Zecken- eine Plage im Sommer für alle, die sich draußen aufhalten. Besonders stark betroffen sind oft Kinder, Haustiere und Menschen, die in Garten und Wald zu tun haben.

Da Zecken schwere Krankheiten übertragen können, habe wir in diesem Artikel die 5 sichersten Methoden untersucht, wie man die Parasiten ziehen kann. Außerdem haben wir nützliche Tipps und Hinweise zusammengetragen, die dich schützen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Zecken tragen Viren und Bakterien in sich, die bei einem Zeckenstich in den menschlichen Körper gelangen können.
  • Solltest du eine Zecke an dir entdeckt haben, solltest du sie so schnell wie möglich entfernen. Denn je länger die Zecke an die hängt, desto höher ist das Risiko, dass auch Viren oder Bakterien in dein Blut kommen.
  • Um eine Zecke zu entfernen, musst du nicht unbedingt zum Arzt. Es ist jedoch empfehlenswert, speziell angefertigte Zeckenzangen zu benutzen, um die Zecke risikolos und möglichst sicher zu entfernen.

Unsere Produktempfehlung

Diese Zeckenzange aus rostfreiem Edelstahl kann sowohl an Menschen, als auch an Tieren verwendet werden. Durch Verarbeitung von Edelstahl ist das Produkt qualitativ besonders hochwertig.

Sie verspricht präzises Entfernen von Zecken und ist durch die einfache Handhabung besonders beliebt.

Der extra breite Kopf der Zange erleichtert das Greifen des gesamten Körpers der Zecke, so dass auch die Mundwerkzeuge sicher entfernt werden können.

Was sind Parasiten?

Parasiten sind Tiere oder Pflanzen, die von einem anderem Lebewesen leben. Das andere Lebewesen, egal ob Tier oder Gewächs, hat jedoch keinen Nutzen davon, nur der Parasit.

Parasiten haben für seinen Wirt keinen Nutzen, sondern profitieren lediglich von ihnen. (Bildquelle: 123rf.com / 41294999)

Oft übertragen Parasiten Krankheiten, die dem Wirt schaden oder ihn sogar töten. Dies geschieht nicht aus Boshaftigkeit, sondern einfach, weil die Körper von Parasit und Wirt sehr unterschiedlich sind oder ungewollt Abfallprodukte des Schmarotzers entstehen, die den Wirt schädigen.

Zu Parasiten zählen zum Beispiel viele Kletterpflanzen oder Misteln, die als Büsche auf Bäumen wachsen. Auch Würmer, Flöhe und Zecken zählen zu Schmarotzern.

Hintergründe: Was du über das Thema Zecken entfernen wissen solltest

Zecken sind kleine Spinnentiere und gehören zu der Unterart Milben. Sie ernähren sich vom Blut ihrer Wirte und gelten somit als Parasiten.

Zecken trifft man sowohl im Wald als auch in Gärten an. Dabei gelten Zecken als passive Jäger. Das heißt, sie pirschen sich nicht aktiv an ihre Beute, wie etwa ein Wolf zum Beispiel. Vielmehr warten Zecken darauf, dass ein Wirtstier ihren Weg kreuzt. Dann klammern sie sich daran fest und bohren sich in die Haut.

Wie merkt man eine Zecke auf der Haut?

Zecken „beißen“ sich nicht fest, vielmehr besitzen sie einen starren Rüssel, den sie in die Haut ihres Wirts eindrehen. Zecken sind hochspezialisierte Tiere und suchen sich einen sicheren Ort an ihrem Wirt.

Bei einem Menschen sind das oft geschützte Körperstellen wie etwa die Achselhöhlen, der Bereich um die Ohren und am Kopf oder der Genitalbereich.

Zecken sind zwar in ihrem Anfangsstadium nur wenige Millimeter groß, gewinnen jedoch rasch an Größe. Sie sind erfühlbar, da sie auf der Haut sitzen. Auch sind ihre 4 Beinpaare, also 8 Beine insgesamt zu sehen. Zecken haben eine tropfenartige Form und sind schwarz, dunkelbraun, hellbraun, dunkelgrau oder hellgrau.

Bis zu 15 Tage verweilen die Blutsauger dort und können bis zu 200 Mal so schwer werden wie ihr Startgewicht. Sind sie voll gesogen, ist ihr Körper um ein Vielfaches vergrößert und die Zecke lässt sich abfallen.

Doch schon davor kann man Acht geben. Vor allem nach Wald- und Wiesenspaziergängen sollte man die Kleidung wechseln oder gleich in die Wäsche geben, da Zecken oft noch auf und in unserer Kleidung auf der Suche nach einer geeigneten Stelle unterwegs sind.

Ratsam ist es ebenfalls, mit einem Spiegel die beliebtesten Zecken Hotspots regelmäßig zu kontrollieren. Diese sind:

  • Kniekehlen
  • Genitalbereich
  • Zwischen Fingern oder Zehen
  • Hautfalten (zum Beispiel unter der Brust)
  • Hinter den Ohren

Warum sollte man eine Zecke entfernen?

Zecken sind Krankheitsüberträger. Sie können Viren oder Bakterien, die in ihrem Körper leben, dem Menschen bei einem Stich weitergeben und ihn infizieren.

Da das Risiko einer Infektion steigt, je länger die Zecke am Wirt hängt, sollte man eine Zecke sofort entfernen, wenn man sie entdeckt hat.

Durch ein schnelles Entfernen kann man das Infektionsrisiko um ein vielfaches senken.

Wichtig ist jedoch auch, nicht unbedacht zu handeln. Um die Zecke zu entfernen, sollte man ein geeignetes Werkzeug zu Hand haben. Denn sollte der Versuch die Zecke zu ziehen missglücken, so kann man das Infektionsrisiko sogar dadurch erhöhen.

Sollte man bei einem Zeckenbiss zum Arzt gehen?

In bestimmten Regionen kommen Zeckenbisse durchaus sehr häufig vor. Da man Zecken einfach selbst entfernen kann, muss man nicht unbedingt zum Arzt sondern kann das bequem von daheim aus erledigen.

Sollten allerdings Komplikationen auftreten, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Komplikationen hervorgerufen durch Zeckenbissen zählen:

  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Brennen
  • Entzündungen
  • Kopfschmerzen
  • Fieber
  • Gliederschmerzen
  • Abgeschlagenheit

Diese Symptome deuten auf eine bakterielle Entzündung hin, die mit Antibiotika behandelt werden muss. Auch noch Wochen nach einem Zeckenbiss können diese Erscheinungen auftreten.

Ein Arztbesuch bei diesen Symptomen ist unvermeidlich!

Sind Zeckenbisse gefährlich?

Zecken können bei ihrem Biss Krankheiten anhand von Bakterien oder Viren übertragen. Zu den häufigsten Krankheiten, die durch Zecken übertragen werden, zählen die Krankheiten in der folgenden Tabelle.

Name Symptome Erklärung
Borreliose Grippeartige Allgemeinsymptome wie Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Fieber, Gelenkschmerzen Bei Fortschritt der Infektion wird das Nervensystem angegriffen. Es kann zu einer Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Lähmungserscheinungen führen.
Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Fieberhafter Infekt mit Atemwegsbeschwerden und/oder Brechdurchfällen (Sommergrippe), teilweise Symptome von Gehirnhautentzündung so wie starke Kopfschmerzen und steifer Nacken Die Viren können das Nervensystem befallen und somit die Meningitis Symptome hervorrufen. Die Viren lösen eine Lähmung aus, die bei einem Befall der Lunge oder des Zwerchfells zu tödlicher Atemlähmung führen können.

Die Behandlung bei einer Borrelieninfektion mit Antibiotika werden insgesamt als günstig prognostiziert. Je früher die Borreliose erkannt wird und je früher die Behandlung beginnt, desto höher sind die Erfolgsaussichten ohne bleibende Schäden.

Die Chancen an einer FSME zu erkranken sind in Deutschland bisher relativ gering, hat jedoch schon im Vergleich mit früheren Angaben zugenommen. Eine FSME Impfung ist in Deutschland erhältlich.

Was tun bei einem Zeckenbiss: die 5 sichersten Methoden um Zecken richtig zu entfernen

Der Parasit ist gefunden, doch nun zu der wichtigsten Frage: Wie entfernt man eine Zecke richtig? Kann man da überhaupt etwas falsch machen?

Im Folgenden stellen wir dir 5 Methoden vor, wie du Zecken sicher entfernen kannst. Dabei stellen wir dir verschiedene Utensilien vor, die es dir erleichtern, die Zecke zu ziehen und erläutern dir ausführlich die Vorteile und Nachteile.

Zecken entfernen mit einer Pinzette

Sollte keine spezielle Zeckenzange zur Hand sein, benutzen viele eine einfache Pinzette. Doch Vorsicht! Denn eine Pinzette misst leider ein paar Dinge, die eine Zeckenzange haben sollte.

Pinzetten sind so konzipiert, dass du zwar etwas kleines damit greifen kannst, allerdings sind sie sehr punktuell ausgerichtet.

Das bedeutet, du bekommst nur einen kleinen Teil zu fassen. Bei der Entfernung einer Zecke ist jedoch wichtig, dass der komplette Körper gegriffen wird.

Eine Möglichkeit Zecken zu entfernen ist mit einer Pinzette die Parasiten langsam von der Haut zu nehmen. (Bildquelle: 123rf.com / 36213304)

Denn wenn du noch keine Übung mit Zecken ziehen hast, kann es schnell passieren, dass du die Zecke nicht komplett herausziehst.

Eventuell bleibt der Kopf stecken oder du reißt nur ein paar Beine heraus. Das kann sich schnell entzünden und es ist danach um so schwieriger, die Zecke komplett heraus zu bekommen.

Zecken entfernen mit einer Zeckenzange

Die bekannteste Methode zum Entfernen des lästigen Blutsaugers ist die Zeckenzange. Sie wurde speziell für Zecken entwickelt und es gibt verschiedene Ausführungen zum Beispiel in Metall, aus Plastik oder sogar elektrische Zeckenzangen.

Schau doch in diesem Beitrag vorbei, hier kannst du dich ganz genau über die verschiedenen Zeckenzangen informieren.

Zecken entfernen mit einer Zeckenkarte

Eine Zeckenkarte ist eine Plastikkarte mit einer Einkerbung, in der die Zecke sich verhängt und somit leicht gezogen werden kann.

Diese Methode ist besonders leicht anzuwenden, da du nicht mal mit einer Zange oder Pinzette die Zecke zielgenau greifen musst, sondern sie durch den 2 dimensionalen Tunnel direkt an das Ende der Einkerbung rutscht und somit kinderleicht gezogen werden kann.

Die Zeckenkarte in Checkkartengröße passt bequem in jede Brieftasche und ist somit ein unauffälliger Begleiter. Zwei unterschiedlich große Einkerbungen helfen bei großen als auch kleinen Zecken.

Sie ist schnell und einfach anzuwenden und bietet somit eine sichere Methode, um Zecken richtig zu entfernen. Die Zeckenkarte ist sowohl bei Erwachsenen als auch Kinder und auch bei Tieren anzuwenden.

Zecken entfernen mit einer Zeckenschlinge

Eine Zeckenschlinge funktioniert dem Prinzip nach wie eine Zeckenkarte. Die Schlinge ist jedoch nicht, wie man bei dem Namen vielleicht vermuten würde, ein „Miniatur-Lasso“ aus einer Schnur, sondern eine schon vorgeformte Schlaufe aus Plastik, die ein einfaches Ziehen der Zecke aus der Haut ermöglicht.

Die Zeckenschlinge ist laut Hersteller die sicherste Methode, die Parasiten samt Mundwerkzeug aus der Haut zu lösen. Denn die Schlinge ist vorgefertigt und unverstellbar, somit wird ein Zerquetschen der Zecke wie zum Beispiel mit einer Pinzette nicht mehr möglich.

Die Zeckenschlinge ist sehr kompakt und passt in die meisten Geldbörsen. Im Lieferumfang sind drei verschiedene Größen enthalten und entfernt die gängigen Zeckenarten bei Mensch und Tier.

Zecken entfernen mit Öl

Ein Mythos, der sich durch das Internet schnell verbreitet hat, ist, dass man Zecken mit Öl zur Aufgabe zwingen kann.

Zecken können jedoch nicht mit Öl entfernt werden.

Verschiedene Öle können lediglich als Schutz im Vorfeld verwendet werden, um für Zecken möglichst unattraktiv als Wirt zu erscheinen. Die Verwendung eines Öles zur Abwehr von Zecken fällt hierbei jedoch unter Hausmittel und sind nicht klinisch nachgewiesen.

Dennoch ist der Schutz gegen Ungeziefer von verschiedenen Ölen bekannt. Dabei kann man auf folgende Öle zurückgreifen:

Öl Gegen was?
Kokosöl Gegen Zecken und mit LSF 4
Schwarzkümmelöl Gegen Zecken, Mücken, Flöhe und Motten
Zitronen-Eukalyptus-Öl Gegen Zecken und Mücken
Teebaumöl Zecken und Ungeziefer

Trivia: Was du sonst noch über Zecken entfernen wissen solltest

Zecken sind ein heikles Thema. Und selbst wenn du sie richtig entfernt hast, bleiben oft noch Fragen offen.

Diese werden wir im Folgenden klären, um dich rundum abzusichern.

Wie ziehst du Zecken bei Kindern?

Sollten Kinder im Wald oder auf Wiesen unterwegs gewesen sein, ist eine abendliche Zeckenkontrolle unabdingbar.

Dabei sollte dies nicht nur wöchentlich, sondern nach jedem Aufenthalt draußen erfolgen. Besonders in Zecken Gefährdungsgebieten sollten Kinder täglich abgesucht werden.

Solltest du eine Zecke finden, so ist der Vorgang nicht anders als bei Erwachsenen.

  • Reinige die Stelle um die Zecke. Reinige das Instrument, mit dem du die Zecke entfernen möchtest.
    Setze am Kopf der Zecke an.
  • Ziehe die Zecke mit einer bestimmten, aber nicht ruckartigen sondern flüssigen Bewegung senkrecht aus der Haut.
  • Überprüfe die Stelle, ob noch ein Teil der Zecke stecken geblieben ist.
  • Wenn ja, entferne diesen Teil ebenfalls. Das ist wichtig, da sich sonst eine Entzündung bilden könnte.
  • Reinige die Stelle.
  • Beobachte den Zeckenbiss über einige Tage hinweg.

Sollte der Zeckenbiss sich entzünden, anschwellen oder röten, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen.

Um dir noch eine genaue Anleitung mit Bild und Ton zu geben, haben wir dir hier noch ein super Video mit allen Tipps und Tricks herausgesucht.

Wie ziehst du Zecken bei Hunden und Katzen?

Sollte dein Haustier eine Zecke mit nach Hause gebracht haben, so solltest du diese möglichst schnell entfernen.

Hierbei eignen sich ebenso die gleichen Instrumente zum Zecken entfernen, wie sie auch für Menschen benützt werden können.

  • Reinige die Stelle um die Zecke. Reinige das Instrument, mit dem du die Zecke entfernen möchtest.
  • Bitte jemanden, dein Haustier festzuhalten. Solltest du allein sein, knie dich auf den Boden und fixiere dein Haustier zwischen deinen Knien, so dass es nicht entwischen kann.
  • Streiche mit einer Hand alle Haare des Fells um die Zecke weg.
  • Setze am Kopf der Zecke an.
  • Ziehe die Zecke mit einer bestimmten, aber nicht ruckartigen sondern flüssigen Bewegung senkrecht aus der Haut.
  • Überprüfe die Stelle, ob noch ein Teil der Zecke stecken geblieben ist.
  • Wenn ja, entferne diesen Teil ebenfalls. Das ist wichtig, da sich sonst eine Entzündung bilden könnte.
  • Reinige die Stelle.
  • Beobachte den Zeckenbiss über einige Tage hinweg.

Um deinen Liebling ganz besonders zu schützen, eignet sich für Haustiere Kokosöl. Für genaue Infos gibt es diesen Artikel.

Warum solltest du den Zeckenbiss markieren?

Zecken können Bakterien und Viren übertragen. Die Krankheitserreger, die in den Zecken stecken, sind für Menschen durchaus gefährlich. Doch auch die brauchen Zeit, um sich in deinem Körper auszubreiten.

Natürlich musst du nicht infiziert sein, sollte dich eine Zecke gebissen haben. Um jedoch auszuschließen, dass du erkrankt bist, solltest du den Zeckenbiss einige Tage bis einige Wochen nach dem Biss und nach dem Entfernen noch weiterhin beobachten.

Da der kleine Stich der Zecke oft schon nach ein paar Tagen nicht mehr auf der Haut zu finden ist, hat es sich bewährt, den Zeckenbiss zu markieren.

Dabei ist es ganz egal, ob du ein Pflaster über die Stelle klebst oder mit einem Kugelschreiber einen Kreis darum ziehst – Hauptsache, du findest ihn wieder und kannst alle paar Tage nachsehen, ob sich etwas getan hat.

Was tut man, wenn der Kopf der Zecke stecken bleibt?

Solltest du die Zecken gezogen haben, aber noch etwas in der Haut zurückgeblieben sein, so ist das in den meisten Fällen der Kopf.

Es ist Vorsicht geboten, wenn der Kopf der Zecke nicht mitentfernt wurde. (Bildquelle: 123rf.com / 27280556)

Das ist denkbar schlecht, denn Zecken überleben den Verlust ihres Körpers und können munter weiter saugen. Leider ist ein Zeckenkopf wirklich sehr klein, meistens nur ein paar Millimeter.

Nichtsdestotrotz versuche dennoch, den Kopf zu entfernen. Sollte es dir nicht gelingen, suche bitte einen Arzt auf. Denn in vielen Fällen hat sich der Kopf der Zecke in der Haut entzündet. Stelle also sicher, dass die Zecke komplett entfernt wird.

Was zieht Zecken an?

Ob man „süßes Blut“ hat oder nicht, das ist den Zecken ganz egal. Denn Zecken wählen ihre Wirte anhand von drei Faktoren aus:

  • Wärme
  • Bewegung
  • Geruch

Außer durch Zeckensprays oder ätherische Öle, die unseren Geruch beeinflussen, können wir uns kaum von anderen Wirten unterscheiden. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Zecken den Zugang zu unserem Körper zu erschweren, zum Beispiel durch lange Klamotten.

Die Farben unserer Klamotten zum Beispiel haben jedoch keinen Einfluss auf unsere Attraktivität gegenüber Zecken, da Zecken diese überhaupt nicht wahrnehmen.

Gibt es einen Schutz gegen Zecken?

Der einfachste Schutz gegen Zecken ist lange Kleidung. Vor allem lange Hosen sind bei Zecken hilfreich, da sie sich nicht wie früher vermutet von Bäumen herab auf ihre Opfer fallen lassen, sondern in Büschen und Gräsern lauern.

Nach einem Outdoor Ausflug empfiehlt es sich, die Kleidung zu wechseln und auf Zecken zu untersuchen. Am besten die getragene Kleidung in die Wäsche geben.

Auch Öle bieten einen natürlichen Schutz gegen Zecken. Wie andere Parasiten mögen Zecken bestimmte Gerüche nicht. Teebaumöl ist zum Beispiel ein wahres All-Rounder Wunder, ist jedoch als Schutz für Haustiere absolut ungeeignet, da Stoffe enthalten sind, die Tiere nicht abbauen können.

Für eine Option für Mensch und Tier ist dagegen Kokosöl oder Schwarzkümmelöl.

Weitere Öle mit Zeckenabschreckfaktor sind:

  • Zitronen-Eukalyptus-Öl
  • Rosengeranienöl
  • Lavendelöl

Einfach ein paar Tropfen Öl auf Handgelenke und Nacken geben oder sogar schon in die Wäsche zugeben.

Auch in Drogeriemärkten oder Apotheken gibt es medizinische Mittel gegen Zecken. Achte hierbei jedoch unbedingt auf die Hautverträglichkeit.

Da manche Mittel auch sehr stark sind, solltest du im Vorhinein abklären, ob sie für Kinder geeignet sind. Ebenso ist die Dauer der Benutzung auf jeden Fall nicht zu überschreiten.

Gegen Zecken kann man sich zwar nicht impfen, es gibt jedoch die Impfung gegen FSME. Da Impfungen auch etwaige Impfschäden mit sich führen, solltest du mit dem Arzt abklären, ob eine Impfung in diesem Falle sinnvoll ist.

Wenn man einen Urlaub in einem Zeckengebiet plant, wird einem häufig tatsächlich zu dieser Impfung geraten. Die Impfung besteht aus drei Teilimpfungen. Nach der ersten Dosis erfolgt ein bis drei Monate später eine zweite Dosis.

Eine dritte Impfung erfolgt bis zu einem Jahr nach der ersten Dosis. Erst dann ist der Langzeitschutz gegen FSME sichergestellt. Du solltest mit etwa 60€ pro Impftermin rechnen. Ob deine Krankenkasse diese Kosten übernimmt, solltest du im Vorfeld abklären.

Danach bist du für 3 bis 5 Jahre gegen FSME immunisiert. Der Impfschutz beginnt etwa 14 Tage nach der zweiten Immunisierung zu wirken. Dies solltest du im Hinterkopf behalten, solltest du dich für einen Urlaub impfen lassen wollen.

Was tun mit der entfernten Zecke?

Wenn du die gezogene Zecke einfach zurück in die Natur wirfst, wird sie sich erholen, gegebenenfalls sogar noch Eier legen. Es klingt zwar sehr rabiat, aber viele Menschen bevorzugen die Zecke zu töten.

Wichtig ist, dass du nicht mit den Körperflüssigkeiten der Zecke in Berührung kommst. Denn diese enthalten die gefährlichen Krankheiten wie Borreliose oder FSME.

Falls du das auch tun möchtest, gibt es hier ein paar Möglichkeiten. Zecken sind extrem widerstandsfähig und können auch extreme Situationen meistern.

  • Lege die Zecke auf ein Stück Alufolie und nimm ein Feuerzeug zur Hand. Verbrenne die Zecke mit der Flamme mit es zu einem „POP“ kommt. Dann ist die Zecke tot. Achte darauf, dass du dir nicht die Finger verbrennst. Wenn das Alupapier kalt ist, wickle die Zecke darin ein und entsorge sie.
  • Lege die Zecke auf einen festen Untergrund mit einer Unterlage, zum Beispiel ein Papier. Wähle einen harten Gegenstand mit einer flachen Spitze, das Ende eines Stiftes zum Beispiel. Setze auf dem Kopf der Zecke an und drücke den Stift nach unten, bis du ein knacken hörst. Entsorge die Zecke, indem du sie in die Unterlage einwickelst.

Fazit

Zecken stellen vor allem in den Gefährdungsgebieten eine nicht unerhebliche Gefahr für Mensch und Tier dar. Allerdings werden nicht in allen Fällen eines Zeckenbisses Krankheiten übertragen.

Wichtig ist hier, schnell zu handeln und die Zecke richtig zu entfernen.

Um die Zecke zu entfernen, musst du keinen Arzt aufsuchen. Trotzdem solltest du die richtigen Instrumente zur Hand haben, wenn du den Blutsauger entfernen möchtest. Zeckenzangen, Zeckenkarten, Zeckenlassos oder Zeckenschlingen bekommst du schon für kleines Geld in Apotheken, Drogerien und im Internet.

Von der Benutzung einer einfachen Pinzette ist allerdings abzuraten.

Auch nach einem Zeckenbiss solltest du die Stelle weiterhin beobachten, um Krankheiten oder Infektionen frühzeitig zu erkennen. In diesem Falle ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Solltest du dir nicht ganz sicher sein, dann kannst du auch erst mal nachlesen, was es sonst für Ursachen für juckende Haut gibt.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.medmeister.de/zeckenzange-test/

[2] https://www.zecken.de/de/fsmerisikogebiete-deutschland

[3] https://www.apotheken-umschau.de/FSME/Zecken-richtig-entfernen-Stiche-behandeln-220291.html

Bildquelle: 123rf.com / 39590536

Warum kannst du mir vertrauen?

Anne ist Landschaftsgärtnerin und verbringt auch einen großen Teil ihrer Freizeit im heimischen Garten. Sie hat ein Auge fürs Detail und hat bisher jeden Garten wieder auf Vordermann gebracht.