Wasserpumpe Garten
Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2020

Unsere Vorgehensweise

19Analysierte Produkte
45Stunden investiert
7Studien recherchiert
80Kommentare gesammelt
Gartenpumpen eignen sich perfekt für jeden Garten und sind daher für den Hobbygärtner ein absolutes Must-have. Starke Saugkraft ermöglicht das Auspumpen von Teichen und Pools, die hohe Druckleistung bietet die Versorgung von Sprinkleranlagen und anderen Bewässerungssystemen für den Garten. Das spart nicht nur Wasserkosten, sondern schützt auch die Umwelt.

Mit unserem großen Gartenpumpen Test 2021 helfen wir dir, die optimale Gartenpumpe für dich und deinen Garten zu finden. Wir haben uns auf dem Markt umgeschaut und dir die besten Modelle herausgesucht. Du erfährst außerdem, wann sich eine Gartenpumpe für dich lohnt, auf welche Kriterien du beim Kauf achten musst und wie du die Lebensdauer deines Gerätes verlängern kannst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Gartenpumpen sind vielseitig anwendbare Gartengeräte, die vor allem im Bereich der Gartenbewässerung oder dem Auspumpen von Teichen zum Einsatz kommen.
  • Man unterscheidet im Groben zwischen Klarwasser- und Schmutzwasserpumpen, die je nach Verwendungszwecken zu bevorzugen sind.
  • Damit die Gartenpumpe perfekt zu den Anforderungen passt, ist es besonders wichtig vor dem Kauf auf Förderhöhe und -menge sowie Lautstärke und Überlastungsschutz der Pumpe zu achten.

Wasserpumpe für den Garten Test: Favoriten der Redaktion

Die beste Alround Wasserpumpe für den Garten


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (26.01.21, 02:35 Uhr), Sonstige Shops (25.01.21, 20:48 Uhr)

Die Bewässerungspumpe BP 3 Garden von Kärcher bietet mit 800 Watt eine Förderleistung von 3.500 Litern pro Stunde. Der Fußschalter ermöglicht dir ein bequemes Ein- und Ausschalten der Pumpe. Sie wiegt ohne Zubehör lediglich 8,3 Kilogramm und lässt sich dank des praktischen Handgriffs einfach transportieren. Jedoch muss sie mit einer Steckdose verbunden werden.

Diese qualitativ hochwertige Gartenpumpe verfügt über eine hohe Druckleistung und Saugkraft. Sie fördert mühelos Wasser aus Regenfässern und Zisternen und lässt sich sogar zu einem Modell mit automatischer Start-Stopp-Funktion aufrüsten. Bei Bedarf kannst du sie auch zur Hauswasserversorgung verwenden. Ein wahrer Alrounder mit einem top Preis-Leistungsverhältnis!

Die beste Klarwasserpumpe für den Garten


Die Einhell Gartenpumpe GC-GP 6538 ist eine leistungsstarke Wasserpumpe mit einer maximalen Fördermenge von 3.800 Litern pro Stunde. Das benzinbetriebene 650 Watt-Modell bietet eine Fördertiefe von 8 Metern, einen thermischen Überlastungsschutz sowie einen manuellen Ein- und Ausschalter. Sie ist allerdings nur bei klarem Wasser einsetzbar.

Wenn du nach einer zuverlässigen und robusten Gartenpumpe suchst, dann empfiehlt sich dieses Modell von Einhell. Es eignet sich perfekt für die Bewässerung von Gärten und bietet dir ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die beste Jetpumpe für den Garten


Letzte Preis-Updates: Amazon.de (26.01.21, 06:05 Uhr), Sonstige Shops (25.01.21, 20:48 Uhr)

Mit der GP 3000 INOX bietet T.I.P. ein vielseitiges Be- und Entwässerungsgerät für den Garten. 550 Watt geben dem Gerät genug Leistung, um mit einer überdurchschnittlich großen Förderhöhe von 42 Metern und einer maximalen Fördermenge von bis zu 2.950 Liter pro Stunde aufzubieten.

Die selbstansaugende Pumpe verfügt über ein hochwertiges Edelstahl-Gehäuse und eignet sich sowohl zu mobilen als auch zu Festinstallation. Dieses Modell überzeugt mit einer angenehmen Geräuschintensität und variablen Einsatzzwecken. Das Entwässern von tiefen Teichen ist kein Problem und das Bewässern von Gärten eine Leichtigkeit.

Kauf- und Bewertungskriterien für Gartenpumpen

Noch bevor du dich zum Kauf einer Wasserpumpe für den Garten entscheidest, musst du genau wissen, für was du die Pumpe einsetzen möchtest. Damit es zu keinem Fehlkauf kommt, solltest du dein Augenmerk auf einige Kriterien legen.

Zusammengefasst handelt es sich dabei um:

Im Folgenden gehen wir einmal genauer auf die Kriterien ein und erklären dir genau, worauf du achten musst.

Nennleistung

Eine hohe Nennleistung deutet in erste Linie auf einen hohen Stromverbrauch hin und ist nicht als Garantie für das beste Modell zu deuten. Die gesamte Leistung einer Pumpe ist das Verhältnis aus Fördermenge, -druck und -höhe.

Angegeben wird die elektrische Förderleistung in Watt. Die handelsüblichen Gartenpumpen verfügen über eine Leistungsaufnahme von 600 bis 800 Watt. Das ist für den durchschnittlichen Verbrauch vollkommen ausreichend.

Sollte deine Gartenpumpe mehr Förderhöhe und -menge bieten können, muss auch die Förderleistung entsprechend höher sein.

Förderdruck

Der Förderdruck zeigt dir an, mit welcher Kraft die Gartenpumpe das Wasser anzieht und am anderen Ende des Schlauches wieder freigibt. Gemessen wird der Druck in der Einheit bar.

Wie viel bar die für dich optimale Pumpe braucht, ist davon abhängig, für welche Anforderungen du sie brauchst. Solltest du sie etwa für das Entwässern benutzen wollen, so empfiehlt sich ein Druck von 4,5 bar.

Allerdings wird der maximale Förderdruck der Pumpe von vielen Faktoren wie etwa Förderhöhe, und die zu fördernde Menge an Wasser beeinflusst.

Der Druck deiner Gartenpumpe bleibt nur dann maximal, wenn sie in einem betriebsfähigen Zustand ist. Um das beizubehalten, sollte die Pumpe regelmäßig gereinigt werden, damit sie nicht verstopft!

Fördermenge

Anhand der Fördermenge der Gartenpumpe kannst du ablesen, wie viel Liter Wasser sie pro Stunde in der Lage ist zu transportieren.

Modelle mit starker Leistung können durchschnittlich 4.000 Liter pro Stunde befördern. Wenn du in deinem Garten nur einen oder zwei Sprinkler betreiben möchtest, reicht dir eine Gartenpumpe mit einer Leistung von 3.500 Litern pro Stunde. 

Aber auch hier spielen Förderhöhe und die Länge der Leitung wichtige Einflussfaktoren, sodass je nach Anforderungen die Werte der Fördermenge individuell abweichen können.

Förderhöhe

Wenn Wasser von einer Gartenpumpe angesaugt wird, muss es die Strecke vom Ursprung, also der Wasseroberfläche, bis zur Pumpe zurücklegen. Diese Strecke wird als Ansaughöhe bezeichnet.

Förderhöhe bezeichnet die Strecke, nicht die Höhenmeter.

Rechnen wir die Strecke von der Pumpe bis zur Entnahmestelle des Wassers dazu, erhalten wir die gesamte Förderhöhe. Je länger die Förderhöhe, desto leistungsfähiger muss das Getriebe der Pumpe sein.

Wenn du die Gartenpumpe zum Beispiel für das Hochpumpen von Wasser aus Brunnen oder Zisternen benutzen möchtest, musst du beachten, dass Wasser nur aus einer bestimmten Tiefe angesaugt werden kann.

Meistens bieten die Saugpumpen für den Garten eine maximale Ansaughöhe von 8 bis 9 Metern. Ist dieser Wert überschritten, so ist die Pumpe nicht mehr in der Lage das Wasser zu pumpen.

Soll das Wasser jedoch aus tiefer liegenden Wasserquellen befördert werden, bietet sich eine Tauchdruckpumpe an. Dazu aber später mehr.

Zubehör und Ersatzteile

Bei einer Wasserpumpe für den Garten gibt es kein großes Sortiment an Zubehör. Was allerdings häufig separat als Zusatz gekauft werden muss, ist der Ansaugschlauch und das Rückschlagventil.

  • Ansaugschlauch: Welcher Schlauch der richtige für die jeweilige Pumpe ist, hängt von der Größe des Gewindes ab. Der Standard für den Durchmesser liegt bei 1 Zoll. Es gibt einige Anbieter, bei denen der Ansaugschlauch im Lieferumfang enthalten ist. Jedoch macht dies die Pumpe nicht besser als eine, die ohne Schläuche angeboten wird.
  • Rückschlagventil: Das Rückschlagventil trägt dafür Sorge, dass das Wasser nur in eine Richtung gepumpt werden kann. Wenn du die Pumpe ausschaltest, verhindert das Ventil, dass das Wasser in die Pumpe und in die Quelle zurückfließen kann. Es hält das Wasser im Schlauch.

Bedenke an dieser Stelle auch, dass du eventuell Ersatzteile für deine Gartenpumpe brauchst. Teile wie Dichtungen, Ventile und Verschraubungen können mit der Zeit verschleißen und müssen ausgetauscht werden.

Selbst Jahre nach dem Kauf sind die passenden Ersatzteile bei den Markenherstellern in der Regel noch erhältlich. Bei den Discountern sieht das anders aus.

Lautstärke

Achte auch besonders auf den Geräuschpegel. Bei Tauchpumpen ist das zu vernachlässigen. Da sich diese Pumpenarten unter der Wasseroberfläche befinden, wird der Schall dadurch gedämpft.

Anders ist es allerdings bei den Saugpumpen. Wenn du in einem dicht bewohnten Gebiet wohnst und oder die Pumpe sehr nah an deinem Haus steht, könnte die Pumpe zu einem Störfaktor werden.

Stelle deshalb schon vor der Anschaffung sicher, dass die Lautstärke dich oder deine Nachbarn nicht stört.

Überlastungsschutz

Je nachdem wie du die Gartenpumpe einsetzt, kann sie mehrere Stunden am Stück eingesetzt werden. Um etwa die Gartenanlage konstant mit Wasser zu versorgen, muss die Pumpe ausdauernd und belastbar sein. Deshalb ist ein Überlastungsschutz unabdingbar!

Wird die Pumpe stark belastet, so entwickelt sie Wärme und wird heiß. Damit sie nicht überhitzt und beschädigt wird, schaltet der Überlastungsschutz die Pumpe automatisch ab, sobald sie die Temperaturgrenze erreicht.

Stelle deshalb vor dem Kauf sicher, dass die Gartenpumpe mit einer solchen Sicherheitseinrichtung, auch Thermo-Funktion genannt, ausgestattet ist.

Ratgeber: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Wasserpumpe für den Garten kaufst

Damit du dich optimal mit Gartenpumpen auskennst, haben wir dir die essenziellen Fragen zum Thema herausgesucht und werden sie dir kurz beantworten.

Was ist das Besondere an einer Wasserpumpe für den Garten und welche Vorteile bietet sie?

Gartenpumpen wurden für die verschiedensten Aufgabenbereiche der Be- und Entwässerung konzipiert. Je nach Produktart können sie bis zu 7.000 Liter Wasser pro Stunde fördern.

Wasserpumpe Garten

Während Wasser früher mühevoll händisch aus den Brunnen hervorgepumpt werden musste, wird heute einfach nur ein Schalter betätigt. Wasserpumpen für den Garten können mit Benzin, Strom oder Solarenergie betrieben werden. (Bildquelle: Thomas B. / Pixabay)

Sie eignen sich perfekt für die effiziente Bewässerung von Gärten und dem Auspumpen von Pools, Kellern und Baugruben innerhalb kürzester Zeit. Selbst die Wasserversorgung von Haushalten gehört zum Aufgaben-Repertoire einer leistungsstarken Gartenpumpe.

Aber warum nicht einfach auf das Leitungswasser zurückgreifen? Ganz einfach. Kosteneinsparung und Umweltschutz. Gartenpumpen sind in der Lage Wasser aus Brunnen, Zisternen und Regentonnen zu befördern und lassen sich problemlos mit einem Bewässerungssystem verbinden.

Abhängig von Wohnort und Stromverbrauch der Pumpe kannst du damit durchschnittlich 1,25 bis 1,75 € pro Kubikmeter Wasser einsparen!

Welche Arten von Gartenpumpen gibt es?

Es gibt viele verschiedene Wasserpumpen für den Garten, die in ihren technischen Merkmalen, der Optik und den Herstellernamen variieren. Damit du einen besseren Überblick bekommst, stellen wir dir hier die jeweils wichtigsten Vor- und Nachteile vor.

Jetpumpe

Die Jetpumpe gehört zu der Familie der Saugpumpen. Sie saugt das Wasser über ihren Saugschlauch an, wobei sich die Pumpe selbst nicht in der Wasserquelle befindet.

Vorteile
  • Verschleißfreies Arbeiten, da wenige bewegliche Teile
  • Kurzfristiger und schneller Einsatz möglich
  • Nachrüsten einer elektronischen Steuereinheit möglich
Nachteile
  • Bei Bedarf muss mit Druckschaltern und Rückschlagventilen nachgerüstet werden
  • Verfügt über keine automatische Steuerung für das Ein- und Ausschalten
  • Hohe Lautstärke

Jetpumpen werden meistens zum Befüllen von Pools oder zur Gartenbewässerung verwendet.

Klarwasserpumpe

Eine Klarwasserpumpe nimmt es leicht mit großen Wassermengen auf. Dabei sind überschwemmte Keller kein Problem.

Allerdings sind die inneren Filter der Pumpe nicht für größere Schmutzpartikel geeignet. Achte deshalb darauf, dass sich nichts im aufzusaugenden Wasser befindet, das die Pumpe verstopfen könnte.

Die Klarwasserpumpe kann also nicht als Teichpumpe verwendet werden!

Vorteile
  • Geringer Geräuschpegel
  • Geringe Anschaffungskosten
Nachteile
  • Geringer Druck
  • Nicht für Bewässerungssysteme geeignet
  • Eingeschränkte Eignung für Chlor
  • Eingeschränkte Eignung für verschmutztes Wasser

Meistens wird die Klarwasserpumpe für das Auspumpen von Pools oder Kellern verwendet. Sie eignet sich allerdings auch für die Förderung von Grund- und Regenwasser.

Schmutzwasserpumpe

Die Schmutzwasserpumpe eignet sich hervorragend, um verschmutztes Wasser zu entsorgen. Dabei können selbst größere Schmutzpartikel durch die größere Öffnung und den gröberen Filter problemlos eingesaugt werden.

Allerdings bleibt wegen der erhöhten Einsaugöffnung ein Wasserstand von circa 2 Zentimetern übrig.

Vorteile
  • Pumpen von Schmutzwasser möglich
  • größere Schmutzpartikel können eingesaugt werden
  • Hohe Förderleistung
Nachteile
  • Es verbleibt ein Restwasserbestand von circa 2 Zentimetern

Aufgrund ihrer Eigenschaften wird die Schmutzwasserpumpe vornehmlich für das Pumpen von stark verschmutztem Wasser verwendet, wie etwa beim Auspumpen von Baugruben oder in Überschwemmungsgebieten. Sie kann aber auch als Teichpumpe fungieren.

Regenfasspumpe

Auch die Regenfasspumpe wurde für das Befördern von klarem Wasser entwickelt. Die Pumpe wird in Regenfässern gelassen. An der Pumpe selbst ist dann eine ausziehbare Rohrleitung angebracht, die auch dem Fass herausragt.

Diese Leitung kann wiederum an ein Bewässerungssystem beziehungsweise an den normalen Gartenschlauch angeschlossen werden. Das Bücken, um die Gießkanne zu befüllen, fällt damit ebenfalls weg.

Vorteile
  • Keine hohen Anschaffungskosten
  • Kein Bohren von Brunnen notwendig
  • Eignet sich zur komfortablen Gartenbewässerung
Nachteile
  • Gibt es kein Regenwasser, kann auch kein Wasser befördert werden

Die Regenfasspumpe ermöglicht eine Wasserversorgung des Gartens, die nicht nur das Portemonnaie, sondern auch die Umwelt schont.

Für wen sind Gartenpumpen geeignet?

Gartenpumpen eignen sich für jeden Hobbygärtner. Der Garten kann durch den Einsatz einer Gartenpumpe komfortabel und effizient mit Wasser versorget werden. Soll der Teichentwässert werden, ist das mit einer Wasserpumpe kein Problem.

Wasserpumpe Garten

Gartenpumpen lassen sich problemlos an Bewässerungssysteme anschließen. Sie verhelfen damit zu einer effizienten und gleichzeitig einfachen Bewässerung des Gartens. (Bildquelle: Mohammad Rezaie / Unsplash)

Nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig wird die Investition in Gartenpumpen, wenn man in Hochwassergebieten wohnt.

Im Falle einer Überschwemmung muss dann nicht erst auf die Feuerwehr gewartet werden und man kann bereits selbst den Haushalt von Wasser befreien.

Welche Alternativen gibt es zu einer Wasserpumpe für den Garten?

Abhängig von den Verwendungszwecken kann es unterschiedliche Alternativen zu Gartenpumpen geben:

Alternative Beschreibung
Tiefbrunnenpumpe Diese Pumpe wird eingesetzt, wenn eine Eintauchtiefe von über 8 Metern benötigt wird. Sie zeichnet sich durch eine hohe Druckleistung und eine schmale Bauform aus, sodass sie selbst in engen Bohrlöchern optimal Wasser fördern kann.
Tauchpumpe Diese Pumpe agiert unterhalb der Wasseroberfläche. Sie arbeitet mit größeren Förderhöhen als die Gartenpumpe und kann eine Fördermenge von bis zu 7.000 Liter pro Stunde leisten.
Hauswasserwerk Mit einem Hauswasserwerk können Teile der Wasserversorgung des Hauses mit Regenwasser aus Brunnen oder Zisternen ersetzt werden. Beim Hauswasserwerk wird Wasser in einen an der Pumpe angeschlossenen Druckbehälter gepumpt. Dieser besteht aus zwei sogenannten Druckkammern, wovon eine mit Wasser und die andere mit Luft befüllt ist. Wenn nun Wasser entnommen wird, entsteht ein Unterdruck, sodass die Pumpe eingeschaltet und neues Wasser nachgepumpt wird.
Hauswasserautomat Der Hauswasserautomat verfügt über keinen Druckbehälter. Du nutzt entsprechend nur die Wasserleitung selbst. Sobald Wasser entnommen wird, schaltet sich dieses Modell automatisch ein, damit es zu keinem Druckunterschied kommt und direkt neues Wasser zur Verfügung steht.

Sei dir auf jeden Fall schon vor dem Kauf einer Wasserpumpe bewusst, wofür du sie einsetzen möchtest. Abhängig von der Leistung, die die Pumpe erbringen muss, entscheidet sich, ob du tatsächlich eine Gartenpumpe suchst, oder doch eher eine ihrer Alternativen.

Was kostet eine Wasserpumpe für den Garten?

Die Preise für Gartenpumpen können je nach Pumpenart stark variieren. Qualität, Leistung und Fertigungsmaterial spielen hierbei eine große Rolle.

Wir haben dir hier eine Übersicht zu den durchschnittlichen Preisklassen der Pumpenarten erstellt:

Pumpenart Preis
Jetpumpe Circa 50 bis 300 €
Klarwasserpumpe circa 30 bis 200 €
Schmutzwasserpumpe Circa 30 bis 200 €
Regenfasspumpe Circa 50 bis 200 €

Hohe Preise sind kein Garantieversprechen für hohe Qualität. Lass dich deshalb umfangreich über dein gewünschtes Modell informieren, wenn du planst in eine hochwertige Wasserpumpe für den Garten zu investieren.

Wo kann ich eine Wasserpumpe für den Garten kaufen?

Gartenpumpen kannst du sowohl Online als auch im Fachhandel vor Ort und im Baumarkt kaufen. Die Hersteller bieten ihre Wasserpumpen mittlerweile häufig über Onlineshops vertreiben.

Wir haben dir hier eine Übersicht über die führenden Anbieter von Gartenpumpen erstellt:

  • Amazon.de
  • Bauhaus.de
  • Ebay.de
  • Hagebau.de
  • Hornbach.de
  • Obi.de

Damit du das optimale Angebot für dich findest, solltest du möglichst viele Angebote in Betracht ziehen und dich nicht nur auf einen Anbieter beschränken.

Tipp: Manche Anbieter stellen die Möglichkeit Gartenpumpen zu mieten.

Wie pflege ich eine Gartenpumpe?

Damit du für lange Zeit von der bestmöglichen Leistung deiner Gartenpumpe profitieren kannst, solltet du diese 5 Pflegehinweise beachten:

  • Herstellerangaben beachten: Mach dich vor Inbetriebnahme deiner Gartenpumpe mit der Bedienungs- und Pflegeanleitung vertraut und halte dich an die Vorgaben.
  • Regelmäßige Reinigung: Die Gartenpumpen sind dem Wetter meist direkt ausgesetzt. Du solltest sie deshalb mindestens einmal im Jahr einer gründlichen Reinigung unterziehen. Baue die Pumpe dafür samt Rohren und Schläuchen auseinander und reinige die Teile einzeln. Warmes Wasser und etwas Spülmittel sind dabei ausreichend.
  • Verhindern von Trockenläufen: Ist die Pumpe im laufenden Zustand nicht mit einer Wasserquelle verbunden,  befindet sie sich im Trockenlauf und sie kann sich nicht mehr kühlen. Da die steigende Temperatur zu Schäden führen kann, schaltet sich die Pumpe automatisch ab, wenn sie kein Wasser mehr hat.
  • Dauereinsatz: Bedenke, dass nicht alle Pumpenmodelle für den Dauereinsatz konzipiert wurden. Bei vielen Pumpen liegt die Grenze bei 3 Stunden. Informiere dich diesbezüglich umfangreich bei deinem Anbieter.
  • Korrekte Lagerung: Gartenpumpen sind nicht winterfest. Um sie vor den frostigen Temperaturen zu schützen, solltest du sie an einem trockenen Ort, wahlweise im Keller lagern. Bevor du sie einlagerst, musst du die Pumpe jedoch noch einmal reinigen.

So wie sich die Gartenpumpenarten unterscheiden, variieren auch ihre spezifischen Pflegeanforderungen. Beachte diese 5 Pflegehinweise und die Grundlage für die optimale Pflege deiner Gartenpumpe ist gelegt.

Fazit

Gartenpumpen überzeugen mit Kraft. Mit Vielseitigkeit. Mit erstklassiger Leistung. Für die verschiedensten Anwendungszwecke gibt es das passende Modell, das dir nicht nur Komfort bietet, sondern auf lange Sicht die Wasserkosten reduziert. In diesem Artikel haben wir dir die derzeit besten Wasserpumpen für den Garten vorgestellt.

Natürlich hängt es von den Einsatzgebieten für die Pumpe und deinen Präferenzen ab, welche davon perfekt zu dir passt. Damit dir die Entscheidung leichter fällt, haben wir dir die unterschiedlichen Arten von Gartenpumpen gezeigt und sind auf die wesentlichen Merkmale eingegangen, auf die du vor dem Kauf auf jeden Fall achten musst. Gartenpumpen sind das Must-have für Hobbygärtner und nur das beste Modell kann das Beste für dich und deinen Garten leisten.

Bildquelle: goodluz / 123rf

Warum kannst du mir vertrauen?