Zuletzt aktualisiert: 24. Juli 2020

Du hast Geranien auf deinem Balkon oder in deinem Garten und der Winter steht kurz bevor? Du hast aber keine Ahnung was du am besten mit den Blumen anstellen sollst und wie du sie erfolgreich über den Winter bringen kannst?

Dann bist du hier genau richtig, denn hier erhältst du alle wichtigen Informationen rund um das Thema Geranien überwintern. Außerdem bekommst du hilfreiche Tipps und nützliche Ratschläge zu verschiedenen Methoden. In diesem Artikel bekommst du Antworten zu allen wichtigen Fragen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Geranien heißen botanisch korrekt eigentlich Pelargonien. Die Blumen gibt es in vielen verschiedenen Farben und Sorten und sie stammen ursprünglich aus Südafrika.
  • Aufgrund ihres Herkunftslandes sind Geranien ein viel milderes Klima gewöhnt und nicht an kalte Wintertemperaturen angepasst. Deshalb vertragen sie keinen Frost und sie sind nicht winterhart.
  • Allerdings handelt es sich bei Pelargonien um mehrjährig blühende Blumen und du kannst sie mit verschiedenen Methoden überwintern. Dadurch schmücken sie mehr als nur einen Sommer deinen Balkon oder Garten.

Unsere Produktempfehlung

Dieser Dünger von Compo eignet sich nicht nur für Geranien, sondern auch für andere stark nährstoffbedürftigen Balkon- und Terassenpflanzen. Der Dünger ist in flüssiger Form und er sorgt für ein sattes Blattgrün und prächtige Blüten, denn er fördert die Blütenbildung und erhöht die Widerstandskraft der Blumen.

Durch die Verwendung dieses Düngers ist ein gesundes Wachstum der Pflanzen sichergestellt, denn er versorgt die Pflanzen ausnahmslos mit allen wichtigen Haupt- und Spurennährstoffen schon ab der ersten Anwendung.

Der Dünger besitzt eine Kappe mit gekennzeichneten Stufen für eine sehr genaue Dosierung und er ist daher sehr einfach zu Handhaben. Die Flasche enthält 1,3 Liter und eine volle Kappe ist ausreichend für 5 Liter Wasser zum Gießen.

Für den Dünger werden nur ausgewählte Rohstoffe verwendet und er unterliegt strengen Qualitätskontrollen.

Was sind Geranien?

Geranien heißen eigentlich Pelargonien und sie gehören zu der Gattung Geraniaceae und nicht zu Geranium, weswegen sie häufig verwechselt werden. Der Name Geranie hat sich in Deutschland vermutlich wegen der Ähnlichkeit zu winterharten Storchschnabel-Arten durchgesetzt.

Pelargonien gibt es in vielen verschiedenen Arten, welche verschiedene Farben blühen und unterschiedliche Größen haben können. (Quelle: 123rf.com / 20821712)

Weil sie den ganzen Sommer durchblühen und nicht viel Pflege brauchen zählen die Geranien zu den beliebtesten Balkon- und Gartenblumen. Die Blüten können je nach Sorte die verschiedensten Farben haben.

Manche blühen in Weiß oder Rosa und andre in Rot oder Violett. Die Blüten können auch zweifarbig oder mit dunklen Flecken gemustert sein.

In Deutschland werden Geranien in drei verschiedene Arten unterteilt: Hänge Geranien (Pelargonium pelatum), aufrechtstehende Geranien (Pelargonium zonale) und Duft Pelargonien, welche zur Gewinnung von Duft-Öl angebaut werden.

Hintergründe: Was du über Geranien überwintern wissen solltest

Hier erhältst du alle wichtigen Informationen, die du brauchst um deine Geranien erfolgreich zu überwintern. Außerdem bekommst du hilfreiche Tipps und Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Überwintern von Geranien.

Welche Temperaturen vertragen Geranien?

Pelargonien stammen ursprünglich aus warmen Klimazonen und vertragen deshalb niedrige Temperaturen nicht so gut. Die niedrigsten Temperaturen, welche die Blumen noch aushalten sind zwischen 5 und 10 Grad.

Wenn die Temperatur unter 5 Grad fällt, dann stellen Geranien ihre Wachstumsphase ein und im schlimmsten Fall sterben sie ab.

In der Winter Periode solltest du also darauf achten, dass deine Geranien maximal Temperaturen von 5 bis 10 Grad ausgesetzt sind. Bei diesen Temperaturen sind die Blumen in einer Art Ruhephase und sie benötigen nicht so viel Wasser.

Sind Geranien mehrjährig?

Geranien werden oft schon nach nur einer Gartensaison im Herbst entsorgt, obwohl sie eigentlich mehrjährig blühen.

Wenn du dich aber dazu entscheidest deine Geranien zu Überwintern und dabei die richtigen Methoden anwendest, dann ersparst du dir einen Neukauf im Frühling.

Denn Geranien können bei der richtigen Lagerung und Pflege in den Wintermonaten durchaus mehr als eine Sommersaison ihre Blütenpracht zur Schau tragen.

Können Geranien Frost aushalten?

Pelargonien sind anders als heimische Storchschnabel-Gewächse nicht winterhart und vertragen deshalb ungeschützt keinen Frost. Obwohl viele von ihnen bis in den Herbst hinein blühen und unermüdlich scheinen, solltest du deine Geranien rechtzeitig auf den Winter vorbereiten, noch bevor der erste Frost naht.

Geranien können allerdings leichten Frost bis etwa 5 Grad aushalten, wenn sie geschützt stehen. Wenn die Temperatur weniger als 5 Grad beträgt, dann können die Blätter und Blüten erfrieren und im schlimmsten Fall stirbt die Pflanze bei längerer Belastung durch Frost ab.

Liegt die Temperatur aber lediglich zwischen 5 und 10 Grad, dann stellt die Geranie ihre Wachstumsphase ein bis es wieder wärmer ist.

Kann ich Geranien auch drinnen anbauen?

Wenn du keinen Balkon und auch keinen Garten hast aber trotzdem nicht auf die schönen und pflegeleichten Geranien verzichten möchtest, dann kannst du sie auch drinnen in Topfen anbauen.

An hellen Fensterplätzen gedeihen Pelargonien nämlich auch als Zimmerpflanze hervorragend.

Einige Geranien Arten eignen sich besonders gut als Zimmerpflanze. Die Edelgeranien (Pelargonium x grandiflorum) wurden beispielsweise sogar als Zimmerpflanze kultiviert. Sie wachsen sehr kompakt und haben besonders schöne und große Blüten in verschiedenen Farben.

Besonders Edelgeranien eignen sich sehr gut als Zimmerpflanze, allerdings kannst du bei richtiger Pflege auch andere Geranienarten drinnen anpflanzen. (Quelle: 123rf.com / 51261850)

Schmetterlingsgeranien oder auch Duftgeranien genannt, sind ebenfalls sehr gut als Zimmerpflanze geeignet und ziemlich beliebt, weil sie einen sehr angenehmen Duft verströmen.

Des Weiteren machen sich auch Hänge-Geranien hervorragend als Zimmerpflanze. Diese benötigen aber sehr viel Platz, weil sie sehr groß werden.

Ab wann muss ich Geranien im Winter reinholen?

Wenn du deine Geranien nicht wegschmeißen möchtest und auch noch im nächsten Jahr etwas von ihnen haben willst, dann solltest du sie rechtzeitig, bevor der erste Frost kommt auf ihr Winterquartier vorbereiten. In der Regel reicht es, wenn du das bis Ende Oktober erledigst.

Wenn du aber auf Nummer Sicher gehen möchtest, dann kannst du deine Pelargonien auch schon Ende September oder Anfang Oktober ins Geschützte holen.

Falls der erste Frost unerwartet hereinbricht, dann kannst du die Pflanzen, bei welchen nur die Stängel und die Blätter abgefroren sind trotzdem aufheben, denn diese treiben in der Regel ohne Probleme nächstes Jahr wieder aus.

Muss ich Geranien im Winter gießen?

Normalerweise brauchen Geranien viel Wasser, wobei sie allerdings nicht ständig im Nassen stehen dürfen, weil sie sonst faulen und eingehen würden.

Im Winter jedoch brauchen Geranien je nach Methode zur Überwinterung nur gelegentlich Wasser, da sie sich in einem Ruhezustand befinden, wenn es nicht so warm ist.

Außerdem schneidet man Geranien zum Überwintern in der Regel stark zurück und entfernt alle Blätter und Blüten. Dadurch braucht die Pflanze keine Nährstoffe und nicht viel Feuchtigkeit.

Geranien überwintern: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wenn der Winter vor der Tür steht solltest du dir schon mal Gedanken darum machen, wie du deine Pelargonien überwintern möchtest und welche Möglichkeiten dir zur Verfügung stehen.

Hier bekommst du Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Überwintern von Geranien und einen Überblick über die verschiedenen Methoden.

Sollten Geranien im Dunkeln oder im Hellen überwintern?

Geranien sollten am besten geschützt vor Lichteinstrahlung im Winter aufbewahrt werden, wenn du sie mit wenig Wasser versorgen möchtest. Denn andernfalls kann es passieren, dass die Blumen zu früh austreiben und dann unter Wassermangel leiden. Dunkle Kellerräume mit konstanter kühler Temperatur eignen sich dafür am besten.

Alternativ dazu kannst du deine Geranien auch an warmen und hellen Plätzen, wie einer beheizten Fensterbank überwintern lassen.

Die Pflanze wird wegen der Wärme weiterwachsen und erneut austreiben. Einige Triebe wirst du sogar abschneiden müssen, denn die Geranien bekommen einen kompakteren und buschigeren Wuchs.

Geranien sollten im Winter vor Licht geschützt aufbewahrt werden. (Bildquelle: 123rf.com / 82893425)

Können Geranien im Freien überwintern?

Da Pelargonien keinen Frost vertragen, kannst du sie leider nicht einfach draußen überwintern lassen. Der beste Ort im Winter für die hübschen Blumen sind entweder dunkle und kühle Kellerräume oder lichdurchflutete und warme Fensterplätze.

Falls du allerdings keine Möglich keit hast, um deine Geranien drinnen unterzubringen, dann kannst du sie zur Not draußen in einem Erdloch überwintern lassen.

Das Loch sollte mindestens 80 cm tief sein und du solltest es mit Stroh oder Laub auspolstern. Außerdem musst du die Geranien stark zurückschneiden, bevor du sie vergräbst.

Diese Methode funktioniert nur, wenn der Winter mild ist und die Temperaturen nicht zu stark herabfallen.

Eignet sich Zeitungspapier zum Einwickeln von Geranien?

Wenn du deine Pelargonien im Keller oder in deiner Garage zum Überwintern willst, dann kannst du anstelle von Plastiktüten auch Zeitungspapier benutzen, um sie einzuwickeln.

Bei dieser Methode musst du ebenfalls die Blätter und die Blüten abschneiden.

Weil Zeitungspapier im Gegensatz zu Plastiktüten atmungsaktiv ist und deshalb die Feuchtigkeit nicht halten kann, solltest du die Pflanzen unbedingt regelmäßig mit Wasser einsprühen, damit sie nicht austrocknen.

Muss ich Geranien vor dem Überwintern zurückschneiden?

Du musst die Blumen nur dann zurückschneiden, wenn du vorhast sie in Plastiktüten zu verpacken oder sie in Zeitungspapier oder Folie einzuwickeln. Denn sonst würde die Pflanze zu viel Wasser brauchen, um ihre Blätter und Blüten zu versorgen und dann verdursten.

Wenn du allerdings planst deine Pelargonien den Winter über drinnen an einem warmen und hellen Ort in einem Topf aufzubewahren, musst du sie nur gegebenenfalls umtopfen und eventuell mit der Zeit einige neue Triebe abschneiden.

Brauchen Geranien zum Überwintern Erde?

Geranien brauchen nicht unbedingt Erde zum Überwintern. Du kannst sie auch wurzelnackt an einem dunklen und kühlen Ort aufbewahren.

Wenn du die Blumen allerdings an einem leicht kühlen und trotzdem hellen Ort wie beispielsweise einem Treppenhaus überwintern lassen möchtest, dann solltest du sie in einen Blumentopf umpflanzen und sie stark zurückschneiden.

In den Blumentopf füllst du dann trockene Erde und mischst sie mit Sand. Weil du die Blüten und die Blätter von den Pelargonien abgeschnitten hast und die Pflanze im Treppenhaus nicht viel Licht und Wärme ausgesetzt ist, wird sie nicht austreiben und du wirst sie deshalb nur selten gießen müssen.

Kann ich Geranien mit Plastiktüten winterfest machen?

Wenn du deine Geranien ohne Erde überwintern möchtest, dann kannst du sie auch in einer Plastiktüte verpackt aufbewahren.

Du darfst aber nicht die komplette Pflanze in der Tüte verschließen, denn dann würde sie absterben. Es werden nur die Wurzeln von der Plastiktüte umschlossen und du solltest ein paar kleine Löcher hineinstechen.

Davor musst die Geranien auspflanzen und die Erde größtenteils abschütteln. Die Erdreste welche dann noch an den Wurzeln kleben sorgen für die Feuchtigkeitsaufnahme. Bei dieser Art von Überwinterung musst du die Blumen nicht gießen, weil die Plastiktüte die Feuchtigkeit hält.

Damit das auch wirklich funktioniert und deine Geranien den ganzen Winter ohne Wasser auskommen, musst du zusätzlich noch die Blüten und die Blätter komplett abschneiden.

Wenn du alles richtig vorbereitet hast hängst du deine Blumen am besten im Keller oder an einem anderen kühlen Ort mitsamt der Plastiktüte auf.

Trivia: Was du noch über Geranien überwintern wissen solltest

Hier bekommst du weitere nützliche Informationen und hilfreiche Tipps zum Thema Geranien überwintern und was du anschließend unternehmen musst.

Wie pflege ich Geranien nach dem Überwintern?

Im Februar oder im März solltest du die Geranien erneut zurückschneiden. Dabei lässt du lediglich vier Knospen zurück und entfernst welke und kranke Pflanzenteile.

Manchmal bilden sich über den Winter dünne, lange und grünliche Austriebe, welche Geiltriebe genannt werden. Diese musst du unbedingt ebenfalls zurückschneiden.

Denn die Geiltriebe wurden während der Überwinterung mit zu wenigen Nährstoffen versorgt und werden deshalb nicht blühen können. Nachdem du alles zurückgeschnitten hast, kannst du die Geranien schon mit neuer Pflanzenerde umtopfen und sie raustellen sobald es über 10 Grad und wieder warm genug ist.

Was kann ich machen, wenn meine Geranien vertrocknet sind?

Wenn du bemerkst, dass deine Pelargonien bräunlich und trocken werden, dann solltest du deine Methode zur Überwinterung sofort ändern. Falls die Pflanzen ohne Erde in Zeitungspapier gewickelt sind oder du sie in Plastiktüten aufgehangen hast, kannst du sie in einen Topf einpflanzen.

Diesen Topf musst du dann an einen hellen Ort stellen und die Geranien ein paar Tage lang regelmäßig gießen. Vielleich hast du Glück und die Pflanzen erholen sich wieder.

Wie kam die Geranie nach Deutschland?

Geranien zählen wohl zu den bekanntesten und beliebtesten Pflanzen für den Garten und Balkon. In vielen Ländern der Welt blüht die hübsche Blume und verschönert Häuser und Gärten.

Doch was viele nicht wissen: Die Geranien haben einen weiten Weg vor sich, bis sie in deutschen Gewächshäusern landen und gekauft werden können.

Wenn du noch mehr über die Herkunft der Geranie erfahren möchtest, dann kannst du dir dieses Video anschauen:

Fazit

Pelargonien sind nicht für die Temperaturen des deutschen Winters ausgelegt, weil sie ursprünglich aus Südafrika stammen und an ein milderes Klima angepasst sind. Du kannst die wunderschönen Balkon- bzw. Gartenpflanzen aber sehr leicht und unkompliziert überwintern, weil Geranien mehrjährig blühen.

Zum Überwintern der Blumen gibt es verschiedene Methoden, welche von deinen jeweiligen Möglichkeiten der Lagerung abhängig sind.

Jede Methode erfordert eine andere Art der Pflege, allerdings ist es in jedem Fall empfehlenswert die Blumen zunächst stark zurückzuschneiden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.mein-schoener-garten.de/pflanzen/geranie-pelargonie-5776

[2] https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/balkon-terrasse/geranien-ueberwintern-4731

[3] https://www.plantura.garden/gartentipps/zierpflanzen/geranien-ueberwintern-schneiden-und-pflege

[4] https://www.balkonania.de/geranien-ueberwintern

Bildquelle: 123rf.com / 35223997

Warum kannst du mir vertrauen?

Brigitte hat Naturwissenschaften mit dem Schwerpunkt der Pflanzenkunde studiert und arbeitet jetzt in der Forschung. Dadurch hat Brigitte viel darüber gelernt, welche Pflanzen zusammenpassen und welche Bedingungen diese benötigen, um gesund zu wachsen.