Bougainvillea überwintern
Zuletzt aktualisiert: 26. Februar 2021

Im Sommer strahlen Bougainvilleen in den leuchtendsten Farben und erinnern uns an ein üppiges Blütenmeer. Nicht umsonst zählt die Bougainvillea daher zu den prächtigsten der tropischen Klettersträucher. Als Kübelpflanze im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon erfreut sie sich auch in Mitteleuropa großer Beliebtheit.

Doch während die Bougainvillea im Sommer wortwörtlich aufblüht, fürchtet sie geradezu den Winter. Die niedrigen Temperaturen schaden der Pflanze, und ohne ein passendes Winterquartier schafft sie es nicht unversehrt durch die kalte Jahreszeit. Du kannst deine Bougainvillea jedoch einfach und sicher durch die Winterzeit bringen. Wie du deine Bougainvillea überwintern kannst und worauf du dabei achten solltest, erfährst du in folgendem Ratgeber.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Bougainvillea, auch Drillingsblume genannt, gehört zu den tropischen Klettersträuchern und wird hierzulande als Kübelpflanze gehalten. Es gibt sie in verschiedenen Arten und Farben. Ursprünglich stammt sie aus Südamerika.
  • Bougainvilleen lieben die Wärme und die Sonne. Aufgrund ihrer Herkunft sind sie daher nicht an winterliche Temperaturen gewöhnt und vertragen keinen Frost.
  • Willst du deine Bougainvillea sicher durch den Winter bringen, solltest du sie in ein Winterquartier bringen. Dabei solltest du auf die richtige Umgebung, Temperatur und Pflege achten.

Bougainvillea überwintern: Was du wissen solltest

Ob im Urlaub am Mittelmeer eine ganze Mauer bedeckt mit lila Bougainvillea-Blüten, oder nur ein Blumentopf der schönen Pflanze im eigenen Garten – die Bougainvillea ist in jeder Form und Farbe ein toller Anblick. Keine Frage, was dafür spricht, diesen tropischen Kletterstrauch anzupflanzen und ihm beim Wachsen zuzusehen.

Doch es gibt ein kleines Problem – das hübsche Gewächs verträgt keine niedrigen Temperaturen. Daher ist es notwendig, die Bougainvillea geeignet zu überwintern. Wie und wo die Drillingsblume am besten den Winter verbringt, liest du hier.

Kann ich alle Arten von Bougainvilleen überwintern?

Die Bougainvillea, auch Drillingsblume genannt, ist ein tropischer Kletterstrauch aus Südamerika. Bei uns wird sie als Zierpflanze verwendet und ausschließlich im Kübel gepflanzt.

Bougainvilleen gibt es in vielen verschiedenen Farben. Ihre Blütenfarbe reicht von Weiß über Gelborange zu Rosa, Pink, Lila oder Rot. Insgesamt gibt es 10 bis 18 Bougainvillea-Arten, von denen sich jedoch nur drei in Kultur befinden.

Am häufigsten ist die Bougainvillea glabra, auch bekannt als Kahle Drillingsblume. Außerdem zählen zu den kultivierten Arten die Bougainvillea spectabilis, die Bougainvillea peruviana und ihre Hybriden. Die Bougainvillea spectabilis unterscheidet sich von der Kahlen Drillingsblume durch ihre samtig-filzige Blattunterseite.

Alle Bougainvilleen-Arten sind frostempfindlich.

Trotz ihrer artspezifischen Unterschiede leben alle Bougainvillea-Arten unter denselben Bedingungen. Somit verträgt keine der Arten winterliche Temperaturen und jede Art kann beziehungsweise muss sogar überwintert werden, um die kalten Monate unbeschadet überstehen zu können.

Als Freilandpflanze können Bougainvilleen in sommertrockenem Klima weit über 5 Meter hoch wachsen. Als Kübelpflanze in Mitteleuropa werden sie dahingegen nur höchstens bis zu 3 Metern hoch. Ausschlaggebend für ihr geringeres Wachstum ist die kühle Winterzeit hierzulande.

Welche Temperaturen vertragen Bougainvilleen?

Bougainvilleen bevorzugen einen warmen, hellen, am liebsten vollsonnigen Standort. So sind sie es aus ihrem natürlichen Lebensraum in ihrer Heimat Südamerika gewohnt. Die Bougainvillea mag einen vor Regen und Wind geschützten Platz im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse.

Bougainvilleen mögen es warm und sonnig.

Idealerweise steht sie an einer Hauswand: Diese speichert die Wärme vom Tag und gibt sie nachts an die Pflanze ab.

Aufgrund des sommertrockenen Klimas, das die Bougainvilleen gewöhnt sind, reagieren sie sehr empfindlich auf Frost. Sie sind auf keinen Fall winterhart.

Daher sollten Bougainvilleen rechtzeitig in ein Winterquartier gebracht werden, um die kalte Jahreszeit sicher und unbeschadet überstehen zu können. Die Temperatur beim Überwintern sollte dabei nicht unter 10 Grad betragen.

Wo überwintere ich meine Bougainvillea am besten?

Bevor der erste Frost eintrifft, sollte die Bougainvillea den Einzug nach drinnen starten. Bringe sie daher am besten im Herbst in ein sicheres Winterquartier. Optimal steht die Drillingsblume dabei in möglichst hellen Räumen mit einer Temperatur von 10 bis 15 Grad.

Bougainvillea überwintern

Die Bougainvillea reagiert sehr empfindlich auf Kälte. Anders als robustere Pflanzen bedarf die Drillingsblume im Winter besonderer Aufmerksamkeit. (Bildquelle: Christel SAGNIEZ/ Pixabay)

Gut unterbringen kannst du sie zum Beispiel im Wintergarten, im Treppenhaus oder im Gewächshaus – Hauptsache der Standort ist gut geschützt vor Frost und hell genug.

Um auch die Wurzeln deiner Bougainvillea vor Kälte zu schützen, stelle ihren Topf am besten nicht direkt auf kalten Steinboden. Es reicht schon, wenn du ein Holzbrett oder eine Styropor-Platte unterlegst.

Bedingungen Sommer Winter
Temperatur 15 – 30 Grad Celsius 10 – 15 Grad Celsius
Helligkeit hell, vollsonnig möglichst hell
Standort regen- und windgeschützt, z. B. Garten, Balkon, Terrasse frostfrei, z. B. Wintergarten, Treppenhaus, Gewächshaus

Achte darauf, dass die Umgebung für die Bougainvillea möglichst sonnig und hell ist. Eine Überwinterung im Keller oder der Garage ist nur möglich, wenn durch ein Fenster genug Licht in den Raum kommt. Im Wohnzimmer bei Raumtemperatur kann die Bougainvillea nur mit einer starken Pflanzenlampe überwintert werden.

Wann muss ich meine Bougainvillea zurückschneiden?

Damit deine Bougainvillea viele neue Triebe und Blüten bildet, ist es wichtig, dass du sie regelmäßig kürzt. Greife im Herbst, Frühjahr und allgemein während der Saison regelmäßig zur Gartenschere, sodass deine Drillingsblume weiterhin eine üppig blüht.

Regelmäßiger Rückschnitt fördert die Blütenbildung.

Besonders empfehlenswert ist ein kräftiger Rückschnitt im Herbst vor dem Überwintern. So steckt deine Bougainvillea keine unnötige Energie mehr in welke Blüten.

Schneidest du deine Pflanze regelmäßig zurück, verzweigt sie sich gut und wächst schön buschig. Außerdem kann sie so auf einer Höhe von 2 Metern gehalten werden. Nach einiger Zeit verholzen ihre Triebe, sodass keine Kletterhilfe, wie zum Beispiel ein Rankgerüst mehr benötigt wird.

Wie pflege ich meine Bougainvillea während der Überwinterung?

Auch im Winter musst du deine Bougainvillea gießen – allerdings deutlich weniger als im Sommer. Achte darauf, dass du nur so viel gießt, dass die Erde nicht austrocknet. Allein die Bougainvillea spectabilis musst du weiterhin regelmäßig gießen, doch trotzdem etwas weniger als im Sommer.

Kontrolliere deine Bougainvillea außerdem regelmäßig auf Spinnmilben und Schildläuse. Diese Parasiten befallen die Pflanze vermehrt im Winter. Als vorbeugende Maßnahme kannst du welke und abgefallene Blätter aufsammeln und entfernen.

Bougainvillea verliert während des Überwinterns Blätter – Was tun?

Bei mangelnden Lichtverhältnissen, also besonders in den Wintermonaten, wirft die Bougainvillea naturgemäß ihre Blätter ab. Vor allem die Bougainvillea glabra und ihre Sorten verlieren zum Winter hin alle ihre Blätter. Daher können sie auch an etwas dunkleren Standorten überwintern, sollten aber trotzdem nicht schattig stehen.

Der Laubabwurf bei zu wenig Licht ist bei Bougainvilleen normal. Doch beim Überwintern ist das kein Grund zur Sorge. Die Pflanzen treiben ab dem Frühjahr meist zuverlässig wieder aus. Die Blütenbildung der Drillingsblume beginnt erst ab einer Temperatur von 15 Grad.

Bougainvilleen brauchen genügend Licht, Nährstoffe und Wasser.

Bleibt die Blüte aus, liegt es entweder an fehlendem Sonnenlicht oder an zu wenig Nährstoffen. Ein heller Standort und Pflanzendünger sind daher empfehlenswert, damit deine Bougainvilleen zur Blütezeit im Sommer so schön blühen wie in der Saison davor. Zudem haben Bougainvilleen zumindest im Sommer einen hohen Wasserbedarf.

Wie geht es nach dem Überwintern der Bougainvillea weiter?

Ab März sollte sich deine Bougainvillea langsam wieder an höhere Temperaturen gewöhnen. Halte sie in dieser Zeit bei einer Raumtemperatur von 14 bis 16 Grad. Nun kannst du auch damit beginnen, deine Pflanze wieder mehr zu gießen.

Erst im Juni, wenn sich schon die ersten Hochblätter zeigen, kannst du deine Bougainvillea aus dem Winterquartier ins Freiland zurückbringen. Am liebsten steht die Bougainvillea bekanntlich an einem vollsonnigen Standort. Dort bekommt sie nach der langen Zeit im Winterquartier auch wieder genug Licht und Sonne ab, um neue Blätter und Blüten zu bilden.

Um die Pflanze bei der Blütenbildung zu unterstützen, solltest du sie nach der Überwinterung regelmäßig mit einem guten Blühpflanzendünger düngen.

Bougainvillea überwintern

Hat die Bougainvillea die kalte Winterzeit erfolgreich überstanden, blüht sie im warmen Sonnenlicht des Sommers wieder auf. (Bildquelle: TeeBee/ Pixabay)

Falls du die Pflanze nicht schon im Herbst  zurückgeschnitten hast, solltest du es jetzt tun, damit deine Bougainvillea viele Blüten bilden kann. Du solltest auch überprüfen, ob du deine Drillingsblume umtopfen musst. Denn wenn sie den alten Topf gut durchwurzelt hat, benötigt sie einen neuen mit mehr Platz für Wasser und Erde. Du solltest deine Bougainvillea nach der Überwinterung alle 2 bis 3 Jahre umtopfen.

Fazit

Bougainvilleen sind aufgrund ihrer tropischen Herkunft nicht an winterliche Temperaturen gewöhnt. Daher sind sie äußerst frostempfindlich. Du kannst deine Bougainvillea jedoch einfach überwintern, wenn du ein paar Dinge beachtest.

Zusammengefasst heißt das: Bringe deine Pflanze in ein Winterquartier mit Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad – Temperaturen unter 10 Grad verträgt die Drillingsblume nicht. Zudem steht sie am liebsten in Helligkeit. An dunklen Standorten verliert die Bougainvillea ihre Blätter. Sie treibt jedoch meist unabhängig davon ab dem Frühjahr wieder aus.

Schneide deine Bougainvillea regelmäßig zurück, am besten auch vor dem Überwintern. So treibt sie weiterhin schön aus und bildet viele Blüten. Vergiss nicht, deine Drillingsblume weiterhin zu gießen, wenn auch weniger als im Sommer. Kontrolliere sie außerdem regelmäßig auf Parasiten. Umgetopft werden muss deine Bougainvillea nur alle 2 bis 3 Jahre. Ab Juni kannst du sie zurück ins Freie stellen.

(Bildquelle: Irempelin/ 123rf)

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte