Willkommen bei unserem großen Mäusegift Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Mäusegifte. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, das für dich beste Mäusegift zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir Mäusegift kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die am häufigsten verwendeten Arten von Mäusegift sind Blockköder, Pastenköder und Getreideköder. Sie werden alle in sogenannten Köderboxen angebracht, damit sichergestellt ist, dass keine anderen Tiere Zugriff auf das Gift haben.
  • Nicht alle Arten von Mäusegift sind frei verkäuflich. Es gibt die sogenannten FGARs und die SGARs. Nur die FGARs werden an Privatpersonen verkauft, die SGARs dürfen nur von befugten Personen verwendet werden.
  • Mäusegift ist nicht nur für Mäuse tödlich, sondern ebenso für andere Tiere und Menschen. Bei der Verwendung ist somit höchste Vorsicht geboten.

Mäusegift Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Getreideköder

Diese praktischen proportionierten Getreideköder haben eine sichere Wirkung, auch gegen resistente Mäuse. Der beinhaltete Wirkstoff ist Alpha-Chloralose und er tötet Mäuse innerhalb weniger Stunden.

Die Getreideköder sind optimal geeignet für trockene Bereiche wie Lagerräume, Dachboden oder auch Wohnräume. Der Hersteller empfiehlt das Benutzen von Schutzhandschuhen, damit kein menschlicher Geruch und keine Köderschau auftritt.

Der beste Portionsköder

Der Mäuse-Portionsköder von Substral Celaflor ist auch gegen resistente Mäuse sehr effektiv und wirkt innerhalb von wenigen Stunden. Durch die enthaltenen Bitterstoffe ist er für andere Haustiere keine attraktive Nahrung.

Solltest du einen einfach und sicher zu verwendenden Pastenköder bevorzugen, ist dieser Köder der beste auf dem Markt. Schutzhandschuhe sind im Paket enthalten und müssen nicht zusätzlich gekauft werden.

Die beste Köderbox

Die transparente Mäuseköderbox von Satis eignet sich perfekt, um Portionsköder darin auszulegen. Nachdem sie einmal verschlossen wurde, ist sie nur noch mit einem Schlüssel zu öffnen.

Wenn du nach einer einfach zu verwendenden Köderbox zum Auslegen von Giftködern suchst, ist diese die beste auf dem Markt.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du Mäusegift kaufst

Wie wirkt Mäusegift und was ist darin enthalten?

Die meisten Giftköder, die verwendet werden, enthalten Blutgerinnungshemmer. Diese sorgen nicht nur dafür, dass die Blutgerinnung gehemmt wird, sondern die Blutgefäße werden ebenfalls durchlässig. Dadurch verbluten die Mäuse innerlich.

Mäuse können nicht nur im Haus zur Plage werden, sondern auch um das Haus herum. Die Verwendung von Mäusegift im Garten ist allerdings mit Vorsicht zu genießen. (Bildquelle: unsplash.com / Wynand van Poortvliet)

Das Gift wirkt allerdings nicht sofort nachdem die Mäuse es gefressen haben, sondern erst nach einigen Tagen. Die Mäuse werden nach und nach schwächer und ziehen sich zurück in ihren Bau, bevor Sie an Kreislaufversagen sterben.

Der Grund für die zeitversetzte Wirkung des Giftes ist, dass andere Mäuse den Tod nicht mit dem Giftköder in Verbindung bringen sollen.

Die im Mäusegift enthaltenen Wirkstoffe sind Rodentizide. Davon gibt es verschiedene Arten, wie Warfarin oder Bromadiolon. Nicht alle Stoffe sind heutzutage zum häuslichen Gebrauch freigegeben. Mehr dazu findest du im Teil „Trivia“.

Wie wende ich Mäusegift richtig an?

Die sicherste Anwendung von Mäusegift wird durch sogenannte Köderstationen gewährleistet. Das Mäusegift wird so nicht offen ausgelegt und es können keine anderen Tiere oder Menschen daran gelangen.

Solltest du Kinder oder Haustiere haben, sei bitte besonders vorsichtig bei der Anwendung von Mäusegift.

Zudem können die Mäuse das Gift nicht vom Auslegeort wegschleppen. Der Köder sollte idealerweise an den Laufwegen der Mäuse platziert werden.

Wo kann ich Mäusegift kaufen?

Heutzutage sind Mäusegifte mit bestimmten Wirkstoffen nicht mehr frei verkäuflich.

Lediglich Mäusegifte mit den Wirkstoffen Coumatetralyl, Chlorophacinon und Warfarin/-Natrium dürfen noch an Privatpersonen abgegeben werden.

Unseren Recherchen zufolge verkaufen diese Anbieter das meiste Mäusegift:

  • Substral
  • Detia
  • Amazon

Wie viel kostet Mäusegift?

Wie viel du für Mäusegift ausgeben musst, hängt davon ab, wie groß der Mäusebefall ist. In geringen Mengen kannst du Mäusegift bereits für circa zehn Euro kaufen.

Die Kosten für einen Kammerjäger sind natürlich viel höher.

Mäusegift Preis
Pastenköder 7,99€
Getreideköder 9,99€
Köderbox 9,99€

Welche Alternativen gibt es zu Mäusegift?

Alternativ zu Mäusegift kannst auch diverse Arten von Mausefallen benutzen. Hier kommen Lebendfallen, Schlagfallen oder Elektrofallen in Frage.

Wenn du eine Lebendfalle verwendest, kannst du die Mäuse lebendig wieder aussetzen. Das solltest du natürlich so weit weg wie möglich von deinem Haus machen, damit die Tiere nicht zurückkommen.

Der Vorteil von Schlag- oder Elektrofallen ist, dass die Mäuse schneller getötet werden als bei der Verwendung von Mäusegift. Die zuverlässigste Art gegen Mäuse ist allerdings die Anwendung von Mäusegift.

Entscheidung: Welche Arten von Mäusegiften gibt es und welche ist die richtige für dich?

Bei den verschiedenen Arten von Mäusegiften gibt es drei wesentliche Unterscheidungen:

  • Blockköder
  • Pastenköder
  • Getreideköder

Im folgenden Absatz möchten wir dir die jeweiligen Arten erklären sowie die Vor- und Nachteile erläutern.

Was zeichnet Blockköder aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Blockköder haben ihren Namen, da sie in Form eines Blockes zusammengepresst sind. Sie werden immer in einer Köderbox platziert, daher muss diese in jedem Fall zusätzlich zum Köder gekauft werden.

Blockköder sind beim Kauf bereits durchlocht und können somit einfach mit einem Metallstift in die Köderbox gehängt werden. Damit kein Gift an die Hände kommt, sollten beim Platzieren Handschuhe getragen werden.

Die Köderbox sollte ein- bis zweimal pro Woche kontrolliert werden. Falls der Block gefressen wurde, kann ein neuer in der Box platziert werden.

Vorteile
  • Kein Verschleppen aus der Köderbox möglich
  • Bitterstoffe verhindern, dass andere Tiere die Köder fressen
  • Lange Haltbarkeit
Nachteile
  • Zusätzliche Köderbox wird benötigt

Da Blockköder Bitterstoffe enthalten wird verhindert, dass andere Tiere die Giftstoffe zu sich nehmen. Die Bitterstoffe werden von den Mäusen hingegen nicht wahrgenommen.

Was zeichnet Pastenköder aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Pastenköder funktionieren im Prinzip genauso wie Blockköder. Sie werden ebenfalls in eine Köderbox eingehängt.

Sie sind allerdings nicht von Anfang an durchlocht, sondern müssen mit dem Metallstift in der Köderbox durchlocht werden, um ein Verschleppen durch die Mäuse zu verhindern.

Vorteile
  • Kein Verschleppen aus der Köderbox möglich
  • Bitterstoffe verhindern, dass andere Tiere die Köder fressen
  • Verpackung verhindert, dass beim Auslegen Gift an die Haut kommt
Nachteile
  • Zusätzliche Köderbox wird benötigt
  • Keine Löcher zum Einhängen in die Köderbox vorhanden

Pastenköder enthalten, ebenso wie Blockköder, Bitterstoffe, damit sie nicht von anderen Tieren gegessen werden. Durch die Papierverpackung müssen bei der Platzierung in der Köderbox keine Handschuhe getragen werden.

Was zeichnet Getreideköder aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Getreideköder haben eine Granulatform und sind im Prinzip nichts anderes als mit Mäusegift versetztes Getreide.

Sie sind, ebenso wie der Pastenköder, in Papiertüten verpackt, welche in eine Köderbox eingehängt werden. So kann der Köder nicht aus der Köderbox verschleppt werden.

Vorteile
  • Kein Verschleppen aus der Köderbox möglich
  • Bitterstoffe verhindern, dass andere Tiere die Köder fressen
  • Verpackung verhindert, dass beim Auslegen Gift an die Haut kommt
Nachteile
  • Zusätzliche Köderbox wird benötigt

Bitterstoffe verhindern auch hier, dass andere Tiere das Gift zu sich nehmen und es müssen ebenfalls keine Handschuhe bei der Platzierung in der Köderbox getragen werden.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Mäusegifte vergleichen und bewerten

Nachfolgend werden wir dir zeigen, anhand welcher Aspekte du dich zwischen der Vielzahl an möglichen Mäusegiften entscheiden kannst.

Die Kriterien mit deren Hilfe du die Mäusegifte miteinander vergleichen kannst, umfassen:

  • Konsistenz
  • Wirkstoffe/Wirkung
  • Geruch

In den kommenden Absätzen erklären wir dir, worauf es bei den einzelnen Kriterien ankommt.

Konsistenz

Die bereits vorgestellten Arten von Mäusegift sind fertig portioniert und werden in Köderboxen platziert. Dadurch ist die Anwendung sehr sicher, da das Gift nahezu unzugänglich für andere Tiere ist.

Wenn du die kleinen Nager nicht mit Mäusegift töten willst, kannst du sie auch mit einer Lebendfalle fangen. (Bildquelle: unsplash.com / Ryan Stone)

Weiterhin gibt es Mäusegift auch zum Sprühen als Schaum. Dieses lässt sich besonders gut in die Laufwege der Mäuse sprühen, wie zum Beispiel in Fugen oder an den Wänden vorbei.

Das Gift gelangt so an das Fell der Mäuse und sie nehmen es beim Putzen auf.

Wirkstoffe/Wirkung

Es gibt Mäusegift mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Es sind zwar nicht alle für den privaten Gebrauch geeignet, aber sie sind trotzdem die beste Möglichkeit, um Mäuse zu bekämpfen.

In der Regel wirkt das Mäusegift drei bis fünf Tage nach der Aufnahme durch das Tier.

Es gibt aber auch Mäusegift, das stärker ist und schneller wirkt. Es kommt natürlich auch darauf an, wie viel von dem Gift die Maus frisst.

Geruch

Mäusegift ist für den menschlichen Geruchssinn generell geruchsneutral. Problematisch kann es werden, wenn eine Maus stirbt und der Kadaver in der Wohnung liegen bleibt.

Sollte ein unangenehmer Geruch auftreten, sollte die tote Maus so schnell wie möglich lokalisiert und entsorgt werden. Normalerweise verkriechen sich die Mäuse aber in ihren Bau. Somit werden in vielen Fällen gar keine Kadaver gefunden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Mäusegift

Ist der Gebrauch von Mäusegift erlaubt?

Grundsätzlich ist der Gebrauch von Mäusegift erlaubt. Privatpersonen dürfen allerdings nur Mäusegift mit bestimmten Wirkstoffen benutzen. Hierzu wird zwischen zwei unterschiedlichen Arten von Wirkstoffen im Mäusegift unterschieden.

FGARs sind die sogenannten First-Generation Anticoagulant Rodenticides. Dazu zählen Mäusegifte, welche die Wirkstoffe Coumatetralyl, Chlorophacinon und Warfarin/-Natrium enthalten.

Sie sind für den Privatgebrauch zugelassen und dürfen in und unmittelbar um Gebäuden ausgelegt werden.

SGARs sind die Second-Generation Anticoagulant Rodenticides, welche nicht für den Privatgebrauch zugelassen sind. Sie dürfen nur von beruflichen Schädlingsbekämpfern angewendet werden.

Diese Mäusegifte enthalten die Wirkstoffe Difenacoum, Bromadiolon, Difethialon, Brodifacoum und Flocoumafen.

Ist Mäusegift gefährlich für Haustiere?

Mäusegift ist für Haustiere ebenso tödlich, wie für Mäuse. Wenn dein Haustier Mäusegift gefressen hat, solltest du so schnell wie möglich mit ihm zum Tierarzt gehen.

Mäusegift ist für Haustiere ebenso gefährlich, wie für Mäuse. Daher sollten die Köder sicher aufbewahrt und ausschließlich in Köderboxen ausgelegt werden. (Bildquelle: unsplash.com / Lodewijk Hertog)

Informationen zum Wirkstoff und Gegengift sind auf der Verpackung angebracht. Diese sind für den Arzt sehr wichtig.

Der Gebrauch von Köderboxen ist sehr zu empfehlen, wenn du ein Haustier hast. Hier gelangen tatsächlich nur die Mäuse an das Gift.

Ist Mäusegift gefährlich für Menschen?

Mäusegift ist nicht nur für Tiere gefährlich, sondern ebenso für Menschen. Die Wirkung ist hier die selbe. Die Blutgerinnung wird gehemmt und die Adern werden durchlässig.

Je nach Menge, ist das Gift für Menschen allerdings nicht tödlich. Nichtsdestotrotz sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wenn ein Kleinkind Mäusegift gegessen hat, solltest du unverzüglich mit ihm ins Krankenhaus fahren.

Die folgende Tabelle zeigt dir, welche erste Hilfe Maßnahmen du anwenden solltest, wenn du oder jemand in deiner Nähe in Kontakt mit Mäusegift gekommen ist.

Kontaktstelle Maßnahme
Augen Mit kalten Wasser für mindestens 15 Minuten ausspülen, Augenarzt aufsuchen
Lunge durch einatmen An die frische Luft gehen, Ärztlichen Rat einholen
Mund, Magen Mund ausspülen, Ärztlichen Rat einholen und Warnzettel des Mäusegiftes vorzeigen
Haut Mit Wasser und Seife abwaschen, ggf. ärztlichen Rat einholen

Tipps zur richtigen Anwendung von Mäusegift

  • Köderboxen verwenden, die manipulationssicher versiegelt sind, um Kinder und Haustiere zu schützen
  • Dosierungsangaben und Anwendungszeitraum beachten
  • Das Mäusegift nur im Innenbereich anwenden
  • Köderbeutel ungeöffnet in die Köderboxen legen, um Hautkontakt mit dem Mäusegift zu vermeiden
  • Köderboxen regelmäßig kontrollieren
  • Nach dem Auslegen von Mäusegift die Hände waschen
  • Mäusegift für Kinder unzugänglich aufbewahren

Wie lange wirkt Mäusegift?

Wenn das Mäusegift kühl und trocken gelagert wird, ist es auch noch nach Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatums wirksam.

Kann ich Mäusegift selber machen?

Chemisches Mäusegift solltest du nicht selber machen. Es gibt aber mehrere Hausmittel, die du gegen Mäuse verwenden kannst. Einige davon stellen wir die im Folgenden vor.

Auf manche Gerüche, die für Menschen angenehm sind, reagieren Mäuse mit Abscheu. Hierzu zählen zum Beispiel frische Minze, Kamille, Pfefferminz oder getrocknete Oleanderblätter. Diese Gerüche solltest du also in deinem Haus verteilen.

Du kannst auch dein eigenes Gift aus Hausmitteln anmischen (Quelle: wikihow.com). Dazu benötigst du:

  • 100g Gips
  • 100g Maismehl
  • 240g Milch
  • 60g Zucker

1. Zunächst die trockenen Zutaten zusammenmischen. Der Zucker soll lediglich dazu dienen die Mäuse anzulocken. Der Gips wird im Magen der Mäuse hart, wodurch diese sterben.

2. Nach und nach die Milch hinzugeben und kneten, bis eine dickflüssige Masse entsteht.

3. Bällchen formen und in der Wohnung auslegen.

Du kannst auch Nuss-Nougat Creme oder Erdnussbutter auf die Bällchen streichen, um diese zusätzlich attraktiv für die Mäuse zu machen.

Das folgende Video zeigt dir, wie du eine Lebendfalle selber bauen kannst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.weidezaun.biz/blog/informationen-zum-mausegift-und-rattengift-verbot/

[2] https://maeuse-fangen.de/maeusegift/

[3] http://lebendfalle-maus.de/ratten-maeusegift-benutzen/

[4] https://www.insectacon.de/sch%C3%A4dlinge/m%C3%A4use/m%C3%A4usegift/

[5] https://www.rentokil.de/maus-im-haus/maeuse-bekaempfung-maeuse-bekaempfen-maeuse-toeten/mausefalle-maeusegift/

Bildquelle: 123rf.com / belchonock

Warum kannst du mir vertrauen?

Redaktion
Redaktion
Die Redaktion von GARTENSPRING.de recherchiert und schreibt informative, verständlich aufbereitete Ratgebertexte zu den verschiedensten Themen- und Aufgabengebieten.

Bewerte diesen Artikel


30 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,50 von 5
4.5 30