Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2021

In Deutschland gibt es knapp 561 verschiedene Wildbienenarten. Etwa die Hälfte dieser Arten ist vom Aussterben bedroht und auf der Roten Liste vermerkt. Dabei dringt der Mensch immer weiter in den Lebensraum dieser bedrohten Spezies ein und sorgt mit seinem Verhalten dafür, dass die natürlichen Lebensräume und Nistplätze zerstört werden.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig Bienenhotels zu bauen, um zusätzliche Nistplätze zu schaffen und die Arten so vor dem Aussterben zu schützen (1).In diesem Beitrag werden wir beleuchten, was ein Bienenhotel überhaupt ist und warum der Bau eines Bienenhotels so wichtig ist. Außerdem werden wir wichtige Fragen beantworten, die sich rund um den Bau eines Bienenhotels drehen.

Im letzten Abschnitt werden wir zeigen, wie man das optimale Bienenhotel baut und welche Dinge man bei dem Bau des Bienenhotels beachten sollte.




Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Bienenhotel dient als Nist- und Überwinterungshilfe für Wildbienen und Wildwespen. Durch die zusätzlichen Nistplätze wird das Ökosystem im Gleichgewicht gehalten.
  • Bei dem Bau eines Bienenhotels sollte auf das Material, die Tiefe des Bienenhotels, der Durchmesser der Bohrlöcher und die Anbringung und Ausrichtung geachtet werden.
  • Für den Bau des Bienenhotels können viele Materialien in der Natur gesammelt werden. Zusätzliche Materialien können in einem Baumarkt oder in einem Gartencenter gekauft werden.

Definition: Was ist ein Bienenhotel?

Bei einem Bienenhotel handelt es sich um eine Nist- und Überwinterungshilfe primär für Wildbienen. Dabei können sich natürlich auch andere Insekten in das Bienenhotel einnisten. Es besteht aus den unterschiedlichsten Materialien. Oftmals besteht es aus Holz-, Pflanzen- oder Bambusröhrchen und weiteren Materialien.

In die kleinen Löcher und Nischen nisten sich die Wildbienen ein und können in ihnen Überwintern oder beispielsweise ihre Brut großziehen. Außerdem bietet ein Bienenhotel einen optimalen Schutz vor allen möglichen Wettereinflüssen. Auch vor Fressfeinden sind die Wildbienen in ihrem Bienenhotel bestens geschützt.

Hintergründe: Was du bei dem Bau eines Bienenhotels beachten solltest

Im nachfolgenden Abschnitt werden wir die am häufigsten und meisten gestellten Fragen rund um das Thema Bienenhotel beleuchten. Dabei werden sowohl allgemeine Fragen zum Bienenhotel und den Wildbienen beantwortet, als auch spezielle Fragen zum Bau eines Bienenhotels.

Warum ist ein Bienenhotel sinnvoll?

Aufgrund des Eingriffs in den natürlichen Lebensraum der Wildbienen ist es sehr wichtig zusätzliche Nistplätze anzubieten. Durch die Erschließung neuer Wohnräume für Menschen und die Bebauung und Zerstörung von Grünflächen, Wäldern und Gewässern werden viele Wildbienen aus ihren natürlichen Lebensräumen verdrängt.

Durch den Eingriff des Menschen in die Natur sind Wildbienen auf zusätzliche Nistplätze angewiesen.

Vor allem in urbanen Gegenden wie Großstädte sind Wildbienen auf unsere Unterstützung angewiesen. Deshalb ist der Bau eines Bienenhotels für die Arterhaltung ein essenziell wichtiger Bestandteil. Nur, wenn für ausreichend Nistmöglichkeiten für die Wildbienen gesorgt wird, kann sichergestellt werden, dass das dem Artensterben entgegengewirkt werden kann.

Wildbienen sind außerdem sehr nützlich für die Bestäubung unseres Ökosystems. Die Bestäubung der Wildbienen ist nicht nur für den Obstanbau in der Landwirtschaft ein wichtiger Faktor. Teilweise haben sich sowohl Wildbienen als auch Pflanzen, Blumen, Stauden oder Balkonblumen auf eine bestimmte Art oder Gattung spezialisiert (2).

Das bedeutet, dass ein Aussterben einer besonderen Wildbienenart, die nur die Pollen bei einer bestimmten Pflanze gesammelt hat und von der diese Pflanze komplett abhängig war, das gleichzeitige Aussterben der Pflanze zu bedeuten hat.

So kann dann im schlimmsten Falle eine Kettenreaktion ausgelöst werden, die sehr negative Auswirkungen auf unser Ökosystem haben kann (2). Aus diesem Grund trägst du mit dem Bau eines Bienenhotels zur Erhaltung der Artenvielfalt bei.

Wann sollte ich ein Bienenhotel bauen und aufhängen?

Mit dem Bau eines Bienenhotels kannst du das ganze Jahr über beginnen. Umso früher du dich um den Bau der entsprechenden Nistplätze kümmern kannst, desto besser ist es. Bei dem Aufhängen der Bienenhotels solltest du die Flugzeiten der Wildbienen beachten.

Nahaufnahme einer Wildbiene

Wildbienen bevorzugen besonders Röhrchen oder Stängel, in die sie sich einnisten und ihre Brut großziehen können. (Bildquelle: Umsiedlungen / Pixabay)

Wildbienen fliegen meistens in einem Zeitraum von März bis September. Aus diesem Grund ist zwischen diesen Monaten der optimale Zeitraum, um ein Bienenhotel aufzuhängen. Umso früher das Bienenhotel aufgehängt wird, desto wahrscheinlicher ist es natürlich auch, dass Wildbienenarten die ihre Hauptflugzeiten im April oder Mai haben angelockt werden und sich in das Bienenhotel einnisten werden (3).

Aus welchen Materialien kann man ein Bienenhotel bauen?

Das Bienenhotel kann aus den unterschiedlichsten Materialien hergestellt werden. Je nachdem ob du eine Auswahl an verschiedenen Materialien auswählen oder ein Bienenhotel nur aus einem spezifischen Material bauen möchtest, können folgende Materialien infrage kommen (7):

  • Angebohrtes Hartholz: Als Holz eignet sich jedes Hartholz von Laub- oder Obstbäumen, dabei ist es egal, ob es sich dabei um Buche, Eiche oder beispielsweise einem Apfelbaum handelt. Es ist wichtig, dass das Holz trocken ist und du ein Hartholz für den Bau verwendest, da es sich bei Feuchtigkeit weniger verformt. In die kleinen Bohrlöcher nisten sich Wildbienen gerne ein.
  • Bambus: Die kleinen Bambusröhrchen eignen sich perfekt für Wildbienen. Die kleinen langen Röhren bieten der Wildbiene einen optimalen Schutz vor Feinden oder Wettereinflüssen.
  • Markhaltige Pflanzenstängel: Markhaltige Pflanzenstängel, beispielsweise von getrockneten Himbeer- oder Brombeersträuchern können vertikal am Bienenhotel selbst befestigt werden. Eine horizontale Anordnung von markhaltigen Pflanzenstängel entspricht nicht den natürlichen Gewohnheiten der Wildbiene.
  • Schilfrohre: Die Schilfrohre verfügen, wie die anderen genannten Materialien auch, über viele Hohlräume, in die sich die Wildbiene gerne einnistet.

Wie tief sollte ein Bienenhotel sein?

Bei der Tiefe der Löcher sollte darauf geachtet werden, dass die Tiefe bei Löchern im Holz ungefähr 12 bis 14 cm betragen sollte. Falls Nisthilfen in Form von Röhrchen verbaut wurden, sollten die Röhrchen mindestens 8 cm lang sein und eine Mindesttiefe von 6 cm aufweisen.

Bei einer geringeren Tiefe besteht die Gefahr, dass die Larven und die Brut der Wildbienen von Vögeln oder anderen Feinden aus der Öffnung gepickt werden kann. Dann erfüllt das Bienenhotel nicht mehr dem Zweck der Arterhaltung, sondern dient in erste Linie als Futterstelle für Vögel.

Das sollte nicht der Sinn und Zweck des Bienenhotels sein. Aus diesem Grund muss darauf geachtet werden, dass die Löcher tief genug sind, damit der Schutz der Wildbienen auch gewährleistet werden kann (4).

Wie groß sollten die Löcher bei einem Bienenhotel sein?

Die Löcher des Bienenhotels sollten ebenfalls eine bestimmte Größe nicht überschreiten. Falls Löcher in das Holz gebohrt werden, sollte darauf geachtet werden, dass unterschiedlich große Löcher in einer Spanne von 1,5 – 10 mm im Durchmesser in das Holz gebohrt werden (4).

Größeren Löchern über 10 mm sind zu groß für die Wildbienen und es werden sich in diesen Löchern keine Wildbienen einnisten. Es sollte auch darauf geachtet werden, dass bei den Löchern in Faserrichtung gebohrt wird (4).

Andernfalls können sich Risse im Holz bilden, wodurch Feuchtigkeit einziehen kann und sich Pilze bilden können. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass die Löcher nicht zu dicht nebeneinander gebohrt werden, um ein mögliches Splittern des Holzes zu vermeiden (5).

Wie hoch sollte ein Bienenhotel angebracht werden?

Auch die Höhe, in der das Bienenhotel angebracht werden soll, muss bei dem Bau des Bienenhotels beachtet werden. Die optimale beträgt dabei mindestens 50 cm über dem Boden. In dieser Höhe sind die Wildbienen vor möglichen Fressfeinden und Bodennässe geschützt.

Bei der Anbringung des Bienenhotels sollte außerdem darauf geachtet werden, dass das Bienenhotel in einem vom Wetter geschützten sonnigen Bereich montiert sein sollte. Dazu eignet sich die Südseite am besten, da das Bienenhotel da der meisten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Dadurch kann es bei Feuchtigkeit besser trocknen und verwittert nicht so schnell durch die Einwirkung von Nässe. Darüber hinaus sollte auch darauf geachtet werden, dass das Bienenhotel an keiner Stelle montiert wird, an die potenzielle Feinde wie Vögel oder Haustiere leicht herankommen können (6).

Bienenhotel bauen: Die Bauanleitung für das optimale Bienenhotel

In diesem Abschnitt werden wir den Bau eines Bienenhotels genauer beleuchten. Hierfür werden wir genauer erklären, was dz bei dem Bau eines Bienenhotels beachten solltest. Mithilfe der einfachen Schritt-für-Schritt-Anleitung kannst du ganz einfach dein eigenes Bienenhotel nachbauen.

Schritt 1: Rahmen bauen

Bei dem Bau des Rahmens für das Bienenhotel kann entweder eine schon fertige Holzkiste verwendet werden oder es kann ein Rahmen aus Holz selber gebaut werden. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass es sich bei dem Holz um unbelastetes Holz handelt, das nicht mit Pestiziden behandelt wurde.

Je nach Größe des Bienenhotels kannst du dir deine Holzbretter auf deine Wunschlänge zuschneiden oder auf Maß zuschneiden lassen. Die Bretter können ganz einfach vernagelt oder verschraubt werden. Sobald der äußere Rahmen fertiggestellt wurde, kannst du je nach Belieben zusätzliche Trennwände in das Bienenhotel einbauen, um das Bienenhotel zu unterteilen.

Nahaufnahme Wildbiene

Der optimale Durchmesser für die Bohrlöcher ist entscheidend dafür, dass sich Wildbienen in dem Bienenhotel einnisten. (Bildquelle: hbieser / Pixabay)

Zu guter Letzt sollte noch eine Rückwand eingebaut werden, das gibt der ganzen Konstruktion noch eine zusätzliche Stabilität. Es sollte außerdem darauf geachtet werden, dass die Tiefe des Bienenhotels berücksichtigt wird. Eine Tiefe des Rahmens von 20 bis 30 cm müsste auf jeden Fall ausreichend sein (8).

Schritt 2: Bienenhotel befüllen

Für die Füllung der einzelnen unterteilten Kammern eignen sich unterschiedliche Materialien. Weiter oben haben wir ja schon erklärt welche Materialien sich optimal für ein Bienenhotel und speziell für Wildbienen eignen. Die Aufteilung der verschiedenen Materialien in die unterschiedlichen Kammern kann dann je nach den persönlichen Vorlieben erfolgen. Besonders folgende Materialien eignen sich für die Befüllung des Bienenhotels (8):

  • Angebohrtes Hartholz: Das Hartholz kann mit einem kleinen Bohrer mit Löcher versehen werden. Hierbei sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass es sich wirklich um Hartholz handelt. Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Holz beim Bohren splittern kann. Das kann dazu führen, dass die Wildbienen sich an den Holzsplittern verletzen können.
  • Bambus: Falls du keinen Bambus im Garten haben solltest, kannst du diesen in einem Baumarkt oder Gartencenter besorgen. Die Länge der Stängel sollte mindestens 8 cm sein, und eine Mindesttiefe von 6 cm aufweisen. Bevor die Bambusröhrchen in die verschiedenen Kammer gesteckt werden können, sollte das Innere der Röhre mit einem langen und festen Gegenstand entfernt werden.
  • Markhaltige Pflanzenstängel: Markhaltige Pflanzenstängel, beispielsweise von getrockneten Himbeer- oder Brombeersträuchern können vertikal an der Außenseite des Bienenhotels befestigt werden. Die Wildbienen fressen sich in die Stängel rein, deshalb muss das Mark nicht entfernt werden. Bei der Befestigung der Stängel und sonstiger Röhrchen innerhalb des Kastens sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht verklebt werden.
  • Schilfrohre: Auch Schilfrohre eignen sich optimal als Füllmaterial für ein Bienenhotel. Diese werden einfach, wie die anderen länglichen Materialien auch, horizontal in das Bienenhotel gesteckt. Schilfrohre und markhaltige Pflanzenstängel lassen sich perfekt in der Natur sammeln. Es sollte nur der richtige Durchmesser und die richtige Länge der Stängel und Rohre beachtet werden.

Schritt 3: Dach bauen

Um das Bienenhotel vor Wettereinflüssen, insbesondere vor Regen, besser zu schützen und so der Verwitterung entgegenwirken zu können, sollte das Bienenhotel auch eine Dachvorrichtung haben, an dem der Regen abfließen kann.

Dazu werden einfach zwei Bretter schräg oben am Bienenhotel montiert. Der zusätzliche Raum kann auch mit einer Rückwand verkleidet werden. Dieser neue Raum kann dann auch mit Materialien befüllt werden, um zusätzliche Nistplätze zu schaffen (8).

Schritt 4: Bienenhotel befestigen

Bei der Befestigung des Bienenhotels sollte die empfohlene Mindesthöhe von 50 cm beachtet werden. Außerdem sollte darauf geachtet werden, dass das Bienenhotel an einem Platz in einem geschützten aber sonnigen Bereich Richtung Süden befestigt werden sollte.

Je nach Untergrund oder Platz kann das Bienenhotel an einer Hauswand oder an einem anderen geschützten Bereich montiert werden. Es sollte definitiv darauf geachtet werden, dass das Bienenhotel fest an dem Untergrund befestigt ist. Zum einen um auch an stürmischen Tagen nicht runterzufallen und zum anderen von Vögeln oder sonstigen Feinden nicht abgerissen werden kann.

Fazit

Es braucht nur wenige Materialien und wenig Zeit, um ein Bienenhotel herzustellen. Bei dem Bau eines Bienenhotels gibt es jedoch viele Dinge zu beachten, damit sich auch wirklich Bewohner in das Bienenhotel einnisten. Dabei sollte vor allem die Tiefe des Bienenhotels, der Durchmesser der Bohrlöcher, das zu verwendende Material und der Ort der Anbringung beachtet werden.

Mit nur wenigen Handgriffen und relativ kostengünstig kann man so seinen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten und sorgt dafür, dass das Ökosystem im Gleichgewicht bleibt. Außerdem sorgen die Wildbienen in deinem Garten dafür, dass deine Obst- und Gemüsepflanzen bestäubt werden und somit auch für eine ertragreiche Ernte.

Titelbild: Capri23auto / Pixabay

Einzelnachweise (8)

1. beegut.de: Faktencheck: Bienensterben wie schlimm steht es wirklich um die Honigbiene? Hannes Borst. 23.03.2019.
Quelle

2. moderne-landwirtschaft.de: Wildbienen sind wichtig für die Artenvielfalt. 13.11.2020-
Quelle

3. bienenhotel.de: Fragen.
Quelle

4. imkerpate.de: Insektenhotel. Die großen Fehler beim Bau vom Wildbienenhotel. Mit Bauanleitung.
Quelle

5. swr.de: Insektenhotel bauen - so geht es richtig! Sarah Weiss. 02.05.2019
Quelle

6. garten-und-freizeit.de: Der ideale Standort fürs Insektenhotel. Iris Ahmad. 23.04.2017.
Quelle

7. garten-und-freizeit.de: Die Füllung eines Insektenhotels. Iris Ahmad. 30.04.2017.
Quelle

8. amazingnature.de: ICH BAUE EIN INSEKTENHOTEL, ODER: DIE BAUANLEITUNG FÜR DUMMIES.
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Webseite
beegut.de: Faktencheck: Bienensterben wie schlimm steht es wirklich um die Honigbiene? Hannes Borst. 23.03.2019.
Gehe zur Quelle
Webseite
moderne-landwirtschaft.de: Wildbienen sind wichtig für die Artenvielfalt. 13.11.2020-
Gehe zur Quelle
Webseite
bienenhotel.de: Fragen.
Gehe zur Quelle
Webseite
imkerpate.de: Insektenhotel. Die großen Fehler beim Bau vom Wildbienenhotel. Mit Bauanleitung.
Gehe zur Quelle
Webseite
swr.de: Insektenhotel bauen - so geht es richtig! Sarah Weiss. 02.05.2019
Gehe zur Quelle
Webseite
garten-und-freizeit.de: Der ideale Standort fürs Insektenhotel. Iris Ahmad. 23.04.2017.
Gehe zur Quelle
Webseite
garten-und-freizeit.de: Die Füllung eines Insektenhotels. Iris Ahmad. 30.04.2017.
Gehe zur Quelle
Webseite
amazingnature.de: ICH BAUE EIN INSEKTENHOTEL, ODER: DIE BAUANLEITUNG FÜR DUMMIES.
Gehe zur Quelle
Testberichte