Zuletzt aktualisiert: 20. Juli 2020

Unsere Vorgehensweise

12Analysierte Produkte

26Stunden investiert

14Studien recherchiert

89Kommentare gesammelt

Willkommen bei unserem großen Terrassenofen Test 2020. Hier präsentieren wir dir alle von uns näher getesteten Terrassenöfen. Wir haben dir ausführliche Hintergrundinformationen zusammengestellt und auch noch eine Zusammenfassung der Kundenrezensionen im Netz hinzugefügt.

Damit möchten wir dir die Kaufentscheidung einfacher machen und dir dabei helfen, den für dich besten Terrassenofen zu finden.

Auch auf häufig gestellte Fragen findest du Antworten in unserem Ratgeber. Sofern vorhanden, bieten wir dir auch interessante Test-Videos. Des Weiteren findest du auf dieser Seite auch einige wichtige Informationen, die du unbedingt beachten solltest, wenn du dir einen Ofen für die Terrasse kaufen möchtest.




Das Wichtigste in Kürze

  • Terrassenöfen bereichern den Garten durch ihre optische Erscheinung und ermöglichen es dir, deinen Garten auch an kälteren Tagen zu genießen.
  • Grundsätzlich wird zwischen zwei Terrassenöfen unterschieden, die sich vor allem hinsichtlich Design und Material voneinander unterscheiden.
  • Bei manchen Terrassenöfen sind auch Zusatzelemente und -Funktionen wie das Grillen oder Pizza backen möglich.

Terrassenofen Test: Das Ranking

Der beste Terrassenofen mit Holzablage

Der Terrassenofen Ming besteht zur Gänze aus geschweißtem Stahlblech. Aufgrund seines Materials gibt der Ofen viel Wärme ab.

Der angebrachte Kamin ist abnehmbar und der Feuerkorb ist mit passenden Griffen ausgestattet, sodass er problemlos herausgenommen werden kann.

Insgesamt hat die Feuerstelle einen Durchmesser von 45cm und wiegt 8,7kg. Im Lieferumfang enthalten ist ein Schürhaken zur Bearbeitung der Asche.

Der beste mexikanische Terrassenofen

Dieser traditionelle mexikanische Terrassenofen besteht aus Terracotta und ist mit zahlreichen Verzierungen versehen. Der Ofen ist wetterbeständig und robust.

Insgesamt hat der Ofen eine Länge und eine Breite von jeweils 38 cm und eine Höhe von 95 cm. Durch die große Feueröffnung bietet sich ein optimaler Blick auf das Feuer.

Der Ofen steht auf einem Stahlgestell, welches ihm zusätzlich zu seinem hohen Gewicht von 18kg, eine hohe Stabilität verleiht.

Der beste Terrassenofen aus Gusseisen

Dieser Terrassenofen besteht aus rostfreien, robusten und feuerfesten Gusseisen. Dank der runden Form und das durchgehende Gitter ist der Blick auf das Feuer von überall gegeben.

Durchdachte Extra, wie einem Regelschutz, machen den Ofen zu einem Multitalent. Eine praktische Holzablage ist zudem gegeben.

Ratgeber: Fragen mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du einen Terrassenofen kaufst

Für wen/welchen Zweck eignet sich ein Terrassenofen?

Terrassenöfen sind in vielen unterschiedlichen Designs und Varianten erhältlich und bieten daher vielfältige Möglichkeiten für jeden Gartenbesitzer.

Optisch bereichern sie das Gartenbild und laden zum Verweilen am Lieblingsplatz im Garten ein. An warmen Sommerabenden faszinieren sie durch den Blick auf das offene Feuer, welches eine angenehme Stimmung verbreitet.

Zudem spenden Terrassenöfen auf eine angenehme, stromlose und daher kostengünstigere Art Wärme, sodass der eigene Garten auch an kälteren Herbst- und Wintertagen zum Verweilen einlädt.

Terrassenöfen tragen zur optischen Aufwertung des Gartens bei und laden dazu ein, bei einer angenehmen Stimmung im Garten zu verweilen. (bildquelle: pixabay.com / SupremeRyan)

Wann ist ein Terrassenofen sinnvoll?

Die Anschaffung eines Terrassenofens ist dann sinnvoll, wenn du viel und gerne Zeit im Garten verbringst.

Welcher Terrassenofen für dich am Besten geeignet ist, hängt im Grunde davon ab, für welchen Zweck beziehungsweise für wie viele Personen der Ofen Wärme spenden soll.

Dabei solltest du darauf achten, dass dein Garten oder Balkon groß genug ist, dass sich die Investition in einen Terrassenofen lohnt. Als Wärmespender für einen kleineren Balkon oder Garten eignen sich auch elektronische Geräte hervorragend.

Und für all jene, die das Grillen zu ihrem Hobby zählen: Zu den traditionellen Terrassenöfen gesellen sich mittlerweile auch Varianten mit Zusatzelementen wie Pizzastein oder Grillrost, die das Zubereiten von Speisen ermöglichen.

Auf keinen Fall darf der Terrassenofen in einem geschlossenen Bereich aufgestellt werden – es besteht Erstickungsgefahr!

Zur Vermeidung der Erstickungsgefahr muss darauf geachtet werden, dass der Rauch optimal abziehen kann.

Was kostet ein Terrassenofen?

Die Preise eines Terrassenofens variieren je nach Material, Größe und Design in allen Preisklassen, sodass für jeden etwas passendes dabei ist.

Typ Material Preisspanne
Terrassenofen Stahl 80-1.500€
Terrassenofen Gusseisen 80-1.400
Mexikanischer Aztekenofen Terracotta 20-200€
Mexikanischer Aztekenofen Keramik 50-200€
Mexikanischer Aztekenofen Ton 70-350€

Wo kann ich einen Terrassenofen kaufen?

Terrassenöfen können auf sehr unterschiedlichen Wegen erworben werden. Prinzipiell gibt es die Öfen für den Garten in jedem größeren Baumarkt.

Wenn du mehr Wert auf die Größe der Auswahl als auf die persönliche Beratung legst, führt dein Weg dich zu online Plattformen wie Amazon oder Ebay.

Alternativ kannst du auch direkt den Hersteller kontaktieren.

Welche Alternativen gibt es zu einem Terrassenofen?

Zu den Alternativen von Terrassenöfen zählen neben der klassischen Feuerstelle, welche als Feuerschale oder Feuerkorb erhältlich ist, auch der Gartenkamin oder Grillkamin.

Mittlerweile dienen alle Modelle nicht nur mehr ausschließlich als Wärmespender, sondern können durch Zusatzelemente auch zum Grillen verwendet werden.

Entscheidung: Welche Arten von Terrassenöfen gibt es und welche ist die richtige für dich?

Wenn du dich für den Kauf eines Terrassenofen entscheidest, gibt es zwei Alternativen, zwischen denen du dich entscheiden musst:

  • Terrassenofen
  • Mexikanischer Aztekenofen

Während der klassische Terrassenofen meistens aus Stahl oder Gusseisen hergestellt wird, werden für die Herstellung des mexikanischen Aztekenofens vor allem Ton, Terracotta und Keramik verwendet.

Beide Produktarten bringen Vor- und Nachteile mit sich und es hängt vom Nutzungsvorhaben ab, welcher Terrassenofen besser zu dir passt. Im folgenden Absatz möchten wir dir mit der Entscheidung behilflich sein.

Was zeichnet einen Terrassenofen aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der klassische Terrassenofen zeichnet sich durch sein einheitliches Design aus. Der Unterbau besteht meist aus drei bis vier Beinen. Darauf steht der kugelförmige Korpus, welcher in einen Schornstein mündet.

Meist sind diese Öfen mit einem Gitter oder einer Glastür ausgestattet. Diese Ausstattung versperrt zwar zum Teil den Blick auf das offene Feuer, dafür schützt sie an windigen Tagen vor aufwirbelnden Funken und Glut.

Vorteile
  • Stabil
  • hoher Wärmespeicher
  • Variationen im Design
  • Schutz vor Funken und Glut
  • Auch als Grill verwendbar
Nachteile
  • Nicht mobil
  • Gewicht
  • Blick auf Feuer versperrt

Das am meisten verwendete Material bei Terrassenöfen ist Gusseisen. Dadurch erhalten die Öfen einiges an Gewicht.

Dies ist zum einen positiv, da dadurch eine hohe Stabilität erreicht werden kann, zum anderen kann sich dies aber auch als Nachteil erweisen, da der Terrassenofen dadurch stark ortsgebunden ist.

Ein weiterer Vorteil von Gusseisen ist seine optimale Wärmespeicherung und die erweiterte Verwendungsmöglichkeit als Grill. Ein weiteres häufig verwendetes Material ist Edelstahl oder Stahlblech.

Heute gibt es viele Variationen von diesem traditionellen Modell. So können runde, eckige oder trapezförmige Terrassenöfen erworben werden.

Hinzu kommen Variationen im Design, welche vom einfacheren Leuchtturm- bis hin zum Star Wars-Design reichen.

Was zeichnet einen mexikanischen Aztekenofen aus und was sind seine Vorteile und Nachteile?

Der mexikanische Aztekenofen ist, wie der Name schon vermuten lässt, eine Terrassenofenvariation aus Mexiko. Auch er zeichnet sich durch ein einheitliches Design aus bauchigem Korpus und Kamin aus.

Hinzu gesellen sich bei der mexikanischen Variante des Terrassenofens verschiedenfarbige Elemente und Ornamente.

Unterschiede zum herkömmlichen Terrassenofen gibt es auch in Bezug auf die verwendeten Materialien. So werden beim mexikanischen Ofen vor allem Ton und Terracotta, manchmal auch Keramik verarbeitet.

Zum Teil ist man inzwischen auch dazu übergegangen, den mexikanischen Terrassenofen aus Gusseisen herzustellen, da dieses Material witterungsbeständiger ist und sich dadurch die Lebenszeit des Ofens verlängert.

Vorteile
  • Auch als Grill verwendbar
  • Variationen im Design
  • Blick auf das offene Feuer möglich
Nachteile
  • Nur Brennholz
  • Erhöhtes Brandrisiko

Bei manchen mexikanischen Aztekenofen ist der Kamin abnehmbar und der Unterbau mit einem passenden Rost auch als Grill verwendbar.

Dabei sollte darauf geachtet werden, dass gerade bei Öfen aus Ton ausschließlich Brennholz verwendet wird, da ansonsten das Material sehr anfällig für Risse ist.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Terrassenofen fehlt bei mexikanischen Aztekenöfen meist ein Gitter oder ähnliches, welches vor im Wind aufwirbelnder Glut oder Funken schützt.

Dadurch wird zwar einerseits der Blick auf das offene Feuer ermöglicht, andererseits erhöht sich dadurch aber auch das Brandrisiko, sodass gerade im Umgang mit solchen Öfen noch mehr Vorsicht geboten ist.

Kaufkriterien: Anhand dieser Faktoren kannst du Terrassenöfen vergleichen und bewerten

Im Folgenden möchten wir dir zeigen, anhand welcher Faktoren du Terrassenöfen vergleichen und bewerten kannst. Dadurch wird es dir leichter fallen zu entscheiden, ob sich ein bestimmter Terrassenofen für dich eignet oder nicht.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

  • Material
  • Sicherheit
  • Design
  • Funktionen

Material

Wie schon erwähnt, wird für herkömmliche Terrassenöfen hauptsächlich Gusseisen und für Terrassenöfen aus Mexiko hauptsächlich Ton, Terracotta und Keramik verwendet.

Für welches Material du dich entscheidest, hängt davon ab, welches Brennmaterial du verwenden möchtest und ob du deinen Terrassenofen auch als Grill verwenden möchtest.

Nochmals ausführlicher werden dir in der folgenden Tabelle die jeweiligen Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Materialien vorgestellt.

Material Vorteile Nachteile
Gusseisen Guter Wärmespeicher, auch als Grill verwendbar, rustikales Aussehen Rostanfällig
Edelstahl Robust, rostfrei, witterungsfest Teuer, kein guter Wärmespeicher
Stahlblech Billig, erwärmt schnell Kein guter Wärmespeicher, nicht rostfrei
Ton Hohe Qualität, guter Wärmespeicher, attraktives Design Teuer, nur Brennholz verwendbar
Terracotta Billiger, Design, guter Wärmespeicher Nicht zum Grillen geeignet, nicht wetterbeständig, keine Holzkohle verwendbar
Keramik Guter Wärmespeicher, Korrisionsbeständig, Wetterbeständig Teuer

Sicherheit

Der Umgang mit offenem Feuer legt immer ein erhöhtes Maß an Sicherheitsvorkehrungen nahe.

Daher solltest du beim Kauf eines Terrassenofens besonders auf die Verarbeitung der Materialien achten und dich über die richtige Verwendung deines Terrassenofens gut informieren.

Zusätzlich ist es äußerst wichtig, den Standort des Ofens im Garten mit Bedacht auszuwählen. So sollte der Ofen möglichst frei stehen und leicht brennbare Materialien aus der unmittelbaren Umgebung entfernt werden.

Als eine weitere Sicherheitsmaßnahme könntest du stets darauf achten, einen Wasserschlauch griffbereit zu haben.

Design

Wie schon erwähnt, gibt es die traditionellen Terrassenöfen mit ihrem bauchigem Korpus und dem klassischen Kaminabzug mittlerweile in vielen unterschiedlichen Designs. Hier kommen vor allem Kinofans auf ihre Kosten.

So gibt es gerade für den Filmklassiker Star Wars viele unterschiedliche Designs, wie beispielsweise Darth Vader und r2d2.

Aber auch für Familien mit Kindern (oder einfach junggebliebene Erwachsene) gibt es das passende Design: die Minions sind derzeit nahezu überall zu finden und dürfen natürlich auch im Garten, in Form eines Terrassenofens, nicht fehlen.

Funktionen

Wenn du gerne im Freien kochst, grillst oder einfach unglaublich gerne selbst Pizza zubereitest, solltest du unbedingt darauf achten, dass dein Terrassenofen diese Zusatzfunktionen besitzt.

Dabei ist ein variabler Kamin notwendig und zusätzliche Ausstattungsstücke: ein Rost zum Grillen bzw. ein Pizzastein für die Zubereitung von Pizza.

Solltest du dich für einen Terrassenofen mit variabel abnehmbarem Kamin entscheidest, ist noch mehr Vorsicht in Bezug auf die bestehende Brandgefahr geboten.

Mit der nötigen Zusatzausstattung ist es auch möglich, den Terrassenofen als Grill zu verwenden oder Pizza im Freien zu backen. (Bildquelle: pixabay.com / RitaE)

Trivia: Wissenswerte Fakten rund um das Thema Terrassenofen

Wie sieht die richtige Beheizung eines Terrassenofens aus?

Für die Beheizung deines Terrassenofens solltest du, unabhängig vom Material, ausschließlich unbehandeltes Holz verwenden.

Zwar legen dies einige Materialien mehr nahe als andere, doch kann im Allgemeinen davon ausgegangen werden, dass dieses Holz das Material deines Terrassenofens mehr schützt.

Zudem kann dadurch auch übermäßiger Rauchbildung entgegengewirkt werden.

Um das Material zu schonen und übermäßige Rauchbildung zu vermeiden, sollte ausschließlich unbehandeltes Holz verwendet werden. (Bildquelle: pixabay.com / Pexels)

Außerdem sollte vor der Beheizung des Ofens darauf geachtet werden, dass bei allen Öffnungen ausreichend Platz für die Zu- und Abluft zur Verfügung steht.

Zur Vermeidung von übermäßiger Rauchbildung und dem Anstauen von Rauch muss auf eine angemessene Belüftung unbedingt geachtet werden.

Wie wird ein Terrassenofen sachgemäß gepflegt?

Prinzipiell sind Terrassenöfen sehr pflegeleicht und es ist keine besondere Pflege notwendig. Worauf du aber unbedingt achten solltest, ist die regelmäßige und gründliche Entfernung der rückständigen Asche.

Dabei reicht es bei regelmäßiger Benutzung vollkommen aus, wenn du die Asche nur mit einem Besen abkehrst.

Wird der Terrassenofen winterfest gemacht, sollte die Asche aber dennoch mit Spülmittel gründlich entfernt werden.

Zudem müssen vor allem Terracottaöfen im Winter unbedingt zugedeckt werden, da ansonsten Feuchtigkeit in das Material eindringen könnte und dadurch Risse verursacht werden könnten.

Daher sollte das Feuer in Terracottaöfen auch niemals mit Wasser gelöscht werden.

Im Frühjahr, wenn nach der Winterpause der Ofen wieder in Betrieb genommen wird, ist eine gründliche Untersuchung des Materials angesagt. Dies gilt gerade dann, wenn der Ofen in den Wintermonaten nicht fachgerecht abgedeckt wurde.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.kaminholz-wissen.de/aztekenofen-mexiko-ofen.php

[2] https://www.ichkoche.at/grillen-grillrezepte/

Bildquelle: pixabay.com / terimakasih0

Warum kannst du mir vertrauen?

Petra ist ausgebildete Gärtnerin und wohnt mit ihrer Familie in einem schönen Landhaus mit großem Garten. Sie veranstaltet regelmäßig Tage des offenen Gartens, bei denen Gäste ihren Garten bestaunen können. Besonders gut kennt sich Petra mit der typischen englischen Gärtnerei aus.