenen Früchte eine Ansammlung von Ameisen vor. Diese bauen ihre Nester nämlich oftmals um die Futterquelle herum. Klettern die Insekten daraufhin auf den Baum, können sie auch die vorhandenen Früchte beschädigen. Zusätzlich können Insektenfallen den Befall am Apfelbaum vorbeugen.

Allgemein kann der Einsatz von chemischen Mitteln dazu verhelfen, die Erkrankungen zu bekämpfen. Insgesamt kannst du hier Pestizide verwenden, um einen befallenen Apfelbaum zu retten. Bei Pilzerkrankungen, wie etwa dem Mehltau, kommen beispielsweise Fungizide zum Einsatz. (8)

Fehlt es dem Gewächs an nährstoffreichen Substanzen, kann eine kalziumbetonte Düngung ein entscheidender Faktor sein, um das Wachstum des Baums wieder zu fördern. Dies ist beispielsweise bei der Krankheit der Glasigkeit anzuwenden. (9)

Wie kann ich Apfelbaum Krankheiten vorbeugen?

Damit es überhaupt nicht dazu kommt, dass dein Apfelbaum erkrankt, kannst du verschiedene Maßnahmen präventiv ergreifen. Eine bewährte Methode, um einen Befall mit Schädlingen zu vermeiden, ist der Einsatz von Leimringen. Die klebrigen Folien sind am Baum angebracht und sollen verhindern, dass sich die Insekten den Baum besetzen können.

Abstand zwischen den Bäumen vermeidet die Ausbreitung der Krankheit.

Zusätzlich solltest du auf reichlich Abstand zwischen den Pflanzen und Bäumen achten, damit sich ein Befall nicht auf weitere Gewächse ausbreitet. Es kann auch helfen, die Baumkronen regelmäßig mit dafür vorgesehenem Werkzeug zu schneiden, um eine feuchte bzw. erhöhte Temperatur zwischen den Ästen zu vermeiden. (9)

Ein bedeutender Faktor stellt die regelmäßige Gartenpflege dar. Du kannst die Bäume bereits vor einer Erkrankung düngen oder sie in gleichmäßigen Abständen mit Fungiziden bzw. Reinigungsmitteln versehen.

Regelmäßige Kontrollen des Apfelbaums ermöglichen zudem ein schnelles Eingreifen, falls sich trotz der Vorkehrung eine Krankheit entwickelt. Daher solltest du deinen Apfelbaum immer im Blick haben. Um Verletzungen an den Wurzeln zu verhindern, solltest du zudem beim Einsetzen des Apfelbaums vorsichtig vorgehen.

Die letzte präventive Methode zur Vorbeugung besteht darin, sich für eine Baumart zu entscheiden, die für die Krankheiten weniger anfällig ist. Beispielsweise ist die Apelbaumart Pinova oder Boskoop für den Obstbaumkrebs weniger anfällig. Diese sollte zudem einen Standort erhalten, welcher im Falle von Witterungen ein schnelles Trocknen ermöglicht.

Welche Alternativen zur chemischen Bekämpfung gibt es?

Falls du keine chemischen Mittel zur Bekämpfung deines erkrankten Apfelbaumes verwenden willst, hast du auch die Möglichkeit, zu gewissen Alternativen zurückzugreifen. Neben biologischen Pestiziden wollen wir dir nun einige Hausmittel vorstellen, die sich zur Bekämpfung von Apfelbaum Krankheiten eignen.

  • Frische Milch: Mikroorganismen, die sich in der frischen Milch befinden, können den Mehltau an Apfelbäumen verschwinden lassen.
  • Pflanzensud: Die Brühe aus getrockneten oder frischen Wildkräutern kann Schädlinge am Baum bekämpfen.
  • Pflanzenöle: Als Alternative zu gewöhnlichen sowie chemischen Pestiziden eignet sich die Nutzung von Pflanzenölen.
  • Backpulver: Zum Spritzen der Apfelbäume und Abwehr der Krankheiten eignet sich Backpulver als Hausmittel.
  • Wermuttee: Ein weiteres beliebtes Produkt zu Abwendung von Schädlingen an den Gewächsen stellt Wermuttee dar.

Diese Alternativen eignen sich, um die biologische Artenvielfalt nicht zu stören. Falls diese Mittel das erzielte Ergebnis bei einmaliger Anwendung nicht erreichen, lässt sich der Vorgang zur vollständigen Eindämmung der Krankheit auch mehrmals wiederholen.

Fazit

Mithilfe dieses Artikels konntest du herausfinden, dass es verschiedene Arten von Apfelbaum Krankheiten gibt. Diese kannst du am Erscheinungsbild des infizierten Baumes erkennen. Kennzeichen lassen sich sowohl an den Blättern, den Früchten oder am Stamm selbst finden.

Die beeinträchtigte Gesundheit des Apfelbaums kann verschiedene Ursachen haben. Diese kann entweder einen natürlichen oder vom Menschen verursachten Ursprung haben.

Ist der Apfelbaum betroffen, kannst du zur Bekämpfung sowohl chemische als auch pflanzliche Mittel verwenden. Eine Übertragung der Symptome auf den Menschen ist zwar nicht bekannt, weitere Gewächse sind allerdings vor weiterer Ausbreitung zu schützen. Daneben kannst du eine Entstehung der Erkrankung im Vorhinein vorbeugen.

Bildquelle: Engbers / 123rf

Einzelnachweise (9)

1. Greenpeace (2015): Die europäische Apfelproduktion.
Quelle

2. M. Wenneker, P. Goedhart, P. van der Steeg, W. van de Weg, H. Schouten (2017): Neonectria ditissima. In: Plant Dis. 2017 Dec;101(12). doi: 10.1094/PDIS-04-17-0576-RE.
Quelle

3. M. Vasić, I. Vico, W. Jurick, N. DudukDi (2018): Monilinia In: Plant Dis. 2018 Feb;102(2):359-369. doi: 10.1094/PDIS-06-17-0867-RE.
Quelle

4. S. Klee, J. Sinn, T. McNellis: Fire Blight. In: Methods Mol Biol. 2019;1991:187-198. doi: 10.1007/978-1-4939-9458-8_17.
Quelle

5. L. Gañán, R. Allen White, M. Friesen, T. Peever, A. Amiri (2020): Powdery Mildew. In: Pythopathology. Nov 2020, Vol. 110, No. 11. doi: 10.1094/PHYTO-05-20-0158-A.
Quelle

6. A. Patocchi, A. Wehrli, P. Dubuis, A. Auwerkerken, C. Leida, G. Cipriani, T. Passey, M. Staples, F. Didelot, V. Philion, A. Peil, H. Laszakovits, T. Rühmer, K. Boeck, D. Baniulis, K. Strasser, R. Vávra, W. Guerra, S. Masny, F. Ruess, F. Le Berre, H. Nybom, S. Tartarini, A. Spornberger, A. Pikunova, V. Bus (2020): Ten Years of VINQUEST: Apple Scab. In: Plant Dis. 2020 Aug;104(8):2074-2081. doi: 10.1094/PDIS-11-19-2473-SR.
Quelle

7. F. Xing, B. Robe, Z. Zhang, H. Wang, S. Li (2018): Mosaic virus. In: Plant Dis. 2018 Sep;102(9):1841-1847. doi: 10.1094/PDIS-10-17-1580-RE.
Quelle

8. A. Bonaterra, E. Badosa, J. Cabrefiga, J. Francés, E. Montesinos (): Microbial pesticides. In: Trees (Berl West). 2012;26(1):215-226. doi: 10.1007/s00468-011-0626-y.
Quelle

9. Umweltbundesamt (2016): Pflanzenschutzmaßnahmen.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Der bittere Beigeschmack der europäischen Apfelproduktion
Greenpeace (2015): Die europäische Apfelproduktion.
Gehe zur Quelle
Methods for the Quantification of Resistance of Apple Genotypes to European Fruit Tree Canker Caused by Neonectria ditissima
M. Wenneker, P. Goedhart, P. van der Steeg, W. van de Weg, H. Schouten (2017): Neonectria ditissima. In: Plant Dis. 2017 Dec;101(12). doi: 10.1094/PDIS-04-17-0576-RE.
Gehe zur Quelle
Distribution and Characterization of Monilinia spp. Causing Apple Fruit Decay in Serbia
M. Vasić, I. Vico, W. Jurick, N. DudukDi (2018): Monilinia In: Plant Dis. 2018 Feb;102(2):359-369. doi: 10.1094/PDIS-06-17-0867-RE.
Gehe zur Quelle
The Apple Fruitlet Model System for Fire Blight Disease
S. Klee, J. Sinn, T. McNellis: Fire Blight. In: Methods Mol Biol. 2019;1991:187-198. doi: 10.1007/978-1-4939-9458-8_17.
Gehe zur Quelle
A Genome Resource for the Apple Powdery Mildew Pathogen Podosphaera leucotricha
L. Gañán, R. Allen White, M. Friesen, T. Peever, A. Amiri (2020): Powdery Mildew. In: Pythopathology. Nov 2020, Vol. 110, No. 11. doi: 10.1094/PHYTO-05-20-0158-A.
Gehe zur Quelle
Ten Years of VINQUEST: First Insight for Breeding New Apple Cultivars With Durable Apple Scab Resistance
A. Patocchi, A. Wehrli, P. Dubuis, A. Auwerkerken, C. Leida, G. Cipriani, T. Passey, M. Staples, F. Didelot, V. Philion, A. Peil, H. Laszakovits, T. Rühmer, K. Boeck, D. Baniulis, K. Strasser, R. Vávra, W. Guerra, S. Masny, F. Ruess, F. Le Berre, H. Nybom, S. Tartarini, A. Spornberger, A. Pikunova, V. Bus (2020): Ten Years of VINQUEST: Apple Scab. In: Plant Dis. 2020 Aug;104(8):2074-2081. doi: 10.1094/PDIS-11-19-2473-SR.
Gehe zur Quelle
Genomic Analysis, Sequence Diversity, and Occurrence of Apple necrotic mosaic virus, a Novel Ilarvirus Associated with Mosaic Disease of Apple Trees in China
F. Xing, B. Robe, Z. Zhang, H. Wang, S. Li (2018): Mosaic virus. In: Plant Dis. 2018 Sep;102(9):1841-1847. doi: 10.1094/PDIS-10-17-1580-RE.
Gehe zur Quelle
Prospects and limitations of microbial pesticides for control of bacterial and fungal pomefruit tree diseases
A. Bonaterra, E. Badosa, J. Cabrefiga, J. Francés, E. Montesinos (): Microbial pesticides. In: Trees (Berl West). 2012;26(1):215-226. doi: 10.1007/s00468-011-0626-y.
Gehe zur Quelle
Top Ten der wirksamsten Pflanzenschutzmaßnahmen
Umweltbundesamt (2016): Pflanzenschutzmaßnahmen.
Gehe zur Quelle
Testberichte