Sichelmäher
Zuletzt aktualisiert: 19. November 2020

Unsere Vorgehensweise

7Analysierte Produkte

21Stunden investiert

6Studien recherchiert

30Kommentare gesammelt

Der Sichelmäher ist ein Klassiker unter den Rasenmähern. Die Arbeitsweise des angebrachten Messers, welches dem einer Sichel ähnelt, ermöglicht es auch Rasenflächen unterschiedlichster Größe zu mähen. Auch höher gewachsenes Gras kann mit dem Sichelmäher problemlos entfernt werden. Durch seine Funktionsweise ist er somit auch für größere Mäharbeiten im Alltag bestens geeignet.

Unser großer Sichelmäher Test 2021 soll dir dabei helfen, das passende Gerät für dich zu finden. Hierzu haben wir für dich die wichtigsten Arten von Sichelmähern sowie ihre Vor- und Nachteile zusammengestellt. Außerdem haben wir für dich weitere nützliche Fakten zusammentragen. Mit diesen Informationen wollen wir dir die Kaufentscheidung so einfach wie möglich machen.




Das Wichtigste in Kürze

  • Bei einem handelt es Sichelmäher sich um einen Rasenmäher, bei denen sich unterhalb des Geräts ein rotierendes Messer befindet. Die Funktionsweise dieses Messer ähnelt der einer Sichel und schlägt die Grashalme ab.
  • Sichelmäher gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Hierbei wird zwischen Sichelmähern mit Benzin-Antrieb, Elektro-Antrieb und Akku-Antrieb unterschieden.
  • Sichelmäher mit Benzin-Antrieb eignen sich vor allem für sehr große Rasenflächen, wohingegen sich Geräte mit Elektro-Antrieb oder Akku-Betrieb für kleinere bis mittelgroße Flächen eignen.

Sichelmäher Test: Favoriten der Redaktion

Der beste Sichelmäher mit Elektro-Antrieb

Der PowerMax 1300/32 von Gardena ist ein Gerät mit Elektro-Antrieb. Er ist meinem Grasfangkorb ausgestattet, welcher bis zu 30 Liter fassen kann.

Mit einer Schnittbreite von 32 cm eignet er sich für Rasenflächen bis zu 300 m². Seine Schnitthöhe liegt zwischen 20 und 60 mm und ist zehnfach verstellbar.

Die Kunden loben ihn immer wieder für sein sehr leichtes Gewicht und das einfache Verstellen der Schnitthöhe. Wenn du also nach einem guten Sichelmäher mit konstant gleichbleibender Leistung dank Stromkabel suchst, ist dieses Gerät genau passend für dich.

Der beste Sichelmäher mit Benzin-Antrieb

Der Benzin-Sichelmäher EQ200 von Murray ist ein Gerät mit Viertakt-Motor und eignet sich mit einer Schnittbreite von 41 cm auch für sehr große Rasenflächen. Die Schnitthöhe ist zwischen 28 und 92 mm sechsfach verstellbar. Mit einer Zusätzlich zum Grasfangkorb, welcher ein Fassungsvolumen von 60 Litern aufweist, ist dieser Sichelmäher auch mit einer Mulchfunktion ausgestattet.

Die Kunden loben immer wieder das hervorragende Mähergebnis des Geräts sowie seine solide Verarbeitung. Falls du also auf der Suche nach einem zuverlässigen Sichelmäher für deinen großen Garten bist, solltest du dir dieses Modell genauer anschauen.

Der beste Sichelmäher mit Akku-Antrieb

Der City Akku-Rasenmäher GE-CM 18/30 von Einhell ist der perfekte Helfer für den kleinen Garten. Mit seinem Fassungsvolumen von knapp 25 Litern und einer Schnittbreite von 30 cm lassen sich Rasenflächen von bis zu 150 m² mühelos mähen. Die Schnitthöhe ist zwischen 30 und 70 mm dreifach verstellbar.

Bei den Kunden ist aufgrund seiner verhältnismäßig guten Leistung für einen Akku-Sichelmäher sehr beliebt. Auch seine leise Betriebslautstärke sticht hervor. Wenn du also auf der Suche nach einem Gerät mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis bist, ist dieses Modell genau das richtige für dich.

Kauf- und Bewertungskriterien für Sichelmäher

Nachfolgend stellen wir deine einige Aspekte vor, die dir bei der Wahl eines Sichelmähers helfen.

Die Kriterien, mit deren Hilfe du unterschiedliche Sichelmäher miteinander vergleichen kannst, umfassen:

In den nachfolgenden Abschnitten werden wir diese Kriterien genauer erklären.

Bedienung

Hinsichtlich der Bedienung solltest du überlegen, ob du dir einen handgeführten oder einen fahrbaren Sichelmäher anschaffst.

Bei handgeführten Sichelmähern handelt es sich um Rasenmäher mit motorisiertem Antrieb, die du jedoch selber schiebst. Diese Art eignet sich daher für Flächen bis zu 1200 m².

Sichelmäher gibt es entweder als handgeführte oder fahrbare Geräte.

Handelt es sich um einen fahrbaren Sichelmäher, so ist dieser in Form eines Aufsitzmäher oder Rasentraktor möglich. Diese eignen sich für Flächen ab 800 m² und mehr.

Zudem gibt es Sichelmäher auch als separate Anbaugeräte, die mit entsprechenden Geräten verbunden werden. Diese gibt es jedoch meistens nur für fahrbare Geräte.

Schnittbreite

Bei deinem Sichelmäher solltest du auch die Schnittbreite beachten. Je größer die Schnittbreite ist, desto mehr Rasen kannst du in einer einzigen Bahn mähen.

Grundsätzlich gilt: Je größer die zu mähende Fläche ist, umso größer sollte auch die Schnittbreite des Messers sein.

Daher solltest du bei der Wahl deines Sichelmähers auch die Größe deiner zu mähenden Fläche im Hinterkopf haben. Mit steigender Flächengröße sollte auch die Größe des Messers steigen. Wir haben folgende Tabelle für dich zusammengestellt, an der du dich bei der Wahl deines Sichelmähers orientieren kannst:

Flächengröße in m² Schnittbreite in cm
bis ca. 200 m² 35 – 40 cm
bis ca. 300 m² mindestens 40 cm
ab ca. 1000 m² mindestens 50 cm
ab ca. 2000 m² mindestens 80 cm

Wie bereits angedeutet, gilt diese Tabelle nur als Richtwert. Sie soll dir als Hilfe zur ersten Orientierung dienen.

Schnitthöhe

Neben der Schnittbreite spielt auch die Schnitthöhe eine Rolle bei der Wahl deines Sichelmähers. Daher solltest du darauf achten, dass die Schnitthöhe deines Gerätes verstellbar ist.

Die richtige Schnitthöhe hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Dazu gehören beispielsweise die Art des Rasens (Nutz- oder Zierrasen), die Beschaffenheit des Bodens (weich oder hart) oder auch Witterungsverhältnisse (Sonnen oder Schatten). Auch die aktuelle Höhe des Grases spielt eine Rolle, da du nicht zu viel abschneiden solltest.

Bei der Schnitthöhe spielen Faktoren wie Rasenart, Bodenbeschaffenheit oder Witterungsverhältnisse eine Rolle.

Bei der Anzahl der Höhenverstellungen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, welche immer abhängig vom jeweiligen Modell sind. Manche Sichelmäher haben lediglich eine dreistufige Höhenverstellung, wohingegen andere Geräte auch mit einer zehnstufigen Verstellung der Höhe ausgestattet sein können.

Reichweite

Die Reichweite eines Sichelmähers ist unter anderem davon abhängig, ob dieser seinen Antrieb über eine Tankfüllung, Stromleitung oder einen Akku bezieht.

Geräte mit Benzin haben aufgrund ihres Benzintanks prinzipiell eine sehr große Reichweite. Daher haben sie auch die beste Eignung für sehr große Rasenflächen.

Die Reichweite ist entweder von einer Tankfüllung, einem Stromkabel oder einem Akku abhängig.

Bei Geräten mit Elektroanschluss solltest du darauf achten, dass du ein ausreichend langes Verlängerungskabel sowie eine entsprechende Steckdose in näherer Umgebung zur Verfügung hast.

Weiterhin sollten sich auf deiner Fläche nicht allzu viele Büsche, Bäume oder andere Hindernisse befinden, da die bei der Arbeit mit einem Kabel sehr störend sein können.

Bei Geräten mit Akku solltest du gegebenenfalls in Erwägung ziehen, dir zusätzlich einen zweiten Ersatzakku anzuschaffen. Somit bist du auf der sicheren Seite, falls der Akku deines Sichelmähers während der Mäharbeiten doch einmal leer gehen sollte.

Lautstärke

Auch die Lautstärke eines Sichelmähers ist beim Kauf nicht außer Acht zu lassen, da diese unter Umständen sehr laut sein kann. Hierbei solltest du generell beachten, dass es hierzu auch gesetzliche Vorschriften gibt.

Die Lautstärke eines Sichelmähers steigt mit seiner Leistung.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass mit steigender Leistung auch die Lautstärke in die Höhe geht. Sichelmäher mit Benzin-Antrieb sind daher meist wesentlich lauter als Sichelmäher mit Elektro- oder Akku-Antrieb.

Insbesondere wenn sich deine Rasenfläche in unmittelbarer Nähe zu weiteren Nachbarn befindet oder du selber empfindlich auf solche lauten Geräusche reagierst, solltest du auf die Lautstärke deines Geräts besonders achten.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Sichelmäher kaufst

Bevor du einen Sichelmäher kaufst, gibt es einige Punkte, die du beachten solltest. Wir haben die wichtigsten Informationen in den nachfolgenden Absätzen für dich zusammengefasst.

Was ist das Besondere an einem Sichelmäher und welche Vorteile bietet er?

Ein Sichelmäher ist ein klassischer Rasenmäher, den man in vielen Gärten sieht. Dabei ist unterhalb des Geräts ein waagerecht rotierendes Messer angebrach. Diese Rotation ist mit der eines Propellers vergleichbar und schlägt das Gras ab, ähnlich wie eine Sichel.

Durch diese Funktionsweise eignet sich ein Sichelmäher kleine, mittelgroße und auch sehr große Rasenflächen. Ein weiterer Vorteil ist, dass er auch sehr hochgewachsenes, teilweise sogar nasses, Gras schneiden kann. Auch Laub oder kleine Äste sind für einen Sichelmäher kein Problem.

Der Sichelmäher stellt den klassischen Rasenmäher dar. Auch als handbetriebenes Gerät eignet er sich für große Rasenflächen. (Bildquelle: andreas160578 / pixabay)

Das Abschlagen der Grashalme ist mit einem ungenauen Schnitt verbunden. Das kann dazu führen, dass das Gras ausgefranst wird und die Blattspitzen braun werden. Falls du also keinen großen Wert auf die Optik eines “englischen” Garten oder Rasenmuster legst, ist der Sichelmäher genau die richtige Wahl für dich.

Welche Arten von Sichelmähern gibt es?

Wenn du dir einen Sichelmäher anschaffen möchtest, hast du grundsätzlich die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Ausführungen. Diese haben wir dir in den folgenden zwei Absätzen vorgestellt und ihre Vor- und Nachteile aufgestellt.

Benzin-Sichelmäher

Sichelmäher mit Benzin-Antrieb können entweder mit einem Zwei- oder Viertaktmotor ausgestattet sein. Dabei kann es sich sowohl um Handrasenmäher als auch um Aufsitzmäher oder Traktoren handeln.

Vorteile
  • für sehr große Flächen geeignet
  • keine Stromquelle notwendig
Nachteile
  • laute Betriebslautstärke
  • hohe Abgasbelastung

Sichelmäher mit Benzin-Antrieb bieten den Vorteil, dass sie auch für sehr große Flächen geeignet sind.

Diese Form des Sichelmähers bietet den Vorteil, dass sie sehr leistungsstark und somit für auch sehr große Flächen geeignet sind. Zudem besteht aufgrund der Tankfüllung keine Abhängig von einer Stromquelle.

Nachteile sind jedoch, dass die Geräte häufig sehr laut sind und durch ihre Abgase die Umwelt belasten. Falls du also eine Rasenfläche mit nah anliegenden Nachbarn mähen möchtest, solltest du auf eine andere Produktart ausweichen.

Elektro-Sichelmäher

Elektro-Sichelmäher gibt es nur als handgeführte Geräte.

Vorteile
  • geringe Lautstärke
  • umweltfreundliche
Nachteile
  • Abhängigkeit von einer Steckdose
  • Gefahr von Stromunfällen

Der Sichelmäher mit Elektro-Antrieb zeichnet sich dadurch aus, dass er keine Abgasemissionen ausstößt. Darüber hinaus ist er sehr leise während des Betriebs.

Aufgrund der Abhängigkeit von einer Steckdose hat der Sichelmäher mit Elektro-Antrieb nur eine begrenzte Reichweite und ist somit eher für kleine bis mittelgroße Rasenflächen geeignet. Zudem solltest du besondere Vorsicht beim Kabel des Sichelmähers walten lassen. Hierbei besteht die Gefahr, dass man dieses überfährt und es zu Unfällen kommt.

Akku-Sichelmäher

Sichelmäher mit Akku-Antrieb sind im Grunde genommen eine Unterart der Elektro-Sichelmäher. Sie funktionieren über einen wiederaufladbaren Akku und sind ebenfalls nur als handgeführte Geräte erhältlich.

Vorteile
  • flexible Einsatzmöglichkeit
  • geringer Wartungsaufwand
Nachteile
  • begrenzte Reichweite
  • höherer Anschaffungspreis

Ein großer Vorteil bei einem Sichelmäher mit Akku-Antrieb ist seine flexible und unkomplizierte Einsatzmöglichkeit, da die ständige Kontrolle des Kabels entfällt. Zudem gelten Sichelmäher mit Akku-Antrieb also sehr wartungsarm.

Nachteile dabei jedoch sind, dass die Geräte, im Vergleich zu Elektro- oder Benzin-Sichelmähern, meist etwas teurer sind und trotzdem eine sehr begrenzte Reichweite haben. Dieses Problem kann zwar mit einem zweiten Ersatzakku gelöst werden, ist jedoch dann auch mit weiteren Kosten verbunden.

Für wen sind Sichelmäher geeignet?

Sichelmäher eignen sich sowohl für Personen mit kleinen oder mittelgroßen als auch sehr großen Gärten. Darüber hinaus werden Sichelmäher auch häufig inder Landwirtschaft als Anbaugerät an einem Traktor verwendet.

Ein Sichelmäher eignet sich für jeden, der eine Fläche ab 50 m² und mehr zu mähen hat.

Wenn du eine Mähfläche ab knapp 50 m² zu bewältigen hast, dann ist ein Sichelmäher genau das richtige für dich. Nach oben hin sind, je nach Gerät, fast keine Grenzen gesetzt.

Was kostet ein Sichelmäher?

Die Kosten eines Sichelmähers sind stark abhängig von seiner Größe. Einen handbetriebenen Sichelmäher findest du zu deutlich günstigeren Preisen als einen Traktor oder Aufsitzmäher. Folgende Tabelle soll dir einen Richtwert geben:

Typ Preis
Sichelmäher mit Akku-Antrieb ab ca. 80 €
Sichelmäher mit Elektro-Antrieb ab ca. 80 €
Sichelmäher mit Benzin-Antrieb ab ca. 150 €
Sichelmäher als Anbaugerät ab ca. 800 €
Sichelmäher als Aufsitzmäher ab ca. 1000 €
Sichelmäher als Traktor ab ca. 1500 €

Je mehr Leistung ein Sichelmäher aufweist, umso größere Rasenflächen kann er auch mähen. Dabei steigt jedoch auch der Preis. Um nicht unnötig zu viel Geld auszugeben, solltest du daher die Größe deiner Rasenfläche stets im Hinterkopf haben.

Wo kann ich Sichelmäher kaufen?

Sichelmäher kannst du sowohl im Fachhandel, in Baumärkten und Gartencentern, als auch in zahlreichen Online-Shops kaufen. Wenn du dir einen zuverlässigen Sichelmäher anschaffen möchtest, empfehlen wir dir folgende Anbieter:

  • Amazon
  • Obi
  • Hornbach
  • Bauhaus

Welches Zubehör gibt es für Sichelmäher?

Hinsichtlich des Zubehörs solltest du beachten, ob dein Sichelmäher mit einem Grasfangkorb und darüber hinaus mit einem Mulcher ausgestattet ist.

Der Grasfangkorb gehört meistens zur Standard-Ausstattung bei einem Sichelmäher. Die Beschreibung steckt hierbei im Begriff. Dieser fängt das gemähte Gras in einem Korb auf, welchen du entleeren musst, wenn er voll ist.

Beim Kauf eines Sichelmähers mit Grasfangkorb sollte das Auffangvolumen ungefähr auf die Größe deiner Mähfläche abgestimmt sein. Ist der Behälter zu klein, kann es passieren, dass du diesen ständig leeren musst und somit viel Zeit verlierst.

Manche Sichelmäher sind mit einer Mulchfunktion ausgestattet. Dabei wird das geschnittene Gras zerkleinert und anschließend auf dem Rasen verteilt. Dies dient der Nährstoffversorgung des Bodens. (Bildquelle: Ulrike Mai / Pixabay)

Ein Mulcher hingegen fängt das gemähte Gras nicht auf, sondern zerkleinert es und lässt es dann auf dem Rasen zurück. Diese Arbeitsweise wird auch als Mulchmähen bezeichnet.

Das liegengebliebene Gras kann den Nährstoffbedarf des Bodens decken und somit als natürlicher Dünger dienen. Wenn du auf solch eine Mulchfunktion Wert legst, solltest du bei der Wahl deines Sichelmähers besonders darauf achten, da nicht jedes Modell mit dieser Funktion ausgestattet ist.

Wie schärft man das Messer eines Sichelmähers?

Für eine dauerhaft gute Schnittqualität brauchst du ein scharfes Messer. Aus diesem Grund ist es notwendig, dieses gelegentlich zu schärfen. Das solltest du, je nach Nutzung, etwa ein mal pro Saison machen. Mit ein wenig Handgeschick kannst du das auch selber machen.

Für eine gleichbleibende Schnittleistung sollte das Messer eines Sichelmähers ungefähr einmal pro Saison geschärft werden.

Auch wenn das Messer abgestumpft ist: Es ist immer noch ein Messer. Daher musst du bei den folgenden Schritten besonders vorsichtig sein und auf jeden Fall eine Schutzbrille sowie Handschuhe tragen.

Ein Spindelmäher ist die klassische Alternative zu einem Sichelmäher. Er eignet sich besonders für kleine Flächen, bei denen ein hoher Wert auf das äußere Erscheinungsbild gelegt wird. (Bildquelle: Holger Langmaier / Pixabay)

Außerdem solltest du dir auch zusätzlich die Angaben des Herstellers über das entsprechende Modell durchlesen. Wenn du dir unsicher bist, dann solltest du diese Schritte besser von einem Profi durchführen lassen.

  1. Gerät von Antriebsquelle trennen: Um sicherzugehen, dass dein Gerät während dem Ausbauen des Messers nicht plötzlich angeht, solltest du sichergehen, dass es von seiner Energiequelle getrennt ist. Das solltes also, je nach Gerät, den Akku ausbauen oder das Kabel beziehungsweise den Stecker der Zündkerze ziehen.
  2. Messer ausbauen: Danach legst du das Gerät auf die Seite. Bei Benzin-Geräten sollte dabei der Luftfilter nach oben gedreht sein, damit kein Öl ausläuft. Das Messer lässt sich meistens durch das Lösen einer Schraube herausnehmen. Genauere Angaben findest du dazu in der Bedienungsanleitung des Sichelmähers.
  3. Messer reinigen: Anschließend solltest du das Messer in einem Schraubstock fixieren. Bevor es ans Schleifen geht, solltest du das Messer zuvor noch grob reinigen und es dann vollständig trocknen lassen.
  4. Messer schärfen: Zum Schleifen des Messers stehen verschiedene Werkzeuge zur Auswahl. Für das Schleifen per Handarbeit eignen sich Handfeilen, Schleiffeilen und Abziehsteine. Bei elektronischen Geräten solltest du eine Nassschleifmaschine oder Schleiffinger-Aufsätze für entsprechendes Multifunktionswerkzeug benutzen.

Welche Alternativen gibt es zu einem Sichelmäher?

Wenn du dir nicht sicher bist, ob ein Sichelmäher das Richtige für dich ist, hast du auch die Auswahl zwischen folgenden Alternativen:

  • Spindelmäher: Ein Spindelmäher ist das klassische Gegenstück zum Sichelmäher. Dieser arbeitet nach demselben Prinzip wie das einer Schere. Diese Funktionsweise sorgt für einen exakten Schnitt, bringt jedoch auch nur eine geringe Flächenleistung. Er eignet sich somit für kleine Zierrasenflächen, bei denen äußeres Erscheinungsbild von hoher Bedeutung ist.
  • Ballkenmäher: Bei einem Balkenmäher befindet sich das Mähwerk vor dem Mäher in Form eines Balkens, an dem mehrere kleine Messer angebracht sind. Die Anordnung dieser Messer kannst du dir dabei wie bei einer Haareschneidemaschine vorstellen. Er eignet sich insbesondere sehr gut für unwegsame Flächen wie beispielsweise Hanglagen.

Bildquelle: Kurhan / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?

Testberichte