Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2021

Jeder lebende Organismus hat das Bedürfnis sich fortzupflanzen. Zu diesen lebenden Organismen gehören auch jegliche Arten von Pflanzen. Um sich jedoch vermehren zu können, muss zunächst eine Bestäubung der Blüten stattfinden. Doch was ist eigentlich Bestäubung?

Diese grundsätzliche und viele weitere Fragen, wie zum Beispiel welche Arten der Bestäubung es gibt und ob eine Bestäubung auch künstlich vorgenommen werden kann, werden wir dir ausführlich in diesem Beitrag beantworten. Zum Schluss geben wir dir noch Hinweise darauf, wie du im weitesten Sinne persönlich bei der Bestäubung mithelfen kannst.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Bestäubung werden die Pollen einer Pflanze auf die Blüten einer anderen übertragen. Dadurch kann eine Befruchtung stattfinden und die Pflanze kann sich vermehren. Gleichzeitig hat die Bestäubung positive Auswirkungen auf den Ertrag der Ernte.
  • Zu den unterschiedlichen Bestäubungsarten gehören Fremd-/Selbstbestäubung und Wind-/Tierbestäubung. Bei der Tierbestäubung ist die Bestäubung durch Insekten, genauer gesagt durch Bienen, die bekannteste Art.
  • Ein großes Problem für die Bestäubung stellt das weltweite Insektensterben dar. Dieses Phänomen hat sich in den letzten Jahren verstärkt. Dadurch wird unser Ökosystem bedroht.

Bestäubung: Was du wissen solltest

In diesem Abschnitt wollen wir dir nicht nur verdeutlichen, was die Bestäubung ist und wie der Bestäubungsvorgang durch die verschiedenen Arten abläuft. Wir wollen dir zeigen, wie wichtig der Prozess ist und welche Bedeutung er für die Menschen, für uns, hat.

Zudem werden wir dir zeigen, wie du selbst aktiv an der Bestäubung teilnehmen und wie du bei dem Entgegenwirken des Insektensterbens helfen kannst.

Was ist Bestäubung?

Unter Bestäubung versteht man den Prozess, in welchem Pollen auf die Narbe und dadurch auf die Samenanlage einer Pflanze übertragen werden. Die Pollen oder Pollenkörner werden auch als Blütenstaub bezeichnet.

Die Bestäubung selbst ist die Voraussetzung für die anschließende Befruchtung der Pflanze. Nur durch diesen zusammenhängenden Prozess kann sich eine Pflanze auch vermehren. Zudem verstärkt die Bestäubung den Ertrag bei der Ernte.

Welche Arten von Bestäubung gibt es?

Wenn du an das Thema Bestäubung denkst, kommt dir bestimmt als Erstes das Bild einer Blume mit einer Biene darauf in den Sinn. Doch die Tierbestäubung, zu der die Bestäubung durch eine Biene gehört, ist nur eine der vier möglichen Arten. Welche Arten es noch gibt und was diese Arten jeweils auszeichnet, soll dir die folgende Tabelle zeigen. (1)

Bestäubungsart Beschreibung
Selbstbestäubung Bei der Selbstbestäubung erfolgt die Bestäubung durch die Pollen ein und derselben Pflanze
Fremdbestäubung Bei der Fremdbestäubung wird eine Pflanze durch die Pollen einer anderen Pflanze bestäubt.
Windbestäubung Bei der Windbestäubung fliegen die Pollen von Pflanze zu Pflanze und bestäuben so die Pflanzen.
Tierbestäubung Bei der Tierbestäubung werden neben Insekten auch Fledermäuse oder Vögel zu den Bestäubern diverser Pflanzen.

Bevor du jetzt fragst: Ja, die Tier- und die Windbestäubung sind Unterkategorien der Fremdbestäubung. Genau genommen funktionieren diese Methoden auch nur bei Samenpflanzen, um die es in diesem Artikel geht. Die Selbstbestäubung tritt in der Natur übrigens nicht so häufig auf wie die Fremdbestäubung.

Wie funktioniert Bestäubung?

Zunächst einmal solltest du wissen, dass es auch bei Pflanzen männliche und weibliche Fortpflanzungsorgane gibt. Welche Organe eine Pflanze besitzt, ist ganz unterschiedlich. Manche Pflanzen haben an ihren Blüten an unterschiedlichen Stellen weibliche und männliche Organe. Andere hingegen nur männliche oder nur weibliche Blüten.

Eine kurze Erklärung dazu: Männliche Blüten haben Staubgefäße, die wiederum Pollen enthalten. Weibliche Blüten besitzen einen Stempel mit einer klebrigen Narbe und einen Fruchtknoten.

Pflanzen, die beide Formen der Blüten besitzen, werden als zweigeschlechtliche Blüten bezeichnet. Wie nun die Bestäubung von Blüten durch Insekten abläuft, erklären wir dir jetzt in drei Schritten:

  1. Wenn die Staubgefäße und Stempel einer Blüte reif sind, öffnet sich die Blüte und die Insekten werden von dem Duft des Nektars angezogen.
  2. Bei dem Trinkvorgang des Nektars bleibt der männliche Blütenstaub/die männlichen Pollenkörner auf den Insekten haften.
  3. Sobald sich die Insekten zu einer anderen Blüte begeben, fällt der Blütenstaub auf dieser ab und die Pollenkörner bleiben an der klebrigen Narbe der Blüte hängen.

Warum ist Bestäubung wichtig?

Pflanzen gehören, wie bereits in der Einleitung erwähnt, zu den lebenden Organismen. Diese möchten sich auf natürliche Weise vermehren. Bei den Pflanzen bildet die Bestäubung eine wichtige Möglichkeit der Fortpflanzung.

Die wohl bekannteste Art der Bestäubung ist die Bienenbestäubung als Unterkategorie der Tier- / Insektenbestäubung. (Bildquelle: Sandy Millar / Unsplash)

Schließlich kann eine Befruchtung der Pflanze nicht ohne eine vorherige Bestäubung stattfinden. Die Befruchtung führt zu der letztendlichen Fortpflanzung. Aber die Bestäubung hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Fortpflanzung, sie sorgt auch für eine ertragreichere Ernte. (2)

Was ist der Unterschied zwischen Bestäubung und Befruchtung?

Der Begriff der Befruchtung wurde in den letzten Fragen oftmals aufgegriffen. Nun wollen wir dir hier nochmal konkret erklären, was genau der Unterschied zwischen der Bestäubung und der Befruchtung ist.

Die Bestäubung und die Befruchtung bauen aufeinander auf.

Bestäubung bezieht sich genau auf den Prozess, in dem eine Blüte den Blütenstaub einer Pflanze derselben Art empfängt. Dies kann, wie bereits erwähnt, durch Fremd-/Selbstbestäubung und durch Wind-/Tierbestäubung gestehen.

Die Befruchtung findet nach der Bestäubung statt und meint die Verschmelzung der männlichen sowie weiblichen Geschlechtszellen einer Pflanze. Sobald nämlich die Pollen auf der klebrigen Narbe landen, bildet die Blüte an diesen Stellen Pollenschläuche.

Dadurch können die Pollenkerne in die Samenanlage der Blüte gelangen, wo der Pollenkern mit der Eizelle verschmilzt. Und dann ist auch die Befruchtung der Pflanze abgeschlossen.

Welche Insekten führen die Bestäubung an Pflanzen durch?

Diese Frage impliziert, dass nicht nur ein Insekt für die Bestäubung aller Pflanzen verantwortlich ist. Und genauso verhält es sich auch in der Natur. Welche Insekten alle zu Bestäubern werden und welche Rollen sie konkret bei dem Prozess der Bestäubung spielen, stellen wir dir in der folgenden Tabelle dar. (3)

Insektenart Erläuterung Was wird bestäubt?
Honigbienen Honigbienen gehören zu den wichtigsten Insekten, die eine Bestäubung vornehmen. Sie können theoretisch knapp 80 % der Pflanzen bestäuben, die auf eine Fremdbestäubung angewiesen sind. – Kräuterpflanzen wie Basilikum, Wildrosen und Sträucher (zum Beispiel Himbeere)
Wildbienen Zu den fleißigsten Bestäubern gehören die Wildbienen. Diese sind etwa für 2/3 der bestäubten Pflanzen (zumindest in Deutschland) verantwortlich. – Kirschen, Tomaten, Kartoffeln und Wildpflanzen
Schmetterlinge Genauso wie Hummeln, die zu den Wildbienen gehören, können Schmetterlinge dank ihres langen Rüssels dort Bestäubungen vornehmen, wo andere Insekten scheitern. – Heckenkirschen und langröhrige Blüten
Schwebfliegen Diese Art der Fliegen ist neben den Bienen der wichtigste Bestäuber. – Doldenblüten und Zwiebelgewächse
Käfer Käfer gehören zwar auch zu den Bestäuberinsekten, doch leider zerstören sie oftmals bei der Blütenstaubaufnahme auch gleichzeitig die Blätter. – Tulpen und Magnolien
Wespen Wespen kommt besonders bei spätblühenden Pflanzen im Herbst eine wichtige Rolle als Bestäuberinsekt zu – Efeu und Braunwurz

Am bekanntesten und am wichtigsten für die Bestäubung sind die Wild- sowie die Honigbienen. Doch auch die anderen Insekten sollten nicht außer Acht gelassen werden. Letztendlich funktioniert unser Ökosystem nur, wenn alle Insekten ihren Teil zu der Bestäubung beitragen.

Wie kann ich eine Bestäubung selbst vornehmen?

Wie du gelernt hast, findet die Bestäubung in der Regel ohne menschliche Hilfe statt. Wenn du aber in deiner Wohnung oder einem Gewächshaus beispielsweise Gemüsepflanzen angebaut hast, wird es mit der natürlichen Bestäubung schwer. Schließlich hast du hier weder Wind noch Tiere, die dir bei der Bestäubung helfen würden.

Also solltest du dir deine Ärmel hochkrempeln und selbst die Bestäubung durchführen. Dafür brauchst du lediglich einen Pinsel. Mit diesem streichst du sanft über eine aufgehende Blüte und gehst dann zu der nächsten Blüte.

Mithilfe eines Pinsels kannst du ganz leicht die Bestäubung an deinen Pflanzen selbst vornehmen. (Bildquelle: Emily Hopper / Pexels)

Diesen Vorgang solltest du öfters wiederholen, denn dann bleiben immer mehr Pollen in deinem Pinsel hängen und die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Bestäubung wächst. Auf diese Weise kannst du deine Ernte erhöhen.

Wusstest du bereits, dass in der chinesischen Region Sichuan Menschen die Bestäubung von Hand an Apfel- und Birnenblüten selbst vornehmen? Ein Grund hierfür liegt in dem Bienensterben, welches unter anderem durch die Verwendung von Pestiziden und durch verschiedene Umwelteinflüsse hervorgerufen wird. (4, 5)

Wie kann ich bei der Bestäubung helfen?

Bevor wir dir diese Fragen beantworten, solltest du zunächst über die aktuelle Situation des Insektensterbens Bescheid wissen. Denn nicht nur China ist davon betroffen, auch in Deutschland und generell weltweit nimmt die Anzahl der Bienen und anderer Insekten stetig ab.

Diese Erkenntnisse wurden von einer Münchener Studie bestätigt, in welcher rund 290 Waldgebiete und Graslandschaften in knapp 10 Jahren beobachtet wurden. Demnach ist die Gesamtmasse der Insekten in den Graslandschaften um 67 % und in den Wäldern um 40 % gesunken.

Die Hauptursache liegt vor allem in der Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft. Aber auch die Urbanisierung und der Klimawandel sind als Ursachen für das Insektensterben anzusehen. (6, 7, 8)

Wenn jeder seinen Teil dazu beiträgt, kann dem Insektensterben entgegengewirkt werden.

Das Problem des Insektensterbens liegt darin, dass dadurch der Bestäubungsvorgang stark eingeschränkt wird und darunter leidet wiederum unser Ökosystem. Und nun kommst du ins Spiel.

Indem du beispielsweise bienenfreundliche Pflanzen anlegst, bietest du den Bienen eine ganzjährige Nahrungsquelle und einen Nistplatz an. Dadurch hilfst du mit Blumen für Bienen beim Überleben. (9, 10)

Fazit

Die Bestäubung ist ein wichtiger Bestandteil unseres Ökosystems. Ohne diesen Prozess wären Pflanzen nicht in der Lage, sich zu vermehren und die Ernte würde geringer ausfallen. Daher ist die Bestäubung auch für die Landwirtschaft von großer Bedeutung.

Ein großes Problem für die Bestäubung stellt allerdings das weltweite Insektensterben dar. Denn ohne diese könnte eine Vielzahl von Pflanzen nicht bestäubt werden. Um dem Insektensterben entgegenzuwirken, muss unter anderem ein Umdenken in der Verwendung von Pestiziden in der Landwirtschaft stattfinden.

Teilweise hat sich die Politik sogar schon mit dem Thema auseinandergesetzt. Aber wie du in diesem Artikel gelernt hast, kannst du persönlich indirekt bei der Bestäubung mithelfen.

Bildquelle: Adrienne Holton / Unsplash

Einzelnachweise (10)

1. Plantnatura.de: Bestäubungsarten: Alles über Windbestäubung & Co, Kati
Quelle

2. Culturalatina.de: Warum ist die Bestäubung so wichtig? Redaktion, 26.01.2019
Quelle

3. Plantnatura.garden: Bestäuberinsekten: Liste der fleißigen Helfer im Garten, Frederike, abgerufen am 06.05.2021
Quelle

4. Bee-careful.com: Menschliche Bienen in China, abgerufen am 06.05.2021
Quelle

5. Stimme.de: Anfrage im Landtag klärt Mythos um Handbestäubung, Ulrike Bäuerlein, 18.09.2019
Quelle

6. Seibold, S., Gossner, M.M., Simons, N.K. et al. Arthropod decline in grasslands and forests is associated with landscape-level drivers. Nature 574, 671–674 (2019). https://doi.org/10.1038/s41586-019-1684-3
Quelle

7. Hallmann CA, Sorg M, Jongejans E, Siepel H, Hofland N, et al. (2017), More than 75 percent decline over 27 years in total flying insect biomass in protected areas. PLOS ONE 12(10): e0185809. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0185809.
Quelle

8. D. Goulson, G.C. Lye, and B. Darvill (2007), Decline and Conservation of Bumble Bees, Annual Review of Entomology, Vol. 53:191-208, https://doi.org/10.1146/annurev.ento.53.103106.093454.
Quelle

9. Philip Donkersley, Trees for bees, Agriculture, Ecosystems & Environment, Volumes 270–271, 2019, Pages 79-83, ISSN 0167-8809, https://doi.org/10.1016/j.agee.2018.10.024.
Quelle

10. Mónica E. Riojas-López, Isis Alejandra Díaz-Herrera, Hugo Eduardo Fierros-López, Eric Mellink, The effect of adjacent habitat on native bee assemblages in a perennial low-input agroecosystem in a semiarid anthropized landscape, Agriculture, Ecosystems & Environment, Volume 272, 2019, Pages 199-205, ISSN 0167-8809, https://doi.org/10.1016/j.agee.2018.11.019.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Bestäubungsarten: Alles über Windbestäubung & Co
Plantnatura.de: Bestäubungsarten: Alles über Windbestäubung & Co, Kati
Gehe zur Quelle
Warum ist die Bestäubung so wichtig?
Culturalatina.de: Warum ist die Bestäubung so wichtig? Redaktion, 26.01.2019
Gehe zur Quelle
Bestäuberinsekten: Liste der fleißigen Helfer im Garten
Plantnatura.garden: Bestäuberinsekten: Liste der fleißigen Helfer im Garten, Frederike, abgerufen am 06.05.2021
Gehe zur Quelle
Menschliche Bienen in China
Bee-careful.com: Menschliche Bienen in China, abgerufen am 06.05.2021
Gehe zur Quelle
Anfrage im Landtag klärt Mythos um Handbestäubung
Stimme.de: Anfrage im Landtag klärt Mythos um Handbestäubung, Ulrike Bäuerlein, 18.09.2019
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Seibold, S., Gossner, M.M., Simons, N.K. et al. Arthropod decline in grasslands and forests is associated with landscape-level drivers. Nature 574, 671–674 (2019). https://doi.org/10.1038/s41586-019-1684-3
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Hallmann CA, Sorg M, Jongejans E, Siepel H, Hofland N, et al. (2017), More than 75 percent decline over 27 years in total flying insect biomass in protected areas. PLOS ONE 12(10): e0185809. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0185809.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Untersuchung
D. Goulson, G.C. Lye, and B. Darvill (2007), Decline and Conservation of Bumble Bees, Annual Review of Entomology, Vol. 53:191-208, https://doi.org/10.1146/annurev.ento.53.103106.093454.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Philip Donkersley, Trees for bees, Agriculture, Ecosystems & Environment, Volumes 270–271, 2019, Pages 79-83, ISSN 0167-8809, https://doi.org/10.1016/j.agee.2018.10.024.
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
Mónica E. Riojas-López, Isis Alejandra Díaz-Herrera, Hugo Eduardo Fierros-López, Eric Mellink, The effect of adjacent habitat on native bee assemblages in a perennial low-input agroecosystem in a semiarid anthropized landscape, Agriculture, Ecosystems & Environment, Volume 272, 2019, Pages 199-205, ISSN 0167-8809, https://doi.org/10.1016/j.agee.2018.11.019.
Gehe zur Quelle
Testberichte