Zuletzt aktualisiert: 11. März 2022

Unsere Vorgehensweise

27Analysierte Produkte

79Stunden investiert

17Studien recherchiert

210Kommentare gesammelt

Kalium ist ein Mineral, das den Pflanzen hilft, richtig zu wachsen und sich zu entwickeln. Es spielt auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Blumen, Früchten, Samen und Wurzeln. Die gebräuchlichste Form von Kalium, die als Dünger verwendet wird, ist Pottasche (Kaliumcarbonat), die etwa 46 Gewichtsprozent elementares Kalium enthält. Eine weitere gängige Quelle für dieses Element ist Kaliumhydroxid (Natriumchlorid).




Kaliumdünger Test & Vergleich: Favoriten der Redaktion

Ratgeber: Häufig gestellte Fragen

Welche Arten von Kaliumdünger gibt es und was macht ein gutes Produkt aus?

Es gibt zwei Hauptarten von Kaliumdünger: Kaliumchlorid (KCl) und Kaliumsulfat (K2SO4). Die häufigste Art ist KCl. Er ist als Granulat oder in flüssiger Form erhältlich. Das Granulat kann mit einem Streuwagen ausgebracht werden, während die Flüssigkeit von einem Applikator wie Tru-Green® Lawn Care Services LLC. in das Bewässerungssystem eingespritzt werden muss.

Der wichtigste Faktor ist das Verhältnis von Kalium und Stickstoff. Zu viel Stickstoff führt zu üppigem, grünem Wachstum, aber zu wenig Kalium und deine Pflanzen können sich nicht richtig selbst versorgen. Wenn du eine Bodenuntersuchung durchführen lässt, verlange eine Analyse, die sowohl N-P-K-Werte als auch Schwefel (S) und Magnesium (Mg) enthält. Anhand dieser Informationen kannst du bestimmen, wie viel Dünger bei jeder Ausbringung verwendet werden sollte oder ob er überhaupt notwendig ist. Eine gute Faustregel ist 1/2 Pfund pro 100 Quadratmeter alle 3 Monate während der Vegetationsperiode. Nach der Ernte ist keine weitere Düngung erforderlich, es sei denn, die Testergebnisse zeigen einen Mangel auf.

Wer sollte einen Kaliumdünger verwenden?

Jeder, der Pflanzen in einem Boden mit einem hohen pH-Wert anbaut, sollte Kaliumdünger verwenden. Wenn du chemische Düngemittel verwendest, fügen sie deinem Boden bereits Kalium hinzu, so dass es vielleicht nicht nötig ist, mehr hinzuzufügen. Wenn die Menge an Kalium, die durch diese Chemikalien hinzugefügt wird, jedoch nicht ausreicht, kann dies zu Mangelerscheinungen und anderen Problemen für die Gesundheit deiner Pflanzen führen. Biogärtner/innen können auch deshalb von der Verwendung von Kalium profitieren, weil ihre Böden in der Regel einen höheren pH-Wert haben als die von konventionellen Landwirten, was bedeutet, dass insgesamt weniger Nährstoffe verfügbar sind.

Nach welchen Kriterien solltest du einen Kaliumdünger kaufen?

Als Erstes musst du die Bodenbeschaffenheit deines Gartens bestimmen. Wenn es sich um einen sandigen Boden handelt, solltest du dich für Kaliumdünger mit einem hohen K2O-Gehalt (K20) entscheiden. Handelt es sich hingegen um einen lehmigen oder tonhaltigen Boden, solltest du dich für Dünger mit einem höheren KCl-Gehalt (K30 bzw. K40) entscheiden. Du kannst auch Dünger kaufen, der beide Arten von Kali enthält, aber achte darauf, dass er auch mindestens 20% Stickstoff enthält.

Als erstes musst du das NPK-Verhältnis des Kaliumdüngers überprüfen. Er sollte mindestens 12% Kalium und nicht weniger als 10% betragen. Du musst auch auf andere Nährstoffe wie Phosphor, Stickstoff und Magnesium achten. Diese sind ebenfalls wichtig, weil sie zur Entwicklung des Wurzelsystems der Pflanzen beitragen. Wenn diese Nährstoffe nicht in ausreichender Menge vorhanden sind, werden deine Pflanzen nicht richtig wachsen oder sogar ganz absterben, wenn sie keine Nährstoffe erhalten.

Was sind die Vor- und Nachteile eines Kaliumdüngers?

Vorteile

Kalium ist ein wichtiger Bestandteil der Photosynthese, das heißt, es hilft den Pflanzen beim Wachstum. Außerdem spielt es eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Erhaltung gesunder Wurzeln, Stängel und Blätter. Pflanzen mit Kaliummangel können Symptome wie Vergilbung zwischen den Blattadern oder braune Flecken auf älteren Blättern zeigen.

Nachteile

Die Nachteile eines Kaliumdüngers sind, dass er nicht so leicht verfügbar ist und teurer sein kann als andere Dünger.

Kaufberatung: Was du zum Thema Kaliumdünger wissen musst

Welche Marken und Hersteller sind in unserer Produktvorstellung vertreten?

In unserem Test stellen wir Produkte von verschiedenen Herstellern und Anbietern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Marken und Herstellern:

  • K S
  • GREEN24
  • Neudorff

In welchem Preisbereich liegen die vorgestellten Produkte?

Das günstigste Kaliumdünger-Produkt in unserem Test kostet rund 9 Euro und eignet sich ideal für Kunden die auf ihren Geldbeutel schauen. Wer bereit ist, mehr Geld für eine bessere Qualität auszugeben, kann jedoch auch rund 39 EUR für eines der teuersten Produkte ausgeben.

Welche Produkte kommen bei den Käufern am besten an?

Ein Kaliumdünger-Produkt aus dem Test sticht durch besonders viele Bewertungen hervor, nämlich das Produkt der Marke Agrarshop-Online, welches bis heute insgesamt 525-mal bewertet wurde.

Bei dem durch Kunden am besten bewerteten Produkt handelt es sich um das Produkt der Marke Agrarshop-Online mit derzeit 4.8/5.0 Bewertungssternen.

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte