Zuletzt aktualisiert: 18. Juni 2021

Der Traum eines jeden Hobby-Gärtners: Gesunde, kräftige Pflanzen und reiche, geschmackvolle Ernten. Doch dieser Traum kann ganz schnell zum Albtraum werden, wenn Blattläuse die Hochbeete erobern. Hier ist schnelles Handeln gefragt, bevor es zu spät ist.

Wer nicht zu chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln greifen möchte, tut seinen Pflanzen und auch der Umwelt etwas Gutes. Die Brennnesseljauche eignet sich nicht nur perfekt gegen Schädlinge, sondern wirkt gleichzeitig als ein natürlicher Dünger. Im folgendem Artikel erfährst du, was es mit der Jauche auf sich hat.




Das Wichtigste in Kürze

  • Die Herstellung erfolgt mit kaltem Wasser und muss so lange ziehen bis der Gärungsprozess beendet ist. Dies kann etwa zwei bis drei Wochen dauern.
  • Aufgrund der enthaltenen Säuren wirkt die Jauche als ein natürliches Schädlingsbekämpfungsmittel.
  • Die Dosierung und die Art der Pflanze spielt eine entscheidende Rolle für den Erhalt der Pflanze.

Blattläuse mit Brennnesseljauche bekämpfen: Was du wissen solltest

Die Brennnesseljauche ist ein wahrer Muss für alle, die ihren Garten kostengünstig und umweltfreundlich aufrechterhalten wollen. Jedoch sollten hier einige Faktoren berücksichtigt werden.

Was ist der Unterschied zwischen Brennnesseljauche und Brennnesselbrühe?

Bei der Bekämpfung von Blattläusen mit Brennnesselblättern kann auf zwei verschiedene Arten zurückgegriffen werden. Hier wird die Brennnesseljauche und der Brennnesselsud unterschieden.

Aus Brennnesseln kann nicht nur Brennesseljauche hergestellt werden, sondern auch ein Sud gewonnen werden. (Bildquelle: planet_fox / Pixabay)

Der Unterschied liegt primär in der Gärungsdauer. Während die Brennnesseljauche bis zu 14 Tage benötigt bis sie einsatzfähig ist, kann der Sud bereits binnen 24 Stunden verwendet werden. Auch die Herstellung variiert. So werden bei einer Jauche die Blätter mit kaltem Wasser übergossen, wohingegen bei der Sud heißes Wasser benutzt wird.

Außerdem ist zu erwähnen, dass aufgrund der langen Gärungsdauer die Brennnesseljauche etwas aggressiver ist. Dies erkennt man vor allem am intensiven Geruch. Ferner wird die Jauche als Düngemittel verwendet. Der Sud hingegen eher als Pflanzenstärkungsmittel. (1, 2)

Wie wird Brennnesseljauche hergestellt?

Da du nun den Unterschied kennst, geht es nun um die Herstellung. Der Vorgang wird dir nun im Folgenden erklärt.

  1. Zuallererst musst du etwa 1kg Brennnesselblätter ernten und zerkleinern. Trage hierfür Handschuhe, um dich nicht zu verletzen. Fülle einen Eimer mit 10 Litern kaltem Wasser und gebe die zerkleinerten Blätter hinzu.
  2. Anschließend stellst du das Gemisch in die Sonne. Dabei ist es äußert notwendig die Brennnesseljauche täglich umzurühren.
  3. Die Mischung sollte nach einigen Tagen anfangen zu riechen und zu schäumen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Gärung begonnen hat.
  4. Wenn die Flüssigkeit dunkel ist und kein Schaum mehr an der Oberfläche zu sehen ist, ist der Dünger einsatzbereit. Dies tritt nach etwa 2-3 Wochen ein.
  5. Bevor der Dünger verwendet wird, sollten vorher die Pflanzenreste entfernt werden. Diese können im Kompost entsorgt werden oder als Mulch eingesetzt werden.
  6. Der Dünger kann nun in einem Mischverhältnis von 1:10 in das Gießwasser hinzugegeben werden.
  7. Die Jauche ist etwa 14 Tage haltbar.

Wichtig ist anzumerken, dass für die Herstellung der Jauche keine Blüten mitverwendet werden dürfen! (3)

Wie verwende ich Brennnesseljauche?

Die Jauche hat, wie bereits erwähnt, als Düngemittel ihren Einsatz. Dabei wird die Brennnesseljauche verdünnt und mit der Gießkanne unter den Pflanzen aufgegossen. Um einzeln befallene Pflanzen von Blattläusen präzise zu bekämpfen, kann die Jauche ebenfalls in eine Sprühflasche umgefüllt werden.

Damit deine Pflanzen keinen Schaden tragen, ist darauf zu achten, wann die Pflanzen begossen werden. Grundsätzlich solltest du dies am Abend tun, denn das Sonnenlicht könnte die Blätter verbrennen. Außerdem verschwindet der intensive Geruch über Nacht, so kannst du dich am nächsten Morgen wieder gemütlich im Garten aufhalten. (4, 5)

Wie wirkt Brennnesseljauche gegen Blattläuse?

Studien belegen, dass die Jauche das Wachstum der Pflanzen unterstützt. Zudem soll die Brennnesseljauche die Widerstandskraft der Gartenpflanzen gegen Schädlinge stärken. Doch wie ist es möglich, dass die Brennnessel solche Wunder bewirken kann? (6)

Die Brennnessel ist eine wahre Wunderwaffe für den Garten. Sie dient als Dünger und gleichzeitig hält sie Schädlinge fern. (Bildquelle: Paul Morley / Unsplash)

Grund dafür sind die Nährstoffe und Mineralien, die an das Wasser abgegeben werden. Die Brennnessel ist reich an Kieselsäure, Ameisensäure, Kalium und Stickstoff. Diese Substanzen versorgen und stärken die Pflanze. Aufgrund der Säure werden folglich Schädlinge wie etwa Blattläuse oder Spinnmilben ferngehalten. (7)

Welche Pflanzen können mit Brennnesseljauche behandelt werden?

Nicht jede Pflanze kann bei einem Schädlingsbefall mit Brennnesseljauche behandelt werden. Jede Pflanze hat individuelle Nährstoffbedürfnisse und daher vertragen nicht alle Arten eine Brennnesseljauche. (8, 9)

Art Beispiel Geeignet oder nicht geeignet
Starkzehrende Pflanzen Tomaten, Gurken, viele Kohlsorten, Paprika, Kartoffeln, Kürbis, Auberginen Geeignet
Mittelzehrende Pflanzen Viele Salatsorten, Möhren, Zwiebeln, Spinat, Kohlrabi, Rote Beete Nicht geeignet
Schwachzehrende Pflanzen Viele Kräuter, Feldsalat, Buschbohnen, Erbsen, Fenchel Radieschen Nicht geeignet

Daher solltest du vor der Anwendung erst abklären, welche Pflanze von der Brennnesseljauche profitieren und welche Pflanzen einen Nachteil davontragen.

Welche Dosierung ist für welche Pflanzen vorgesehen?

Um die Schädlinge zu bekämpfen, spielt die Dosierung der Jauche eine entscheidende Rolle. Denn nicht für jede Art eignet sich ein Mischverhältnis von 1:10. (10)

Tipp: Die Dosierung sollte eingehalten werden, um mögliche Schäden der Pflanze zu verhindern.

Starkzehrendes Gemüse

Insbesondere eignet sich die Jauche für stark belastete Böden und Pflanzen, wie etwa ältere und schon etablierte Pflanzen. Diese benötigen ausreichend Nährstoffe und entnehmen folglich dem Boden reichlich Stickstoff.

Die stickstoffreiche Brennnesseljauche kann somit ein Gleichgewicht herstellen. In diesem Fall sollte in einem Mischverhältnis von 1:10 einmal pro Woche mit der Brennnesseljauche gedüngt werden. (11)

Jungpflanzen und Setzlinge

Für Jungpflanzen und Setzlinge gilt ein anderes Mischverhältnis. Denn die enthaltenen Säuren sind im Verhältnis 1:10 zu hoch konzentriert. Aus diesem Grund ist ein Mischverhältnis von 1:20 ideal, um keinen Schaden anzurichten. Hier reicht es aus, wenn die Jungpflanzen und Setzlinge einmal in zwei Wochen gegossen werden. (12)

Rasen

Neben den Pflanzen benötigt auch der Rasen gute Nährstoffe. Auch hier kann die Brennnesseljauche genutzt werden. Hierfür eignet sich ein Mischverhältnis von 1:50 (13)

Fazit

Wer einen Schädlingsbefall auf natürlicher Art bekämpfen möchte, der macht mit einer Brennnesseljauche nichts falsch. Als zusätzlicher Dünger versorgt er deine Pflanzen mit essenziellen Nährstoffen und Mineralien.

Neben der Dosierung, sollte auch überprüft werden, ob die Pflanze die Jauche gut verträgt. Durch die kontinuierliche Düngung beugst du den Schädlingsbefall vor und zusätzlich kann dein Garten wieder vollkommen aufatmen und aufblühen.

Bildquelle: Markus Spiske / Unsplash

Einzelnachweise (13)

1. Talu. Antje Sommerkamp. Stichwort: Brennnesselsud ansetzen. Abgerufen am 05.05.202
Quelle

2. mein schöner Garten. Stichwort: Brennnesseljauche ansetzen. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

3. Talu. Antje Sommerkamp. Stichwort: Brennnesselsud ansetzen. Abgerufen am 05.05.202
Quelle

4. Gartenjournal. Anika Gütt. Stichwort: Brennnessel gegen Blattläuse. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

5. Kleine Zeitung. Karl Ploberger. Stichwort: Wunderelixier und Stinkbombe. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

6. V. KöLLNER. Wirkung von Brennessel-Kaltwasserauszügen auf Blattläuse. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

7. Gartenjournal. Anika Gütt. Stichwort: Brennnessel gegen Blattläuse. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

8. smarticular. Björn. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

9. smarticular. Rita. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

10. Gartenjournal. Anika Gütt. Stichwort: Brennnesseljauche ansetzen. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

11. Tomaten. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

12. GREEN CITY. Gefördert durch: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

13. GREEN CITY. Gefördert durch: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Abgerufen am 05.05.2021
Quelle

Warum kannst du mir vertrauen?

Internetseite
Talu. Antje Sommerkamp. Stichwort: Brennnesselsud ansetzen. Abgerufen am 05.05.202
Gehe zur Quelle
Internetseite
mein schöner Garten. Stichwort: Brennnesseljauche ansetzen. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetseite
Talu. Antje Sommerkamp. Stichwort: Brennnesselsud ansetzen. Abgerufen am 05.05.202
Gehe zur Quelle
Internetseite
Gartenjournal. Anika Gütt. Stichwort: Brennnessel gegen Blattläuse. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Online Zeitung
Kleine Zeitung. Karl Ploberger. Stichwort: Wunderelixier und Stinkbombe. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Wissenschaftliche Studie
V. KöLLNER. Wirkung von Brennessel-Kaltwasserauszügen auf Blattläuse. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetseite
Gartenjournal. Anika Gütt. Stichwort: Brennnessel gegen Blattläuse. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetseite
smarticular. Björn. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetseite
smarticular. Rita. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetseite
Gartenjournal. Anika Gütt. Stichwort: Brennnesseljauche ansetzen. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Internetseite
Tomaten. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Artikel
GREEN CITY. Gefördert durch: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Artikel
GREEN CITY. Gefördert durch: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Abgerufen am 05.05.2021
Gehe zur Quelle
Testberichte