Willkommen bei unserem großen Schneckenfallen Test 2019. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Schneckenfallen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, die für dich beste Schneckenfalle zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, auf die du unbedingt achten solltest, wenn du dir eine Schneckenfalle kaufen möchtest.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schnecken kriechen selbst in die Schneckenfalle und kommen nicht mehr raus.
  • Man kann die Schnecken einfach nur in der Falle fangen oder auch mit Schneckenkorn töten.
  • In beiden Fällen musst du die Schnecken manuell wieder aus der Falle entfernen.

Schneckenfalle Test: Das Ranking

Platz 1: Exbuster Schneckenfalle

Das Amazon Choice Produkt ist ein sechseckiger Kunststoffbehälter mit Innenbecher. Der Deckel wird aufgesteckt. Mit 13cm x 11cm ist die Falle eher klein und wird bis zum Rand eingegraben.

Die Falle wird mit Bier oder Zuckerwasser befüllt. Für ein 6er-Set ist der Preis durchschnittlich. Kunden schätzen die einfache Handhabung und Reinigung und bestätigen, dass die Falle funktioniert.

Platz 2: SnailX Schneckenfalle

Zu der Schneckenfalle gehört der spezielle SnailX-Köder, der über 400qm wirken soll. Sie wird mit Schneckenkorn bestückt, die Schnecken verenden aber nicht in der Falle sondern kriechen zurück in den Bau.

Laut Herstellerangaben braucht die Falle 80% weniger Schneckenkorn und muss nur einmal im Monat aufgefüllt werden. Auch Kunden bestätigen die Effektivität der Falle. Der Preis ist leicht überdurchschnittlich.

Platz 3: Beslands Schnecken-Falle

Die fünfeckigen Behälter bestehen aus PP-Kunststoff. Die Deckel werden aufgesteckt. Mit 7cm x 6cm x 10cm ist die Falle eher klein. Als Lockstoff kommt Bier zum Einsatz.

Die Fallen kommt ohne Gift. Kunden bestätigen, dass die Falle funktioniert. Der Preis ist für ein 5er-Set eher überdurchschnittlich.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Schneckenfalle kaufst

Wie ist eine Schneckenfalle aufgebaut und wie fängt sie Schnecken?

Die Idee hinter der Schneckenfalle ist einfach: Die Schnecken kriechen selber in ein Gefäß. Aus dem kommen sie dann nicht mehr raus.

Mit einer Schneckenfalle wirst du die Schnecken in deinem Garten los. (Bildquelle: pixabay.com / usd-susanne)

Eine Schneckenfalle besteht also erstmal aus einem Gefäß mit Öffnungen, das man meisten ein bisschen eingraben muss. Die gebräuchliche Falle im Handel besteht aus Kunststoff und hat etwa 12cm Durchmesser und eine Höhe von 10-20cm.

Die Schnecken brauchen dann aber noch einen Anreiz, in den Behälter zu kriechen. Dazu gibt man in die Falle ein Lockmittel, das die Schnecken riechen und als Nahrung identifizieren.

Leider muss man die Schnecken von Hand wieder aus der Falle herausholen- kein so appettitliches Geschäft.

Welche Lockmittel für Schneckenfallen gibt es?

Das Lockmittel muss stark genug riechen, um die Schnecken vom Duft deiner Pflanzen abzulenken.

Aber ein zu starker Köder kann neue Schnecken in deinen Garten locken. Stelle deswegen auch Fallen an der Grundstücksgrenze auf.

Es gibt verschiedene Mittel zur Auswahl. Kein Witz, Schnecken springen tatsächlich auf die Ausdünstungen von Bier an. Weitere natürliche Köder wären zum Beispiel:

  • Malz (in Wasser gelöst)
  • Zuckerwasser
  • Überreifes Obst oder Gemüsereste

Etwas professionellere Mittel, biologische wie synthetische, gibt es im Handel. Die musst du normalerweise separat zu den Fallen kaufen. Auch Schneckenkorn enthält einen Lockstoff.

Die Dufstoffe sind unterschiedlich stark. Einige industrielle Stoffe sollen Schnecken über ein Fläche von mehreren 100m² anlocken können.

Für welche Schnecken sind Schneckenfallen gedacht?

Die verschiedenen Arten können wir ganz einfach unterteilen in Schnecken mit Haus und Nacktschnecken. Letztere sind besonders gefährlich für deine Pflanzen.

Weniger Schaden richtet zum Beispiel die Weinbergschnecke an. Die steht außerdem unter Naturschutz und sollte deshalb nicht in deiner Schneckenfalle enden.

Diese Schnecke ist mehr als nur ein Gartenschädling: Die geschütze Weinbergschnecke. (Bildquelle: unsplash.com/Sarah Schreiber)

Das lässt sich zum Glück vermeiden. Die Öffnungen in der Falle müssen nur so klein sein, dass die Weinbergschnecke mit ihrem großen Haus nicht durchpasst, Nacktschnecken aber schon noch.

Was kostet eine Schneckenfalle?

Die meisten Fallen gibt es im Set. Ein Zweierpack von zwei durchschnittlich großen Eimern kostet auf Amazon schon gut vier Euro.

Die obere Preisgrenze liegt bei etwa 25€, dafür bekommst du schon ein 12er Set. Etwas teurer sind natürlich auch Fallen mit dekorativem Design.

Der Preis hängt natürlich davon ab, ob ein Lockmittel mit inbegriffen ist. Bei vielen kommerzielle Fallen soll man aber einfach Bier oder Zuckerwasser einfüllen.

Wo kann ich eine Schneckenfalle kaufen?

Kurz gesagt bei den üblichen Verdächtigen: Online natürlich bei Amazon und Ebay, ansonsten bei allen Experten für Gartenbedarf, also zum Beispiel:

  • Dehner
  • Bauhaus
  • toom
  • Hagebaumarkt

Hier bekommst du auch Lockstoffe und Schneckenkorn.

Welche Alternativen gibt es zu einer Schneckenfalle?

Natürlich kannst du Schnecken von Hand töten oder absammeln. Andere Hilfsmittel neben Schneckenfallen sind Gift oder mechanische Hindernisse, zum Beispiel:

Schneckenkorn

Das gepresste Gift wird im Garten verstreut, dort fressen Schnecken die Körner, ziehen sich in ihre Verstecke zurück und sterben dort.

Schneckenkorn hat einen schlechten Ruf. Schließlich verteilt man dabei wortwörtlich Gift in der Natur, wo es auch andere Tiere fressen können.

Es gibt aber auch umweltverträgliches und weniger toxisches Schneckenkorn, mehr zu den verschiedenen Sorten unten.

Mechanische Hindernisse

Ein Schneckenzaun ist eben ein Zaun um dein Beet. Die Kante muss oben abgeknickt sein, hier hat sie einen 45 Grad Winkel:

Ein Schneckenkragen ist ein Plastikring, den man als Schutz direkt um eine einzelne Pflanze legt. Er muss aber lückenlos im Boden verankert sein. Für jede einzelne Pflanze lässt sich das aber kaum machen.

Einen Schnecken-Schutzanstrich bringt man auf senkrechten Flächen an, zum Beispiel an Hochbeeten und Blumentöpfen. Auf dieser Fläche können die Schnecken nicht mehr hochklettern.

Entscheidung: Welche Arten von Schneckenfallen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Die wichtigste Frage, die du dir stellen musst, klingt etwas drastisch: Bist du bereit die Schnecken zu töten?

Je nachdem kannst du dich für eine von drei Arten von Schneckenfallen entscheiden:

  • Falle mit Schneckenkorn
  • Bierfalle
  • Lebendfalle

Das ist natürlich eine moralische Entscheidung. Alle Varianten bringen aber auch praktische Vor- und Nachteile mit sich.

Was zeichnet eine Schneckenfalle mit Schneckenkorn aus und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Diese Falle funktioniert genauso wie alle anderen, nur versieht man sie zusätzlich auch noch mit Schneckenkorn. Die Schnecken fressen das Korn und verenden in der Falle.

Egal wie man über tödliche Fallen denkt: Diese Variante ist die bessere Methode, Schneckenkorn einzusetzen: Wie schon gesagt, normalerweise wird Schneckenkorn großflächig im Garten verteilt.

Dort können zum Beispiel Igel das Korn oder aber an dem Korn gestorbene Schnecken fressen. Eine zu hohe Dosis ist auch für Igel tödlich.

Vorteile
  • Schneckenleichen nicht im Garten verstreut
  • Schneckenkorn nicht offen im Garten
  • Zusätzlicher Lockstoff im Korn
Nachteile
  • Tödlich
  • Umweltgefahr durch Schneckenkorn
  • Gefahr für andere Tiere durch Schneckenkorn

In der Schneckenfalle ist sowohl das Korn als auch die Schnecken kompakt gesammelt und geschützt. Du musst sie dann auch sicher entsorgen, sie zum Beispiel vergraben.

Was zeichnet eine Bierfalle aus und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Diese Falle arbeitet nicht mit Gift. Stattdessen wird das Gehäuse einfach halb mit Bier gefüllt. Das lockt die Schnecken an, die dann darin ertrinken.

Regen kann das Bier verwässern oder die Falle einfach überlaufen lassen, deshalb brauchst du eine Abdeckung.

Vorteile
  • Umweltfreundlich
  • Leicht zu leeren
  • Billiger
Nachteile
  • Tödliche Falle
  • Biergeruch
  • Evt. zu starker Köder

Natürlich kannst du auch andere flüssige Köder verwenden, Bier ist aber nachweislich sehr wirksam. Den Geruch kriegen allerdings auch die Menschen ab. Ein Sicherheitsrisiko ist Bier im Garten aber nicht.

Ein echter Vorteil: Die schwimmenden toten Schnecken kleben nicht am Gefäß und müssen beim Saubermachen nicht mühsam rausgekratzt werden.

Was zeichnet eine Lebendfalle aus und worin liegen die Vor- und Nachteile?

Eine Lebendfalle besteht einfach nur aus dem Gehäuse und dem Lockstoff ohne Gift. Somit stellen sie definitiv keine Gefahr für irgendetwas außer den Schnecken dar.

Vorteile
  • Nicht tödlich
  • Nicht umweltschädlich
  • Keine Gefahr für andere Tiere
Nachteile
  • Tiere können immer noch verenden
  • Regelmäßige Wartung nötig

Wenn du keine Scheckenleben auf dein Gewissen laden willst, musst du die gefangenen Schnecken befreien. Am besten setzt du sie mit einigem Abstand zu deinem und anderen Grundstücken aus.

Du musst dich dann auch regelmäßig um die Fallen kümmern! Sonst verenden die Schnecken doch noch. Kontrolliere die Fallen also am besten einmal täglich.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Schneckenfallen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Schneckenfallen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich eine bestimmte Schneckenfalle für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Optik
  • Leichte Entsorgung
  • Sicherheit
  • Umweltverträglichkeit
  • Größe

Optik

Zumindest dein Blumenbeet soll ja hübsch anzusehen sein. Ein hässlicher Fremdkörper stört da doch.

Deshalb sind viele Fallen in unauffälligen Grüntönen gehalten. Es gibt aber auch künstlerisch wertvolle Designs, die selber ein Hingucker sind:

Leichte Entsorgung

Egal ob die gefangenen Schnecken tot oder noch am Leben sind – anfassen willst du sie sicher nicht.

Auch darum ist gut, wenn die Fallen einen abnehmbaren Deckel haben. Dann kannst du das Gröbste erstmal rausschütteln. Die Kanten sollten möglichst rund sein.

Die Reinigung wird wahrscheinlich trotzdem etwas eklig, ein Gartenschlauch kann helfen.

Sicherheit

Bevor du eine Falle kaufst und aufstellst, stelle sicher das der Deckel festsitzt. Außerdem sollten die Öffnungen so klein sein, dass niemand reinlangen oder reinschnuppern kann.

Denn du willst ja einerseits nicht, dass ein anderes Tier dein Lockmittel und das Schneckenkorn wegfrisst.

Vor allem soll natürlich kein Tier durch dein Schneckenkorn zu schaden kommen und schon gar kein kleines Kind, das in deinem Garten unterwegs ist.

Stelle auch sicher, dass die Falle gut eingegraben oder befestigt ist.

Umweltverträglichkeit

Am besten verzichtest du einfach ganz auf schädliche Chemie:

Als Lockmittel kannst du  viele natürlicher Stoffe verwenden.

Wenn du dich für Schneckenkorn entscheidest, beachte: Korn mit dem Wirkstoff Metaldehyd ist nicht biologisch abbaubar und außerdem gefährlich für andere Tiere.

Ökologisch und deutlich weniger toxisch ist Schneckenkorn aus Eisen(III)-Phosphat. Das kann man also guten Gewissens ausbringen. (Die Schnecken sterben aber immer noch.)

Größe

Die Fallen sollten nicht zu niedrig sein, sonst können größere Schnecken sich lang machen und wieder rauskriechen. Die Spanische Wegschnecke kann immerhin bis zu 10cm groß werden.

Eine größere Schneckenfalle mit mehr Volumen ist natürlich auch nicht so schnell voll. Trotzdem solltest du das Leeren nicht zu lange aufschieben. Gerade im Sommer kann der Inhalt sonst sehr unappettitlich werden.

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Schneckenfalle

Wo stellt man die Schneckenfallen am besten auf?

Du willst die Schnecken ja nicht erst zu deinem Gemüse locken. Stelle die Fallen mit dem Köder deshalb mit Abstand um die Fläche, die du schützen willst, herum.

Ausnahme: Die Schnecken sind schon in deinem Hochbeet, dann muss die Falle natürlich auch mitten ins Beet.

Es lohnt sich, wie schon erwähnt, auch den Grundstücksrand zu schützen, damit die Schnecken gar nicht erst zu dir kommen.

Wie kann ich eine Schneckenfalle selber bauen?

In einer Schneckenfalle steckt nicht gerade Raketentechnik, do it yourself ist hier also recht einfach:

  1. Suche dir ein Einmachglas oder ähnliches.
  2. Vergrabe das Glas bis knapp zum Rand und fülle Bier rein.
  3. Jetzt fehlt noch eine Abdeckung. Dazu kannst du zum Beispiel einen Eimer über das Glas stülpen und den am Boden festmachen. Du musst nur vorher am Rand ein Stück ausschneiden, damit ein Eingang bleibt.

View this post on Instagram

Das möchten wir euch nicht vorenthalten 😊 so FANGEN wir #Nacktschnecken – vor ein paar Wochen haben wir angefangen, in unserem Konfettigarten-Testbeet 🙂 Holzabschnitte zu verteilen, um #Schnecken zu fangen und siehe da, es funktioniert. 🐌🐌🐌 . Vor das Bett haben wir lange Bretter als #Schneckenfalle gelegt und zwischen die Pflanzen kleinere Abschnitte. Jetzt ist das Absammeln einfach geworden…morgens sammeln wir sie nur noch unter den Brettern raus – ganz ohne #Schneckenkorn . . Wenn die Pflanzen größer sind, nehmen wir die Bretter wieder aus den Beeten 🔆 #gartenarbeit #garten #ungeziefer #Nacktschnecke #ökologisch #gartenkonfetti #ökologischgärtnern #gartenliebe #Natur #video #gartenfreude #gartenarbeit #gardenwork #snail #happygarden #happygardening

A post shared by HH 🔛 FL 🌱 Garden Vintage Life (@gartenkonfetti) on

Welche anderen Möglichkeiten gibt es im Anti-Schneckenkampf?

Natürliche Rückzugsorte schaffen

Schnecken mögen dunkle, kühle und feuchte Orte. Die kannst du ihnen anbieten.

Ein ganz einfacher Trick: Ein altes modriges Brett in eine Ecke des Gartens legen. Von dem kannst du die Schnecken dann einfach absammeln und ihnen mit der Gartenschere zur Leibe rücken oder sie nur von deinem Grundstück verbannen.

Strom

Vom Schneckenzaun haben wir schon erzählt. Den kann man noch zusätzlich unter Strom setzen.

Zwei Drähte laufen dabei längs über den Zaun. Eine Batterie setzt diese unter Strom. Wenn jetzt die Schnecke beide Drähte berührt, schließt sie den Stromkreislauf und bekommt einen elektrischen Schlag.

Die Spannung sollte so niedrig sein, dass sie die Schnecke nicht verletzt. Dann stellt das Konstrukt auch sonst keine Gefahr dar.

Eine Laufente einsetzen

Die Laufente frisst besonders gerne Schnecken. Lebt sie in deinem Garten, bedient sie sich an deinen Schädlingen.

Wenn du tierlieb bist, könntest du dir eine anschaffen. Aber natürlich nur wenn du sie auch wirklich artgerecht halten kannst!

Einfach kein Schneckenfutter pflanzen

Auch Schnecken essen nicht alles. Wenn du also nicht total auf ein Blumenart festgelegt bist, suche dir eine schneckenresistente Sorte aus.

Pflanzen schützen sich zum Beispiel mit haarigen oder fleischigen Blättern oder mit bitteren Säften.

Welche Schneckenarten gibt es?

Laut Wikipedia gibt es etwa 100 000 Schneckenarten auf dem Planeten, im Meer und zu Land.

Generell gilt:

Schnecken sind nützlich!

  • Sie „füttern“ Vögel und andere Tiere.
  • Sie zersetzen totes Gewebe und helfen bei der Humusproduktion.
  • Sie bestäuben Pflanzen.
  • Sie fressen Kot und dämmen dadurch Seuchen ein.

In Deutschland können dir vor allem diese Arten begegnen:

Weinbergschnecke

Die Weinbergschnecke hat ein großes Haus mit bis zu 5cm Durchmesser. Sie mag lichte Pflanzen und kalkhaltigen Boden.

Sie ist allerdings gefährdet und steht unter Naturschutz!

Weinbergschnecken fressen vor allem welke Pflanzenteile und sind somit keine große Gefahr für deine frischen Pflanzen.

Bänderschnecke

Die Bänderschnecke hat ein ca. 2cm großes gelbes oder rosa Haus, das z.T. mit einem schwarzen Bändermuster überzogen ist.

Sie ist ein wichtiges Futter für Singvögel, frisst selber aber vor allem welke Pflanzenteile.

Die Bänderschnecke ist harmlos für eine Pflanzen. (Bildquelle: pixabay.com / Peggychoucair)

Großer Schnegel

Diese Schnecke wird als „Monsterschnecke“ bezeichnet, da sie bis zu 20 cm lang werden kann. Sie ist gräulich gestreift oder getupft.

Da sie in Zwitter ist, paart sie sich frei in der Luft hängend.

Für deine Pflanzen ist sie jedoch keine allzu große Gefahr für deine Pflanzen, da sie hauptsächlich am Waldrand lebt und unter anderem andere Schnecken und ihr Gelege frisst.

Genetzte Ackerschnecke

Diese 3 bis 5 cm große Schnecke ist eine Nacktschneckenart mit gräulichem Körper und netzartiger Maserung.

Sie kann in deinem Garten großen Schaden anrichten, da sie sich gerne von frischen Blättern ernährt.

Spanische Wegschnecke

Auch diese Schneckenart ist eine Nacktschneckenart und ist die häufigste Schneckenart Deutschland. Sie wird rund 8 bis 10 cm lang und ist entweder dunkelgrau, grau-grün oder auch rot-orange gefärbt.

Sie ist der Hauptschädling in heimischen Gärten und frisst neben frischen Blättern auch harte Pflanzen.

Die spanische Wegschnecke galt lange als Eindringling, der von der Iberischen Halbinsel eingeschleppt worden sei – daher auch der Name. Das stimmt aber wohl gar nicht, Schaden richtet sie trotzdem an.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/umwelt-haushalt/schneckenkorn-kann-fuer-haustiere-und-kleinkinder-eine-gefahr-sein-12889

[2] https://schneckenhilfe.de/hilft-schnexagon-gegen-schnecken-im-garten/

[3] https://www.schneckeninfo.de/schneckenarten/

[4] https://niedersachsen.nabu.de/tiere-und-pflanzen/sonstige-arten/schnecken/wissenswertes/07187.html

[5] https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/pflanzenschutz/schneckenkorn-besser-als-sein-ruf-5541

[6] https://www.urban-growing.net/schneckenfallen-selbst-gemacht/

Bildquelle: pixabay.com / Myriams-Fotos

Bewerte diesen Artikel


48 Bewertung(en), Durchschnitt: 4,00 von 5