Willkommen bei unserem großen HochgrasmäherTest 2018. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Hochgrasmäher. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Hochgrasmäher zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber.
Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir einen Hochgrasmäher kaufen möchtest.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Hochgrasmäher werden benutzt, um hohes Gras zu bearbeiten.
  • Es gibt unterschiedliche Modelle mit verschiedenen Spezifikationen.
  • Die Preisspanne ist sehr hoch, sodass die richtige Wahl essentiell ist.

Hochgrasmäher Test: Das Ranking

Platz 1: HECHT Benzin-Kreiselmäher 5060

Platz 2: Güde Wiesenmäher Wm 560 Tri # 95395

Platz 3: LUMAG hgm-8505

Platz 4: Kreiselmäher / Hochgrasschneider Blue Bird KM 60 B

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Hochgrasmäher kaufst

Was ist ein Hochgrasmäher?

Stell dir vor, du musst eine grosse Fläche mähen, die seit Monaten keinen Rasenmäher gesehen hat. Das Gras ist sehr hoch, bis zu 1 m. Mit einem Rasenmäher wäre diese Aufgabe zeitraubend, würde den Mäher verstopfen oder die Klingen würden abstumpfen.

Für dieses hohe Gras brauchst du einen Hochgrasmäher. Er ist wie der grosse Bruder eines Rasenmähers mit einem Motor, Benzin oder elektrisch, und ist für solche Aufgaben gemacht. Er hat motorbetriebene Räder und ist deutlich vielseitiger. Für jedes Bedürfnis gibt es eine andere Art.

Ein Hochgrasmäher ist aber nicht gleich wie jeder andere. Der Begriff ist als Sammelbegriff mit vielen Unterarten zu verstehen. Wir stellen dir weiter unten die verschiedenen Arten vor.

Die Natur ist bereit, viel zu tun, sie wird aus eigenem Antrieb die nackten Trümmer mit einer Hülle von Gras und Flechten bedecken; aber ihr größter Sieg ist es, wenn sie dich selbst soweit bringt, daß du mit ihr Hand in Hand gehst und das Unheil in neuen Reichtum verwandelst!
– Thomas Carlyle (1795 – 1881), schottischer Philosoph, Historiker, Essayist, Geschichtsschreiber und sozialpolitischer Schriftsteller

Wo kann ich einen Hochgrasmäher kaufen?

Du kannst online oder im Laden einen kaufen. Da manche Ausführungen von Hochgrasmähern auch mal 200 kg wiegen können, musst du je nach Modell im Laden kaufen. Ausser du willst heftige Portokosten zahlen, aber das will keiner.

Hier eine kleine Auswahl:

  • aupperle-land-gartentechnik.de
  • iseki.de
  • ebay
  • Amazon
  • rasentraktor-fachhandel.de
  • as-motor.de
  • vielitz.de

Wieso sind die Preise so unterschiedlich?

Je nach Hersteller werden andere Ausführungen angeboten.

Die Fuxtec Motorsense ist mit knapp 150 Euro sehr günstig, ist aber ein Einsteigermodell

Das Ganze lässt sich noch überbieten mit Aufsitzmähern von Husqvarna für 1600 Euro oder  Mähern wie dem Efco Tuareg für über 5000 Euro.

Rasenmäher auf Rasen

Ein Hochgrasmäher hilft dir dort, wo ein herkömmlicher Rasenmäher versagt. (BIldquelle: pixabay.com / Skitterphoto)

Als Krönung gibt es Motormäher für 60000 Euro.

Du siehst also, dass es verschiedene Modelle gibt, die ganz anders aufgebaut sind, aber zur Gattung Hochgrasmähern gehören. Da musst du dich für den passende entscheiden, damit du kein Geld verschwendest.

Wir stellen dir die Varianten vor, damit weisst,wieso die Preise so unterschiedlich sind.

Typ Preis
Einsteigermodell ab ca. 150 Euro
Mittelklassemodell 300 bis 900 Euro
Balkenmäher ab ca. 1000 bis 1500 Euro
Aufsitzmäher für den professionellen Gebrauch um die 5000 Euro
Profi-Geräte 10000 Euro aufwärts

Was heissen die einzelnen Begriffe?

Wörter wie Kreiselmäher, Balkenmäher oder Wiesenmäher sind verwirrend, umschreiben aber nur einen Hochgrasmäher mit anderen Schneidemechanismen. Wir gehen hier kurz auf die einzelnen Begriffe ein und erläutern die Vor- und Nachteile im Detail später.

Ein Kreiselmäher benutzt einen rotierenden Teller mit Messern.

Ein Balkenmäher hat einen Balken, an welchem die Klingen montiert sind. Er sieht aus wie ein überdimensionierter Rasierer.

Ein Wiesenmäher ist ein beliebtes Synonym für Hochgrasmäher.

Was ist der Unterschied zwischen mähen und mulchen?

Möchtest du mähen oder mulchen? Das ist nicht das Gleiche. Mähen ist, was du vom Rasenmäher kennst. Drüberfahren und das Gras wird dabei aufgesammelt.

Dieses Schnittgut kannst du zum Beispiel als Futtermittel verwenden.

Beim Mulchen wird das Gras nochmals verkleinert und auf der Fläche gelassen. Dies tut man, um dem Rasen keine Nährstoffe zu entziehen. Das zerkleinerte Gras verrottet schnell und dient als Dünger.

Es gibt für manche Modelle eine Metallabdeckung, welche man hinten im Schneideraum im Mäher verbaut. So bleibt das Gras länger im Schneideraum und wird von der Klinge weiter verkleinert. Das resultiert in Mulchbildung.

Spricht man von einem Seitenauswurf, kann dieser Auswurf unzerkleinertes Gras sein oder Mulch. Für diese Modelle gibt es ebenfalls die Metallabdeckung.

Ob du mulchen oder mähen willst, ist eine wichtige Frage. Spar dir Geld, indem du vorher überlegst, was du brauchst.

Überblick über die Rasengeräte

Es kann verwirrend sein, was man alles für den Rasen benutzen kann. Nachfolgend zeigen wir die ein paar Geräte und Ihre Funktion

Typ Funktion
Rasenmäher Mähen des normalen Rasens
Hochgrasmäher Mähen oder Mulchen von hohem Gras und anspruchsvolleren Flächen
Vertikutierer Anritzen der Grasnarbe, um das Wachstum zu fördern
Rasenkehrer Reinigung des Rasens von Laub, Gras etc.

Was ist mit Schlegel gemeint?

Schlegelmulcher werden im professionellen Bereich benutzt. Schlegel sind Klingen, die wie ein Ypsilon geformt sind. Sie werden an die Schneidevorrichtung locker angebracht.

Kommt ein Fremdkörper wie Glas oder Stein in den Schneideraum, prallen die Klingen ab durch die flexible Montierung. So werden die Klingen nicht beschädigt. Gerade für Gemeindeflächen sind Schlegel also sehr nützlich.

Entscheidung: Welche Arten von Wiesenmähern gibt es und welche ist die richtige für dich?

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen diesen Arten von Hochgrasmähern:

  • Balkenmäher
  • Kreiselmäher
  • Hochgrasmäher
  • Hochgrasmulcher
  • Aufsitzmäher
  • ferngesteuerter Mäher

Im Folgenden erklären wir dir die verschiedenen Arten und die jeweiligen Vor- und Nachteile. Damit wollen wir dir helfen, den für dich am besten geeigneten Hochgrasmäher zu finden.

Was ist ein Balkenmäher und was sind seine Vor- und Nachteile?

Der Balkenmäher hat einen breiten Schneidebalken. Er wird vollem als Mulcher für Grünfutter benutzt.

Er ist für Einsätze an Hängen geeignet und nassem Untergrund. Die grosse Schnittbreite sprechen für ein schnelles Arbeiten.

Vorteile
  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten
  • Grosse Schnittbreite
  • Günstige Reparatur
Nachteile
  • Vorne freiliegende Messer
  • Rupfen des Grases
  • veraltetes Design

Da die Messer vorne freiliegen, sollte man aufpassen. Zudem kann es zum Rupfen des Grases kommen. Durch den einfachen Mechanismus sind dafür Reparaturen günstiger.

 Was ist ein Kreiselmäher und was sind seine Vor- und Nachteile?

Die Klingen sind auf einem drehenden Teller angebracht. Durch die Fliehkraft gibt es einen sauberen Schnitt und Vibrationen werden durch den Drehmechanismus reduziert.

Vorteile
  • Sauberer Schnitt
  • Kaum Störungen
Nachteile
  • Schwierige Montage
  • Hoher seitlicher Sicherheitsbereich

Der Kreiselmäher ist kaum störanfällig und arbeitet effizient. Das Schnittgut wird seitlich ausgeworfen und kann als Futtermittel weiterverwendet werden.

Nachteilig ist die schwierige Montage und der grosse seitliche Sicherheitsbereich.

Was ist ein Hochgrasmäher und was sind seine Vor- und Nachteile?

Der grosse Bruder des Rasenmähers. Mit den motorisierten Varianten, Benzin oder Elektrisch, kannst du durch unwegsames Gelände manövrieren. Die Räder werden vom Motor angetrieben und du kannst die Geschwindigkeit einstellen.

Dieser Begriff ist etwas schwammig definiert. Je nach Hersteller ist der Hochgrasmäher ein Multifunktionstool bei dem du noch andere Module anbringen kannst, wie zum Beispiel ein Mulch-Tool.

Vorteile
  • Vielseitig
Nachteile
  • mäht nur bis 1m hohen Rasen

Durch die Verstellung des Griffs und der Geschwindigkeit ist er die vielseitigste Variante unter den Hochgrasmähern. Er wird auch Wiesenmäher genannt.

Was ist ein Hochgrasmulcher und was sind seine Vor- und Nachteile?

Es gibt zwei Arten von Hochgrasmulchern, die die gleiche Aufgabe haben, aber etwas anders aufgebaut sind.

Ein Sichelmulcher hat Klingen wie ein Rasenmäher und mulcht das Schnittgut.

Ein Schlegelmulcher enthält die oben beschriebenen Schlegel. Die ypsilon-förmigen Klingen sind locker angebracht und werden bei Steinen oder Holz nicht beschädigt.

Vorteile
  • Mulchen erhält den Nährstoffkreislauf
Nachteile
  • Teurer
  • vor allem für Gemeindeflächen geeignet

Das Schnittvolumen eines Schlegelmulchers ist deutlich grösser als die des Sichelmulchers. Beachte, dass es Schlegelmulcher auch für Traktoren gibt. Da musst du auf das richtige Modell schauen.

Was ist ein Aufsitzmäher und was sind seine Vor- und Nachteile?

Diese Ausführung ist ein Mäher zum Aufsitzen. Der Fahrer kann auf dem Gerät fahren und so bequem grössere Flächen bearbeiten. Er kann Gas geben und Rückwärts fahren.

Vorteile
  • Bequem
  • grössere Flächen
Nachteile
  • Teurer
  • Profibetrieb

Manche Modelle mähen und andere mulchen. Falls der Aufsitzmäher keinen Fangkkorb hat, kannst du auch einen Rasenkehrer hinten dran montieren.

Was ist ein ferngesteuerte Mäher und was sind seine Vor- und Nachteile?

Für den Profi gibt es eine noch bessere Variante als den Aufsitzmäher. Der Sherpa von AS-Motor lässt sich ferngesteuert bedienen. So kann man ungefährdet auch schwierige Stellen mähen.

Vorteile
  • Sehr leistungsfähig
Nachteile
  • Sehr teuer

Mit 27 PS und einer Schnittbreite von 90cm kann man schnell arbeiten. Der Fahrer sitzt bequem. Alternativ kann man den Sherpa mit einem Mulchkit ausrüsten.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Hochgrasmäher vergleichen und bewerten

Im Folgenden zeigen wir dir, anhand welcher Kriterien du Wiesenmäher gut vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es für dich leichter, einen Überblick zu bekommen und dich für ein passendes und effektives Gerät zu entscheiden.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um folgende Kriterien:

  • Schnittbreite
  • Leistung
  • Volumen
  • Wendigkeit
  • Schnitthöhe
  • Benzin oder Elektrisch

Nachfolgend kannst du lesen, was es mit den jeweiligen Kriterien auf sich hat und erfährst, weshalb es für dich sinnvoll ist, ein Gerät anhand der Kriterien zu erwerben oder eben nicht.

Schnittbreite

Je grösser deine Rasenfläche, desto grösser sollte die Schnittbreite sein. So geht es schneller und die Klingen werden nicht übermässig beansprucht.

Leistung

Je mehr PS deine Maschine hat, desto effizienter ist sie. Stelle sicher, dass du nicht über- oder untermotorisierst. Bei fast allen Mäher kannst du regulieren, wie schnell der Motor sein soll.

Volumen

Es ist wichtig, dass das Fangkorbvolumen ausreichen ist. Du willst nicht alle 10 Meter anhalten müssen und den Fangkorb leeren. Bei einem Mulcher ist dies natürlich irrelevant

Wendigkeit

Jede Fläche ist anderes aufgebaut. Du willst deine gesamte Fläche mähen und so musst du in jede Ecke kommen. Dafür muss der Mäher oder Mulcher wendig sein. Manche Modell haben dafür eine Lenkbremse. So wird bei Betätigung nur ein Rad angetrieben und das andern bleibt still. Du kannst so problemlos um kleine Bäume manövrieren.

Schnitthöhe

Je nach Witterung solltest du die Schnitthöhe einstellen. Im Sommer solltest du nicht zu viel mähen, da sonst der Boden austrocknet. Deshalb ist eine Schnitthöheneinstellung wichtig.

Benzin oder Elektrisch

Wenn du einen kleine Fläche hast, macht ein elektrischer Mäher mehr Sinn. Dafür ist die Leistung niedriger und der Akku läuft schneller heiss.

Rasenmäherklinge

Mäher haben verschiedene Klingen, die beim Mähen unterschiedliche Ergebnisse erzielen. (Bildquelle: 123rf.com / 13796699)

Ein benzinbetriebener Mäher ist leistungsstark, dafür sehr laut. Trage immer Gehörschutz beim Arbeiten.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Hochgrasmäher

Allmäher

Es gibt eine noch grössere Variante des Hochgrasmähers, den Allmäher.

Dieser ist für dicht bewachsene Flächen, Obstplantagen oder Jungwälder geeignet. Mit 5 bis 13 PS ist er sehr stark und eigentlich nur für Profis sinnvoll.

Erfindung des Rasenmähers

Der Rasenmäher wurde aus dem Bedürfnis nach gut gepflegten Räsen geboren. Der Brite Edward Beard Budding erfand den Rasenmäher 1827 und meldete ihn 1830 zum Patent an. Bis 1858 wurden mehr als 7000 Stück verkauft.

1902 kam der erste motorbetriebene Rasenmäher auf den Markt.

Hochgrasrasenroboter

Obwohl die Nachfrage nach Rasenrobotern im Hochgrasbereich hoch ist, gibt es nur wenige Rasenroboter für diesen Bereich. Man kann davon ausgehen, dass in naher Zukunft mehr Modelle vorgestellt werden

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links


[1] https://www.bi-medien.de/artikel-12064-gb-hochgrasmaeher-vergleichstest.bi


[2] https://www.meine-rasenwelt.de/rasenpflege

Bildquelle: 123rf.com / 79415502

Bewerte diesen Artikel


31 Bewertung(en), Durchschnitt: 5,00 von 5
Redaktion

Veröffentlicht von Redaktion

Die Redaktion von gartenspring.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.